WordPress Status Dashboard

Wordpress Status DashboardWenn man es mit mehreren WordPress-Installationen zu tun hat und bei allen dafür zuständig ist, dass WordPress sowie die PlugIns immer auf dem aktuellen Stand sind, dann kann das schon fast in Arbeit ausarten, wenn sich mal wieder Updates häufen. Diese Arbeit nimmt einem WordPress Status Dashboard zwar nicht ab, aber es gibt zumindest einen schnellen Überblick darüber, wie der Update-Status der einzelnen Installationen ist.

Die Software braucht ein bisschen Webspace, eine MySQL-Datenbank und jemanden, der auch mal einen SQL-Dump in eine Datenbank schubsen und Konfigurationsdateien in einem Texteditor bearbeiten kann. Viel ist nicht zu konfigurieren, nur die Zugangsdaten für die Datenbank, den Admin-User und einen Key. Dieser Key wird dann für die Kommunikation zwischen dem WordPress Status Dashboard und dem dazu gehörenden WordPress-PlugIn verwendet.

Sobald die Software läuft kann in WordPress das PlugIn „WP Status Dashboard“ installiert werden, aktivieren, Key eingeben und dann die WordPress-Site im WordPress Status Dashboard eintragen (Name und URL). Das war es dann auch und im Idealfall wird dann die Site grün angezeigt, da wir ja schließlich alle unsere WordPress-Installationen immer aktuell halten :)

Nachteile hat die Software aber auch: Man muss ein weiteres PlugIn installieren, eine Mail-Benachrichtigung bei Status-Änderungen wäre natürlich auch schön und das Ding kostet 20 Dollar. Wenn man aber nur genug WP-Sites aktuell halten muss, dann lohnt sich die Investition recht schnell…

2 Antworten zu “WordPress Status Dashboard”

  1. Sehr guter Tipp! In jedem Fall eine Lösung, obwohl ich da glaube ich eher noch auf etwas setzen würde, dass mir zumindest bei Updates entsprechende Tasks direkt ins Taskmanagement schreibt oder alternativ filterbar mailt.

Schreibe einen Kommentar zu dobschat Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.