Wunder dauern zwei Tage…

Die letzten beiden Tage waren abartig, Details dazu kommen dann in mein Buch – oder vielleicht in einen Blogbeitrag in den nächsten Tagen. Apropos Blog, der Lesezeichen-Ordner mit dem Titel “Verbloggen” nimmt langsam dramatische Ausmaße an. Es bloggt sich halt so schlecht, wenn man 178% der aktuellen Leistungsfähigkeit für ein Wunder in einem anderen Projekt braucht. Aber es hat geklappt. Was wir erst für absolut unmöglich hielten, haben wir geschafft. Perfektes Teamwork: Andrea und ich haben telefoniert und telefoniert und nebenbei noch Mails geschrieben. Wusste gar nicht, dass wir so viele Gitarristen kennen, sind echt verdammt viele und wir haben noch nicht mal alle angerufen…

Und jetzt lasse ich mich ins Bett fallen – und morgen geht es weiter, es gibt noch viel zu tun, aber wenigstens erst mal keine unmöglichen Aufgaben mehr, die Wunder benötigen, ständig Wunder zu vollbringen wäre mir spätestens nach zwei Wochen viel zu anstrengend…

Ähnliche Artikel

Vollgas Was tun bei einer Veranstaltung mit acht Bands und extrem knappen Zeitplan, dem man schon einige Minuten hinterher hängt? Ganz einfach, man schickt ...
Schlagzeuger bei der Arbeit Wenn ich es nicht besser wüsste, dann würde ich ja behaupten, dass sie sich abgesprochen haben. Haben sie aber nicht. Haan "Kollege Kaputtmach" Hartm...
Slick’s Kitchen: Gestern Vollgas, heute akus... Gestern im Jazzkeller: Geballert und Spaß gehabt - wer nicht da war, der ist selber schuld :P Wir haben gemeinsam beschlossen auf jeden Fall mal wiede...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.