Wutlosigkeit oder Sprachlos 2.0

Da hat mal ein anderer die Frage beantwortet, warum ich eigentlich in letzter Zeit immer weniger blogge:

Im Moment beobachte ich bei mir allerdings eine Entwicklung, die mir selbst zuwider ist: Eine gewisse Wutlosigkeit. Gemeint ist eine Mischung aus Zorn und Mutlosigkeit, die mich oft innehalten lässt, wenn ich etwas lese über das ich eigentlich bloggen würde. Zu oft bekommt man das Gefühl sich im kreise zu drehen, zu schreiben was andere schon vorher schrieben, was man selbst schon vorher schrieb. Ein einfacher Blick ins eigene Blog, verweist einen darauf, wie oft man gewisse Themen schon bearbeitet hat, noch schlimmer wenn man in die Prä-Netz-Ära zurückblickt und sieht, daß gewisse Themen seit zwanzig und mehr Jahren aktuell sind und sich anscheinend so gar nichts tut, zumindest nicht in positiver Hinsicht.