Was geht ab bei Gravis?

Bei Gravis geht es derzeit anscheinend rund, leider nicht im positiven Sinn. Was uns da heute Abend zugeschickt wurde liest sich gar nicht gut:

In einem internen Schreiben an die Belegschaft, das uns vorliegt, berichtet der Gravis-Vorstand um Gründer Archibald Horlitz von weit verfehlten Umsatzzielen 2008 und einem, so wörtlich, “größtenteils ausgebliebenen” Weihnachtsgeschäft.

Vor allem das mit dem Weihnachtsgeschäft finde ich recht heftig – scheinbar wurden die recht vielen Macs, die in meinem Bekanntenkreis gekauft wurden (die Zahl der Switcher steigt und steigt), eben nicht bei Gravis gekauft…

9 Antworten zu “Was geht ab bei Gravis?”

  1. Also, wenn ich mir die aktuellen Preise und die Verfügbarkeit der Produkte so anschaue, dann beantwortet sich die Frage doch von selbst: Link
    Nur ein einziges Desktop-System ist derzeit lieferbar, und das kostet dann auch nur schlappe 1.500 Euronen.
    Im Zubehörbereich sieht es ähnlich aus, dort dominieren die Mondpreise.
    Keine gute Ausgangslage, wenn man in den Massenmarkt möchte, oder sehe ich das falsch?

  2. Nö, es ist schon ein Desktop-System für 498 Euro lieferbar, der Mac mini… Und was die Lieferbarkeit angeht: da in nächster Zeit ein Upgrade des iMac kommen wird ist es nicht überraschend, dass gerade die kleineren Modelle nicht mehr so gut verfügbar sind – alles keine Gravis-Probleme. Und wären das wirklich *die* Probleme, dann würde Apple nicht überdurchschnittliche wachsen, oder?

  3. So richtig günstig würde ich den Mac mini nicht gerade nennen. Günstige PC-Systeme haben sich aktuell auf 300 Euro eingependelt, und für ca. 600 Euro bekommt man derzeit schon sehr ordentliche und schnelle Maschinen.
    Was das spezielle Gravis-Problem betrifft, kann ich nur Vermutungen anstellen: Vielleicht liegt es ja auch an der übertrieben elitären Präsentation der Produkte…
    Der Unterschied zu den geiz-ist-geil-Anbietern ist jedenfalls sehr offensichtlich.

  4. Du verwechselst günstig mit billig, da besteht ein Unterschied raspberry
    Und was die “elitäre Präsentation” der Produkte angeht: Apple macht mit derart Präsentation immer mehr Umsatz in den eigenen Stores.

  5. Tja, also ich habe ja versucht das Weihnachtsgeschäft von Gravis anzukurbeln, aber der tolle Laden war ja nicht in der Lage einen iPod tocuh 16GB aufzutreiben – und man wollte auch so schnell keine bestellen, weil “im Janaur ist Inventur, da will man möglichst wenig Ware haben”.
    Nach über einer Woche vergeblichen Kaufversuchen bin ich zu nem anderen Laden, die hatten es auf Lager.
    Wer halt nix anbietet kann auch nix verkaufen, hat halt ein anderer Laden mein Geld bekommen

  6. Mein Shuffle 1st gen den ich da gekauft hat, hat nach einem Jahr, 1em Monat & 2 Wochen den Geist aufgegeben. Keine Kulanz, keine Gewährleistung (“wer weiß was Du damit angestellt hast”), kein preisliches Entgegenkommen beim Neukauf.

    Dieses Jahr haben sich vier Leute aus meinem Bekanntenkreis   das erste mal in ihrem Leben nen Mac zugelegt. Kann man sich ja denken, wo sie ihn nicht gekauft haben.

  7. Okay, es ist schon ein paar Jahre her, aber als ich damals meine iMacs (ja, die Kugel-Teile mit 333MHz G3 Prozessor, lange her) bei Gravis in Nürnberg gekauft hatte war ich eigentlich ganz zufrieden.
    Und auch meine letzten Besuche bei Gravis in Bochum (neues iPhone-Headset, iRizer und Kleinkram) waren nicht unangenehm, gerade was das Headset anging hatte der Typ dort Ahnung. Wenn ich so lese, was andere hier oder bei Macnotes schreiben muss das ja echt ein Glücksfall gewesen sein?

  8. Ich bekomme nun seit Jahreswechsel SPAM von Gravis… trotz zwei Anrufen (bei beiden wurde mir bestätigt, dass meine Email gelöscht wäre) und zwei Versuchen mich über deren Link im SPAMletter abzmelden.

    Drecks-Verein!

    Ich überlege schon rechtliche Schritte, habe noch meine Rechnung vom iBook, dass ich 2003 gekauft hatte. Dort hatte ich die Newsletter-Klausel durchgestrichen.

  9. Ich habe nie eine Geschäftsbeziehung zu Gravis gehabt. Habe nur ein einziges Mal eine Info abgerufen und wie immer, den Haken “keine Newsletter” o.ä gesetzt. Und dann….
    Die Werbemails nehmen auch nach mehrfacher Aufforderung und Bestätigungen meine eMail-Adresse sei gelöscht kein Ende.
    Daher habe ich Gravis nun aufgefordert dem Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) Folge zu leisten und meine persönlichen Daten gemäß § 35 BDSG zu löschen. Frist bis 30.03.2009 gesetzt und ein Bestätigung der Löschung eingefordert. Beim letzten Mal hatte ich wohl den Hinweis auf das BDSG und die Frist vergessen und wahrscheinlich bekomme ich daher immer noch Werbe-Mails, der einstmals seriösen Firma.
    Weiterhin habe ich den Vorgang der Verbraucherzentrale Berlin, dem Berliner Beauftragter für Datenschutz und Informationsfreiheit, der eco – Internet Beschwerdestelle, der Beschwerdestelle der Wettbewerbszentrale sowie der Firma Apple gemeldet.
    Mal sehen, was bis und nach dem 30.03.2009 passiert…

    Schöne GRüße

Kommentare sind geschlossen.