SchlagwortRassismus

Überraschende Hete

Irgendwie ist es ja lustig, aber auch traurig. Im Zusammenhang mit der Klage gegen mich, wurde mir von verschiedenen Menschen gesagt, dass sie überrascht wären, dass ich mich da wegen homophober Aussagen so weit aus dem Fenster gelehnt hätte. Schließlich wäre ich ja nicht davon betroffen. Ob ich denn besonders viele homosexuelle Freunde hätte oder wie das käme, dass ich mich über homophobe Kackscheiße so aufrege, meine Fresse nicht halten kann und so deutlich dagegen rede.  Weiterlesen

Beschämend und widerlich

Wer dachte, das Video aus Clausnitz von gestern wäre widerlich, schrecklich und beschämend, der hat sich getäuscht. Das Video von einem Mob, der mit Geschrei einen Bus voller Flüchtlinge empfangen hat, so dass die Menschen im Bus sichtbar verängstigt waren. Nein, das war noch lange nicht der Tiefpunkt. Die Polizei schaffte es da noch einen drauf zu setzen. Weiterlesen

Lügen und Hetze gegen geflüchteten Musiker

Pack wurden sie genannt, die PEGIDA-Anhänger. Mir persönlich ist das zu harmlos. Dreckspack trifft es einfach besser. Ein dummes, hetzerisches und verlogenes Dreckspack. Nichts anderes. Ein weiteres Beispiel für die menschenverachtende, verlogene und widerliche Hetze dieser Dreckspacks schickte mir eben Heinz Ratz. Ja, der Heinz von Strom & Wasser, der unter anderem mit geflüchteten Musikern und seiner Band als „Strom & Wasser feat. The Refugees“ unterwegs war. Und um einen dieser Musiker geht es in diesem Fall.  Weiterlesen

Kritik an der aktuellen Flüchtlingspolitik – ohne Nazikeule

Jeder, der Kritik an der aktuellen Flüchtlingspolitik übt, der wird sofort in die rechte Ecke gestellt – das erlebe ich täglich!“ Ich kann nicht mehr zählen, wie oft ich solche Sachen lesen muss. Man könnte nun meinen, mit einem Minimum an Fähigkeit zur Selbstkritik müsste diesen Menschen doch klar sein, dass es wohl vielleicht an einem selbst liegen könnte. Jetzt mal ehrlich, wenn mir jeden Tag Menschen sagen, dass das, was ich da sage rassistische Kackscheiße ist, dann muss ich doch irgendwann auch mal auf die Idee kommen, dass meine Art mich auszudrücken wohl irgendwie mindestens missverständlich sein könnte? Oder nicht? Weiterlesen

Bärendienst

Als wären die Ereignisse der Silvesternacht in Köln nicht so schon schlimm genug, nein, jetzt steht auch noch der Verdacht im Raum, dass die Polizeiführung hier möglicherweise gelogen haben könnte. Was die Motivation angeht liegt natürlich der Verdacht nahe, dass man versucht haben könnte, eine mögliche Beteiligung von Flüchtlingen zu verschweigen bzw. zu leugnen, um die bereits aufgeheizte Stimmung gegen Flüchtlinge nicht noch weiter anzuheizen… Das wäre dann wohl ein klassischer Fall von „Bärendienst“ 🙁  Weiterlesen

PEGIDA: Neuer Höhepunkt

Die selbsternannten Retter des Abendlandes ohne Ahnung von den Grundwerten unserer Gesellschaft sind auch immer wieder für einen neuen Höhepunkt gut. Zumindest wenn man nach dem Brechreiz geht, der so langsam die letzte Mahlzeit die Speiseröhre nach oben befördert. Rein menschlich betrachtet handelt es sich dann doch wieder nur um einen neuen Tiefpunkt, der mal wieder beweist: Millionen Jahre Evolution, tausende Jahre menschlicher Entwicklung und hunderte Jahre Aufklärung können dann doch an ein paar Intelligenzeinzellern wirkungslos vorüber ziehenWeiterlesen

Dauerbrenner: Flüchtlinge und Smartphones

Man sollte ja meinen, dass so langsam mal alle Menschen in diesem Land verstehen müssten, dass wir – also wir Deutsche, wir Europäer – nicht einfach die Augen zu machen können und Menschen, die auf der Flucht vor Krieg, Hunger und Elend sind einfach an unseren europäischen Grenzen verrecken lassen können. Und dann noch Weihnachten, Fest der Liebe und so, Fest einer Religion, die Nächstenliebe predigt und dessen Verteidigung sich so viele Menschen auf die Fahnen (oder auch Galgen) geschrieben haben. Aber nein, gerade über die Feiertage kamen besonders viele Kommentare und Mails von Rassisten, Nazis, Aber-Nazis und anderem rechten und menschenfeindlichem Pack hier an.  Weiterlesen

Dunkles Deutschland – Die Front der Fremdenfeinde

Diese ARD-Doku muss man wohl leider sehen. Übelkeit garantiert, denn es geht um die ganzen „besorgten Bürger“, die aber keine Nazis sein wollen, es aber letztlich doch sind oder sich zumindest gerne von denen vereinnahmen und benutzen lassen. Um Typen die bei „friedlichen Demonstrationen“ Journalisten und Kinder angreifen und Galgen durch die Gegend tragen. Kurz: Um das ganze rechte Dreckspack, egal ob sich die nun HoGeSa, PEGIDA, NPD, AfD oder wie auch immer nennen… Zu sehen in der Mediathek und bei YouTube.

Weiterlesen

Rassismus ist keine Meinung und Rassisten sind Arschlöcher!

Man kann fast die Uhr danach stellen: Kaum postet oder teilt man bei Facebook eine klare Absage an Rassisten, kommt irgendein Dösbaddel daher und erzählt irgendeinen Quatsch. Von wegen man würde so ja nicht die Meinung der Leute ändern, man dürfe diese Leute nicht ausgrenzen und überhaupt, es solle doch jeder seine Meinung sagen dürfen. Was ist eigentlich so schwer daran zu kapieren, dass Rassismus keine Meinung ist? Ja, wirklich, Rassismus ist keine Meinung! In Kommentaren zu Gewalt und Mord gegen andere Menschen aufzurufen ist keine Meinungsäußerung! Flüchtlingsunterkünfte anzuzünden ist keine Meinungsäußerung! Den gewaltsamen Tod von Menschen zu bejubeln ist keine Meinungsäußerung! Und wer so eine Scheiße macht und postet, der wird nicht ausgegrenzt, so jemand hat sich freiwillig und absichtlich selbst ausgegrenzt! So jemand hat den Boden unseres Grundgesetzes und der Menschlichkeit selbst und ohne Zwang verlassen. Man kann niemanden ausgrenzen, der sich selbst ausgegrenzt hat!

Und einen Rassisten ein Arschloch zu nennen ist keine Beleidigung, sondern einfach nur eine Tatsachenfeststellung, Rassisten sind Arschlöcher. Das ist eine Tatsache, die sich seit 1993 nicht geändert hat und auch schon vorher eine Tatsache war!

Wer möchte, der darf gerne versuchen den Sozialarbeiter für solche Gestalten zu spielen, bitte, tut euch keinen Zwang an. Es geht aber viel zu weit, nun zu verlangen, dass jeder diese menschenhassenden Arschlöcher mit Samthandschuhen anfasst, ihnen virtuell das Köpfchen streichelt und sich deren Menschenhass auch noch anhört und zumindest so tut, als würde man so was als „Meinung“ durchgehen lassen… Echt nicht. Rassisten sind Arschlöcher, die sich selbst aus der Gesellschaft, unserer (Grund-)Wertegemeinschaft, von Grundgesetz und der Menschlichkeit verabschiedet haben.

Sie sind echt überall

Nein, es ist kein Vergleich zu der Kommentarflut von rechten Klappspaten, der bei Frei.Wild nach deren deutlicher Absage an Rassismus nieder ging, aber dass es überhaupt solche Kommentare gab hat mich dann doch erschreckt.

Weiterlesen

Meinungsfreiheit

Wir haben in Deutschland ein Problem mit der Meinungsfreiheit. Ernsthaft besorgte Bürger können ihre Meinung, ihre Sorgen nicht mehr artikulieren, ohne dass sie beleidigt und bedroht werden. Wer es wagt, seine Sorgen öffentlich zu formulieren oder sich gar aktiv einzusetzen, diese Probleme zu lösen, der sieht sich teilweise nicht mehr nur verbalen Attacken ausgesetzt. Denn man stelle sich damit gegen eine angebliche Mehrheitsmeinung.

Von wem ich rede? Nein, nicht von den „besorgten Bürgern“, die ihre Fremden- und Islamfeindlichkeit als „Sorge um das Abendland“ bezeichnen. Nein, ich meine nicht die Rassisten, Verschwörungstheoretiker, Nazis und Abernazis. Die haben tatsächlich keine Probleme mit der Meinungsfreiheit. Die sagen, was sie denken, egal ob es eine Meinung ist oder offen rassistische Hetze. Natürlich behaupten diese „besorgten Bürger“ ständig, man würde ihre Meinungsfreiheit beschneiden, alleine dadurch, dass man ihnen widerspricht, aber das ist natürlich nicht wahr.

Diese Menschen wollen so manches einfach nicht kapieren. Zum Beispiel den Unterschied zwischen einer Meinung und fremdenfeindlicher Hetze. Oder eben, dass Meinungsfreiheit nur bedeutet, dass man seine Meinung sagen darf, aber eben nicht, dass diese dann unwidersprochen bleiben müsste. Im Gegenteil, Meinungsfreiheit schließt eben auch die Diskussion von Meinungen ein. Aber das kapieren die rechtslastigen „besorgten Bürger“ mit ihren irrationalen Ängsten vor allem Fremden, mit ihren Vorurteilen und ihrer Deutschtümmelei einfach nicht. Oder sie kapieren es vielleicht, wollen es aber nicht akzeptieren.

Nein, ein Problem mit der Meinungsfreiheit haben Menschen, denen die wachsende Fremdenfeindlichkeit im Land Sorgen macht. Menschen, die oft fassungslos mit anschauen müssen, dass nationalistische, fremdenfeindliche und rassistische Parolen wieder ganz ohne Scham in sozialen Netzwerken raus posaunt werden und die Urheber solcher widerlicher Hetze dürfen sich dann auch noch über etliche Likes freuen. Früher wurden solche Parolen nur im kleinen Kreis oder anonym verbreitet, heute findet mancher schon nichts mehr dabei, unter dem realen Namen Aussagen zu veröffentlichen, wie den Wunsch man würde die Flüchtlingsboote im Mittelmeer doch einfach versenken – mit den Flüchtlingen darauf.

Wer sich diesen Tendenzen offen entgegen stellt, der muss damit rechnen beleidigt zu werden. Man muss damit rechnen bedroht und schließlich angegriffen zu werden. Ob es Drohungen sind, gefakte Anrufe bei der Polizei sind, mit denen eine Familie fertig gemacht werden soll oder eben eine brennende Scheune. Die „besorgten Bürger“ aus der rechten Ecke kennen scheinbar keine Grenzen mehr, weder moralische noch juristische. Ich erspare Euch und mir jetzt Beispiele diverser Drohungen aus meinem Posteingang, es sind in den letzten Tagen nicht weniger Drohungen geworden, es werden immer mehr.

Es geht so weit, dass sich Freunde und Familienmitglieder inzwischen Sorgen machen und diese mir auch mitteilen, dass mir etwas passieren könnte, weil ich mich öffentlich gegen Rassisten stelle. So weit ist es also in diesem Land gekommen: Nicht mehr der, der rechtsextreme Parolen verbreitet, muss sich fürchten, sondern die Menschen, die nichts weiter machen als sich für Selbstverständlichkeiten einzusetzen: Für Menschenrechte, für einen Rechtsstaat, gegen Rassismus, gegen Hass und Gewalt.

Und dann stellen sich diese „besorgten Bürger“ hin und jammern rum, ihre Meinung würde vom linksgrünversifften Lügenmedienmainstream und dummen Gutmenschen unterdrückt, weil die es wagen ihnen zu widersprechen? Ernsthaft? Rund 200 rechtsterroristische Anschläge alleine in diesem Jahr und die „besorgten Bürger“ sind sich nicht zu blöde, immer wieder mal zu behaupten, dass das von Linksextremen inszenierte Anschläge sein sollen. Ist klar. Sicher ein Werk der Antifa GmbH.

Wer es wagt in einer Diskussion einfach nur die Tatsache festzustellen, dass z.B. auch einem mutmaßlich straffällig gewordenen Asylbewerber – so wie jedem anderen Menschen – ein faires, rechtsstaatliches Verfahren zusteht, der darf sich schon mal auf ein kleines bis mittleres Exkrementwindchen einstellen. Man sei ein Volksverräter, ein Judenarschlecker und sonst was und Asylbewerber müsse man alleine schon beim Hauch eines Verdachtes einer Straftat sofort wieder abschieben oder gleich erschiessen. Geht es eigentlich noch? Selbst wenn ein Kind verschwindet, können sich diese „anständigen Deutschen“ nicht zurückhalten mit ihrer Hetze.

Viele Menschen – und das macht mir Mut – überlegen, welche Möglichkeiten es gibt, der gefühlten Übermacht dieser rechten Hetzer in den sozialen Medien etwas entgegenzusetzen. Es ist alles nicht ganz einfach, selbst eine Anzeige wegen Volksverhetzung zu stellen wird einem oft genug unnötig schwer gemacht. Man müsste den geforderten „Aufstand der Anständigen“ organisieren.

Aber was ganz ohne Organisation jeder tun kann: Hört auf die Fresse zu halten! Lasst Euch nicht einschüchtern von den Drohungen! Es kann nicht sein, dass die damit durchkommen, sich einbilden für eine schweigende Mehrheit zu sprechen und sich gleichzeitig noch zu Opfern machen, denen das Recht auf freie Meinungsäußerung verwehrt würde. Nein, die Mehrheit in diesem Land ist ganz sicher nicht fremdenfeindlich. Die Mehrheit in diesem Land hat keine rechtsextremen Tendenzen. Aber die Mehrheit ist einfach zu leise, die Mehrheit schweigt viel zu oft.

Also hört auf zu Schweigen, widersprecht den „besorgten Bürgern“ wo immer Ihr sie antrefft. Bietet Ihnen keine Plattform mehr im Namen der Meinunsgfreiheit. Wo immer Ihr die möglichkeit habt, in Euren Blogs, Foren, Facebook-Profilen und -Seiten, unterbindet dort die rechte Hetze. Meinungsfreiheit ist wichtig, keine Frage, aber sie hat Grenzen. Für die Plattformen, auf denen ich das zu entscheiden habe gilt: rechtsextreme und ausländerfeindliche Parolen werden ohne Warnung gelöscht, der Urheber wird gelöscht bzw. geblockt. Wer rechtsextreme Propaganda-Lügen verbreitet, dem ergeht es genau so. Das Verbreiten von rechtsxtremer Kackscheiße hat nichts mit dem Äußern einer Meinung zu tun! Man kann Meinungen äußern, ohne fremdenfeindliche Sprüche, ohne Angriffe auf Menschen usw. Bislang habe ich in einigen Fällen noch widersprochen, versucht Fakten gegen die Lügen zu stellen, aber es bringt nichts mit solchen Gestalten zu diskutieren. Die interessieren sich einen Scheißdreck für Fakten, so wie sie sich einen Scheißdreck für echte Meinungsfreiheit interessieren. Die interessieren sich immer nur dann für die Meinungsfreiheit, wenn sie sie als Vehikel benutzen wollen, ihre menschenverachtenden Ansichten zu verbreiten.

Und nennt diese Hetzer nicht mehr Asylkritiker, Islamkritiker oder besorgte Bürger, denn das sind sie nicht. Es sind fremdenfeindliche, rassistische, nationalistische, menschenverachtende und widerliche Hetzer. Nichts anderes. Wenn wir sie als besorgte Bürger oder Irgendwaskritiker bezeichnen, dann verharmlosen wir damit diese Hetzer und die Gefahr, die sie für die Sicherheit in unserem Land darstellen.

Drei Dinge sind zu tun:

  1. Nicht verharmlosen: Ein rechter Hetzer ist ein rechter Hetzer und kein besorgter Bürger!
  2. Plattformen entziehen: Wo immer wir die Kontrolle haben, dürfen wir nicht mehr zulassen, dass sich diese rechten Hetzer tummeln und ihre Parolen ablassen.
  3. Widersprechen: Wo wir ihre Hetze nicht verhindern können, da müssen wir klar, deutlich und ohne Angst widersprechen. Immer!

Beitragsfoto: hanns.a.schwetz, Lizenz: CC-BY-SA 2.0

Totalversagen von Polizei und Presse [Update]

Updates am Ende des Beitrags…

Mir fällt gerade kein kurzer Einstieg in diese Geschichte ein, mir ist auch noch ein wenig schwindlig vom vielen Kopfschütteln. Daher fange ich einfach am Anfang an… Da kursiert seit letzter Nacht eine Story bei Facebook, die klingt wie aus dem Handbuch für rassistische Propaganda-Märchen entnommen. Laut dieser Meldung von einer Privatperson, die mit dem mutmaßlichen Opfer verwandt ist, habe gestern Abend ein betrunkener syrischer Flüchtling erst einem 14-jähriges Mädchen Geld für Sex geboten und sie dann geschlagen, anschließend einen 60-jährigen, der dazwischen gehen wollte krankenhausreif geprügelt und schließlich bei seiner Festnahme einen Polizisten verletzt. Dabei soll auch noch ein Geldbeutel mit 750 Euro abhanden gekommen sein. Der Angreifer soll nach einer Nacht in der Ausnüchterungszelle wieder laufen gelassen worden sein.

Hier die komplette Darstellung im Wortlaut, nachzulesen bei Facebook:

Hab gerade meinem Onkel Hans Werner im Klinikum Winterberg vorgelesen was geschrieben wurde über Flüchtlinge in Deutschland und Dirmingen

Er kann es leider zur Zeit nicht selbst lesen, siehe Bild.

Wird morgen früh operiert, mit ein paar Titan Platten unter den Augen, zahlreichen Stichen
vom Nähnen, ausheilen lassen von Nasenbruch, Kieferbruch, Jochbeinbruch usw kommt er
bestimmt oder sagen wir in seiner schlechten vorherigen Verfassung “ hoffentlich “ in ein paar Wochen wieder aus dem Winterberg-Klinikum raus…..

Der “ nette syrische Mitbürger “ aus Dirmingen (um den sich so viele Helfer und Helferinnen
kümmern) hatte gestern abend im Brühlpark nix anderes zu tun als sich eine Flasche Whiskey
hinter die Birne zu kippen..

Als er dann scheinbar bewusstlos von der Parkbank kippte und ihm ein 14 jähriges Därminga-Mäde zu Hilfe eilte und seinen Puls kontrollieren wollte rastete er laut Aussage der Opfer total aus, wie ein Tier schlug er dann auf das Mädchen ein..

Als mein Onkel (60 Jahre, Lungenkrank mit tragbarem Sauerstoff-Gerät) helfen wollte lies er das Mädchen links liegen und prügelte meinen Onkel krankenhaus-reif…..

Nach einer Nacht in der Ausnüchterungszelle mit viel randalieren und noch einem durch ihn verletzten Polizisten ist er aber heute wieder wohlbehalten in seinem Nestchen angekommen.

Fragt mal jemand das junge Mädel das er vorher geschlagen hat wie es ihr geht ???

300 Euro hat er ihr ( 14 Jahre alt !!!! ) angeboten sie soll mit ihm kommen in sein Haus zum ….. „frown“-Emoticon

Oder den beiden anderen Jugendlichen die weglaufen konnten und Hilfe holten für meinen Onkel als er zusammen geschlagen wurde ???

Die 750 Euro die mein Onkel auf der Postbank zuvor abgehoben hatte, seine monatliche Rente
nach 42 Jahren Arbeit in Deutschland… auch weg… Geldbeutel verschwunden….

Danach fragt kein Schwein…. Keinen beschissenen Politiker, ob CDU SPD FDP oder wie der ganze andere Rotz sich nennt schert sich einen Scheiss darum wie es den Opfern geht…

Wie mein Onkel jetzt die Miete für diesen Monat zahlen soll ???

Essen bekommt er ja die nächste Zeit im Krankenhaus, obwohl, die 10 Euro Zusatzgebühr fällt ja sicher auch zu seinen Lasten oder ???

Wo sind da die Helfer umd Helferinnen????

Ich hoffe das niemand glaubt das ich ihn hier persönlich angreifen will.
Dies ist nur meine eigene freie Meinung die mann sich so bildet wenn einem in der eigenen Familie sowas passiert.

Wenn man so eine Geschichte liest – und nachdem sie über 9.000 Mal (08.08.2015 um 15:00 Uhr) geteilt wurde, ist es kaum zu vermeiden sie gelesen zu haben – stellen sich einem eine ganze Menge Fragen. Die erste Frage ist natürlich, ob das wirklich so vorgefallen ist, immerhin klingt da einiges doch mehr als seltsam an der Geschichte. Woher weiß man, dass es ein Syrer war? Wohin sind die 750 Euro verschwunden? Warum lässt die Polizei jemanden, dem mehrere schwere Straftaten vorgeworfen werden, darunter wohl Angriff auf einen Polizeibeamten, nach einer Nacht einfach wieder laufen?

Also habe ich mal nach telefoniert, leider ist bei der Pressestelle der Polizei am Samstag niemand zu erreichen. In Eppelborn, der zuständigen Polizeiinspektion, sass auch niemand am Telefon. In Illingen, der nächsthöheren Dienststelle war jemand am Telefon, der mir aber nur sagte: „Ja, es gab einen Vorfall mit drei Personen im Park, aber ich kann weder bestätigen noch dementieren, dass die Darstellung aus dem Internet stimmt.“ Es wird auf eine kommende Presseberichterstattung verwiesen, eine entsprechende Meldung ging oder geht an den Presseverteiler der Polizei, einen Zugriff für die Öffentlichkeit auf die Pressemitteilungen der Polizei sei nicht vorhanden und auch nicht vorgesehen. Ich wäre auch nicht der Erste, der deswegen angerufen habe…

Wow. Meine Damen und Herren, hier sehen sie ein Beispiel für ein komplettes Totalversagen der Polizei. Egal ob die Geschichte so stimmt oder nicht, spätestens nachdem bekannt geworden ist, dass diese Geschichte für rassistische Hetze benutzt wird, hätte eine Meldung raus gehen müssen, die genau beschreibt, was da vorgefallen ist. Und wenn diese Geschichte so wirklich vorgefallen ist, dann müsste man doch mal fragen dürfen, wie es passieren konnte, dass jemand, der besoffen randaliert, eine Person ins Krankenhaus befördert hat und einen Beamten angegriffen hat, nach einer Nacht in der Ausnüchterungszelle einfach laufen gelassen wird? Sollte die Geschichte so nicht stimmen, dann müsste sich die Polizei den Vorwurf gefallen lassen, damit rassistische Hetze durch Untätigkeit und Schweigen zu unterstützen. Es kann doch nicht sein, dass so eine Darstellung von Rassisten und Nazis als Propaganda-Material verwendet wird und die Polizei dazu schweigt?!

Und wo bleibt die Presse? Schalten alle saarländischen Journalisten am Wochenende ihren Rechner ab? Hey, Ihr habt doch sicher irgendwelche Handynummern von Pressesprechern, Polizisten usw. – tut doch das, was man von Euch erwartet und recherchiert, klärt das auf! Denn in der Geschichte stehen weder Polizei noch Presse besonders gut da: Von den Rechten bekommt die Polizei vorgeworfen Flüchtlinge besonders sanft anzupacken und der Presse wird aus der Ecke vorgeworfen, solche Vorfälle zu verschweigen, weil sie nicht zum „linksgrünversifften Mainstream“ passen würden. Und von mir persönlich bekommt Ihr den Vorwurf durch Schweigen und Nichtstun den Rechten Vorschub zu leisten! Soll jetzt wirklich das ganze Wochenende über die Hoheit über das Thema den Rassisten und den Hetzern überlassen werden?

Übrigens: Selbst wenn die Geschichte so stimmen sollte, dann entschuldigt das immer noch keine rassistische Hetze, dann entschuldigt das immer noch kein „Scheiß Ausländer, alle kriminell“. Wenn diese Geschichte stimmt, dann haben wir es hier mit einer Person zu tun, die offensichtlich besoffen die Kontrolle über sich verloren hat. So etwas passiert jeden Tag und Menschen jeglicher Herkunft und Nationalität. Das macht es kein Stück besser oder entschuldbar, der Typ muss in dem Fall natürlich zur Verantwortung gezogen werden – aber vom Staat. Anklage, Gerichtsverfahren, Urteil, Strafe. Keine Selbstjustiz, zu der einige braune Gesellen schon wieder aufrufen. Und in so einem Verfahren wird eine angemessen Strafe gefunden werden, die einerseits die Tat und deren Folgen, andererseits aber auch mögliche mildernde Umstände wie Traumatisierung des Täters berücksichtig. Ein faires rechtsstaatliches Verfahren eben.

Es gibt Arschlöcher in jeder Gruppe von Menschen, ob Deutsche, Syrer, Türken, Chinesen oder welche-Nationalität-auch-immer, egal welche Haut-, Haar- oder Sockenfarbe und möglicherweise war in diesem Fall ein Flüchtling aus Syrien der Täter. Aber das macht den Täter zum Täter und nicht alle Syrer, nicht alle Flüchtlinge und auch nicht alle Menschen.

Update: Zwischenzeitlich gab es offensichtlich eine Mitteilung der Polizei zu dem fraglichen Vorfall, die vom SR in einer Meldung verarbeitet wurde und man kann folgendes festhalten:

  1. es gab einen entsprechende Vorfall im Brühlpark und der Onkel Hans Werner ist offenbar das Opfer dieses Vorfalls und
  2. es gibt deutliche Abweichungen zwischen der Schilderung bei Facebook und der offiziellen Darstellung.

Die Abweichungen sind teilweise üblich – so wird die Nationalität eines Tatverdächtigen in den Medien grundsätzlich nicht genannt, wenn sie nicht für den Fall relevant ist, was hier definitiv nicht der Fall ist – teilweise aber durchaus gravierend und nähren den Verdacht, dass die Geschichte aufgebauscht wurde, um ein bisschen Stimmung zu machen. So ist in der offiziellen Darstellung weder die Rede von irgendwelchen sexuellen Angeboten gegenüber dem Mädchen noch werden die angeblich verschwundenen 750 Euro erwähnt. Dafür gibt es eine durchaus nachvollziehbare Erklärung, wie es zu der Situation kam: Der Täter war betrunken, ist eingeschlafen und aufgewacht als das Mädchen bei ihm den Puls messen wollte. Er glaubte in dem Moment, er würde ausgeraubt und begann sich zu wehren. Bevor jetzt Unterstellungen kommen: Das entschuldigt nicht die Verletzungen, die er anderen zugefügt hat, es erklärt aber, wie es dazu kommen konnte. Mal ehrlich, wer von uns würde sich nicht wehren, wenn man glaubt gerade ausgeraubt zu werden? Das hat nichts, aber auch gar nichts mit Herkunft oder Aufenthaltsstatus zu tun. Und schon gar nicht taugt so ein Ereignis als Beleg für angeblich nur für das Begehen von Verbrechen nach Deutschland flüchtende Menschen. Und die angedeutete Extra-Wurst für den Täter trifft natürlich auch nicht zu: Gegen ihn wurde ein Ermittlungsverfahren eingeleitet.

Kurz: Ein übler Fall, wie er immer wieder auftreten kann, der absolut unabhängig ist von der Herkunft des Täters und der nun seit knapp zwei Tagen von vielen rechten Hetzern als Futter für ihre Hassbotschaften genutzt wird. Ob gewollt oder nicht, hat der ursprüngliche Poster diesen rechten Hetzern mit den Ausschmückungen und einigen Formulierungen in seiner Darstellung das perfekte Material für ihre Propaganda geliefert. Traurig. Bleibt für Onkel Hans Werner zu hoffen, dass er sich schnell erholt (welche der aufgezählten Verletzungen nun real sein mögen und welche auch nicht, hier gibt es einige Menschen mit entsprechender Erfahrung, die anhand der geposteten Fotos bezweifeln, dass wirklich alle aufgezählten Verletzungen real sind).

Und ganz grundsätzlich stelle ich mir die Frage, warum man einen Verwandten, dem etwas so grausames passiert, auf diese erniedrigende Art und Weise in die Öffentlichkeit zerrt? Ich kann mir nicht vorstellen, dass es Onkel Hans Werner gefällt, so durch Facebook gejagt zu werden.

Update 10.08.2015: Inzwischen berichtet auch sol.de über den Fall und irgendwie wurde aus „das Mädchen wollte den Puls messen“ jetzt „Um die Identität des Mannes festzustellen und Verwandte von ihm zu informieren, habe das Mädchen bei dem Ohnmächtigen nach Ausweisen gesucht“. Sollte das also wirklich so gewesen sein, wird erst recht nachvollziehbar, warum der Täter im ersten Moment glaubte, er würde gerade Opfer eines Raubes. Besoffen eingeschlafen, wacht auf und bekommt mit, dass jemand seine Taschen durchsucht? Das entschuldigt seine überzogene Abwehrreaktion sicher nicht, erklärt sie aber.

© 2017 Dobschat

Theme von Anders Norén↑ ↑