Wie bescheuert sind die Autonomen eigentlich? Sind die wirklich so bescheuert, dass sie glauben mit ihren Gewaltaktionen etwas anderes zu erreichen als entsprechende Gegenaktionen der Polizei? Merken die denn nicht, dass die damit den ganzen Sicherheitsfanatikern genau die Argumente liefern, die die brauchen, um noch mehr zu überwachen, zu kontrollieren usw. Oder wollen die genau das erreichen?

Update 03.06.2007: Im Politblog gibt es einen Bericht und eine sehr interessante Diskussion, mit vielen weiteren Links zu Fotos, Videos und Berichten. Natürlich wird dort auch darüber diskutiert, ob sich nicht V-Leute in die Demo gemischt haben könnten, die mit der Randale begonnen haben. Nicht ganz abwegig – wenn es in der NPD, die nun eher gut durch organisiert ist so viele V-Leute gibt, dass sie deswegen nicht verboten werden konnte, warum sollte es dann nicht auch bei den Autonomen V-Leute geben? Aber ob die dann wirklich anfangen würden, Steine und Mollis zu schmeissen?

Und der Spiegelfechter über die “Rostock-Legende” des Spiegel:

Für 18.30 meldet SPON den Tickereintrag “[18:30] Auf der Kundgebungsbühne stachelt ein Redner die militante Szene auf: “Wir müssen den Krieg in diese Demonstration reintragen. Mit friedlichen Mitteln erreichen wir nichts.”
[…] Für diejenigen, die die Kundgebung live auf Phoenix verfolgt haben, mag dies seltsam klingen – hat dies doch keiner der Redner gesagt. Besinnt man sich indes auf die spiegeltypischen Übersetzungschwierigkeiten, wird einem so einiges klar. SPON meinte die Rede des philippinischen Globalisierungskritiker Walden Bello – Träger des alternativen Nobelpreises. Natürlich hat er nicht die Worte geäußert, die SPON ihm unterschieben will, sondern in einem vernünftigen Ton Kritik an der Vermeidung des Themas Irak-Krieg beim G8-Gipfel geübt:

“We have to bring the war right into this meeting – because without peace there can be no justice”.

Und Andreas hat meine 100%ige Zustimmung:

Und nochwas: wer auf einen einsamen Streifenwagen mit einem einsamen Polizisten Steine wirft, der kann sich wahrlich nicht hinter “die Bullen haben provoziert” verstecken.

Malte bei Spreeblick:

Aber wie immer, wenn blutende Kinder mit dem Finger aufeinander zeigen, haben beide ihren Teil dazu beigetragen, dass es Tränen gab.

Es ist wie immer nicht so einfach, die Schuld für die Ausschreitungen einer Gruppe zu geben…

Und nicht nur mit korrupt habe ich heute schon über die Frage diskutiert, ob die Gewalt vielleicht notwendig wäre, weil sonst gar nichts passieren würde. Und es ist schon erstaunlich, aus welchen Richtungen ich inzwischen schon etwas in der Art “die müssten es mal bei uns machen wie die Franzosen – dort haben die Vorstädte gebrannt” gehört habe. Erstaunlich und erschreckend…