Und tschüss Piraten (fast)

Und tschüss Piraten (fast)

Es ist dem einen oder anderen nicht entgangen, dass ich mit der Wahl des neuen Landesvorstandes nicht mehr weiter Pressesprecher der Piratenpartei Saarland bin. Und da ich auch gefragt wurde, warum dem so ist… Wer sich für den ganzen Piratenscheiß nicht interessiert, der hört jetzt einfach auf zu lesen und klickt woanders hin :)

Mein Mit-Pressesprecher hatte mich vor der konstituierenden Sitzung des neuen Vorstandes gefragt, ob ich das mit ihm zusammen weiter machen würde und ich habe es abgelehnt. Vom Vorstand selber wurde ich nicht gefragt, hätte aber auch nichts geändert. Wer die Mailingliste der Saar-Piraten liest, der weiß, dass mir da vor einiger Zeit ziemlich unschöne Vorwürfe im Zusammenhang mit meiner Arbeit für die Fraktion gemacht wurden. Da wurden wilde Behauptungen aufgestellt, für die es keine Beweise gibt. Logisch, es kann für diese Behauptungen keine Beweise geben, da sie einfach nicht den Tatsachen entsprechen.

Vor allem ein Beauftragter des bisherigen und offenbar auch des neuen Landesvorstandes hat dabei die Fresse besonders weit aufgerissen. Der neue Vorstand will mit diesem Beauftragten weiter zusammen arbeiten und niemand aus diesem Vorstand hat einen Versuch unternommen hat, die Sache mal zu klären. Das zeigt mir, dass meine Mitarbeit offensichtlich nicht mehr gewünscht ist. Daher werde ich bis auf weiteres zum „Kartei-Piraten“ und zahle meinen Beitrag, das reicht mir voll und ganz. Ich brauche keine Beauftragung oder gar ein Amt in irgendeiner Partei für meine persönliche Zufriedenheit, eher ist das Gegenteil der Fall.

Ähnliche Artikel

Ein sauberes Internet für Deutschland Den ganzen politischen Kram kippe ich ja wieder bei Kamikaze Demokratie ab. Und beim Thema “sauberes Internet dank KiPo-Filter” hat es so ...
Unentspannt Sebastian Edathy ist wirklich unentspannt, nicht nur bei Radio-Interviews…
München zurück zu Windows? Aha, angeblich wird also in München überlegt die eigene Linux-Variante Limux zu knicken und zu Windows zurück zu gehen. Und wenn man sich anhört, wie ...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.