Schlagwortnoindex

Ach je, der Callboy wieder…

Klar, Faxe, die er geschickt hat will er jetzt nicht geschickt haben, ebenso SMS und irgendein Einzelverbindungsnachweis soll beweisen, dass er nicht angerufen hätte. Köstlich. Psst, ein Geheimnis: man kann mehrere Telefone haben, ja, wirklich. Ansonsten ist es wie immer nur lächerlich und nur ein weitere Beweis für die Realitätsverweigerung des Möchtegern-Callboys. Ist klar, ich habe aus Angst meine Klage zurück gezogen. In seiner Realität vielleicht, im echten Leben war es nichts weiter als das Ergebnis der Verhandlungen mit seinen “Schlichtern” und “Beratern” – da wurde u.a. vereinbart, dass die jeweiligen Klagen zurück gezogen werden und man dann versucht über diese Schlichter eine Einigung zu erzielen. Und drei mal darf der Leser raten, wer sich nicht an diese Vereinbarung gehalten, die eigene Klage nicht zurück gezogen und stattdessen noch mit Anzeigen nachgelegt hat? Genau, der Callboy.
Und natürlich war es der Herr Callboy, der wieder mal aus heiterem Himmel Andrea per AIM belästigt hat, das ist zu offensichtlich. Ob die tollen “Scherzanrufe” von ihm sind weiss ich nicht, habe ich auch nicht behauptet – aber es ist schon ein komischer Zufall, dass die genau dann wieder angefangen haben, als auch die Belästigungen bei Andrea wieder angefangen haben. Schon komisch.
Und seine bescheuerten Drohungen ständig, von wegen er informiere unseren Provider und er würde unsere Zurechnungsfähigkeit prüfen lassen. Ach je, wie oft denn noch? Mach doch einfach, was sollen die ständigen Drohungen denn bringen? Mach doch.

Torsten R. aus B….

…ist ein Vollidiot und hat ganz sicher ein winzig kleines Genital. Soweit meine Meinung. Tatsache ist, dass er immer wieder glaubt, Andrea per AIM belästigen zu müssen. Arschloch.

Ich hasse Fax-SPAM

Mann kann auch ein Interviv in einer Zeitung machen in dem mann die entsprechenden Blogger zu ihren Seiten eine Stellungsnahme bittet . Das hat auch mehr Leserinen und Leser als eine Prangerseite wie Sie dies betreiben in dem Sie tonnenweise Leute beleidigen

Das kann jetzt alles ein ganz ein dummer Zufall gewesen sein…

Es gibt da diesen Möchtegern-Prostituierten aus Berlin. Es gab hier an dieser Stelle schon eine Weile nix mehr zu dieser Person zu lesen. Das Thema war scheinbar dur(s)ch. Wir hörten nix mehr von dieser Person (liegt auch an einem gut gepflegten AIM-Filter), von der sehr wirr formulierten Anzeige war auch nichts mehr zu hören. Gestern Abend habe ich das Thema für mich abgeschlossen und habe das auch den Personen mitgeteilt, die mich in der Sache unterstützt hatten. Und kaum eine Stunde nachdem ich diesem Personenkreis eine Mail geschrieben hatte, dass die Sache nun eben für mich rum sei, erscheint nun die nächste Attacke gegen mich auf den Seiten dieses angeblichen Callboys. Spannend. Ja, man kann das wirklich für einen ganz dummen Zufall halten. Muss man aber nicht.
Zu den angesammelten wirren Beschuldigungen und Beleidigungen werde ich mich hier nicht äußern, überhaupt werde ich jede Äußerung zu dieser bedauernswerten Person vermeiden und zwar nicht mehr nur öffentlich, sondern auch persönlich. Also bitte: fragt nicht weiter nach, ich sage dazu nix. Meine Lebenszeit ist einfach zu kostbar, um sie weiterhin an so jemanden zu vergeuden…

Sack Reis

In China ist mal wieder ein Sack Reis umgefallen und aus Berlin werde ich werden Andrea und ich schon wieder per AIM-Messages, SMS und Fax belästigt… Manches wiederholt sich immer und immer wieder…

Auf Anraten eines Anwalts? (Update)

Okay, noch kennen wir das offizielle Urteil nicht, aber es sieht alles nach einer klaren Niederlage für C.T. aus:

Dem Widerspruch gegen das Versäumnisurteil wurde nicht stattgegeben! Das Versäumnisurteil bleibt weiterhin aufrecht erhalten, eine Einstweilige Verfügung wurde nicht erlassen (darum ging es ja in dem Verfahren).

Desweiteren wurde dem Kläger (Herrn R.) aufgetragen, die Inhalte seiner Seiten www. agbloggershausen.de und www. agblockershausen.de zu entfernen (was C.J. ja bereits richtig publiziert hatte …) und die Domainnamen an die DeNIC zurückzugeben. 😮

Der Kläger, der beim Verkündungstermin anwesend war, muss nach Verkündung des Urteils wohl sehr ungehalten gewesen sein. Daraufhin hat ihm der zuständige Richter geraten, sich beim Medizinisch-Psychologischen Dienst der Stadt Berlin auf seine Prozess- und Geschäftsfähigkeit untersuchen zu lassen … 😉

C.T. sagt andererseits, dass er die Inhalte der genannten Domains nicht auf Anordnung des Gerichts, sondern auf Anraten eines Anwalts entfernt habe. Das mag ja durchaus sein, aber ich glaube nicht, dass der Anwalt auch dazu geraten hat dies auf allen seinen Domains zu veröffentlichen:

[URL entfernt] ist [entfernt] und ein [entfernt] und hat nen [entfernt]

Nein, das hat der Anwalt sicher nicht geraten, ganz sicher nicht.

Hat irgendjemand was von einem Ende gesagt?

Update 13.09.2006: Inzwischen wurden die Beleidigungen ersetzt, da es genug gesicherte Screenshots etc. gibt habe ich daher auch das Zitat hier entsprechend gekürzt. die entsprechenden Stellen sind gekennzeichnet.

Update 15.09.2006: Der Vollständigkeit halber sei auf das nun bekannte Urteil verwiesen. Darin ist kein Wort von irgendwelchen Domainrückgaben zu lesen. Ob C.T. irgendwelche Empfehlungen (sei es vom Richter oder einem Mitarbeiter des Amtsgerichts) in der Art mit auf den Weg bekommen hat wissen nur diejenigen, die dabei waren. Ist auch nicht wichtig. C.T. hofft noch auf einen späten juristischen Sieg (Zitat von der Seite des Herrn C.T.: kann sein das das Urteil nochmal geändert wird), welche Schritte er aber dazu unternommen hat behält er für sich.
Unschön, aber nicht unerwartet: Fellow Passenger wird wohl auf den nicht gerade geringen Kosten sitzen bleiben:

Weil der Antragsteller allerdings bereits letztes Jahr an Eides statt seine Zahlungsunfähigkeit versichert hat, wird er seine Verbindlichkeiten voraussichtlich nicht bedienen können.

Es gab von einem anderen Blogger den Plan für diesen Fall eine Sammlung zur Begleichung der Kosten zu starten – sobald das steht gibt es hier die entsprechenden Infos.

Ein Ende? Er will ein Ende?

Entschuldigung, aber ich muss mal kurz deutlich werden: wenn noch einmal jemand behauptet, man könnte Herrn C.T. einfach ignorieren, der soll bitte seinen Geisteszustand untersuchen lassen! Wir hatten uns schon gefreut nichts mehr von ihm zu hören, keine Mails mehr, keine Anrufe – nur hin und wieder ein Kommentar hier im Weblog, der entweder gleich als SPAM erkannt oder von mir gelöscht wurde. Hey, ich wollte nur noch Zuschauer sein bei der Sache, ich habe meine juristischen Schritte gegen ihn eingestellt, ich hatte alle Beiträge, Kommentare und Trackbacks in meinem Weblog überarbeitet, so dass nirgends mehr sein Real- oder Künstlername aufgetaucht ist, wir haben von möglichen Anzeigen wegen seiner ständigen Beleidigungen und Belästigungen abgesehen… und was ist die Reaktion des Herrn C.T., der doch angeblich nur ein Ende der ganzen Geschichte wünscht? Er zeigt mich noch einmal an. Nachdem sein erste Anzeige offensichtlich nicht das vom ihm gewünschte Ergebnis brachte zeigt er mich schon wieder an. Ich glaube ich spinne… Wo sind denn die Herren Berater? Sind das Eure Ratschläge an Euren Schützling? Shop aufmachen, weiter Fellow Passenger verklagen und weiter Anzeigen schreiben? So soll die Sachen also gelöst werden? Was will C.T. erreichen? Sollen alle Angehörigen des Blogger-Borg-Kollektivs verhaftet werden?

Und wieder Arbeit für Udo Vetter – hey, der Mann ist echt nett und sympathisch, aber eigentlich hatte ich gehofft mit ihm nie mehr beruflich zu tun zu haben. Nix gegen gute Anwälte – aber wir sind doch alle glücklicher, wenn wir sie nicht brauchen, oder? Ach ja T.: Udo wird wieder ganz böse sein und mich vertreten, nein, er wird Dich nicht fragen, was ich falsch gemacht habe und er wird mir auch nicht raten, mich der von Dir ausgedachten Strafe zu unterwerfen.

Boah, und jetzt gehe ich kotzen… sick

Mauspad nochmal

Der Fellow Passenger sieht seinem Ende entgegen:

Sehen Sie selbst das jammervolle Ende von Darth Passenger und den triumphalen Sieg von Torsten Skywalker. Erleben Sie den Niedergang der grausamen Herrschaft der Blogosphäre über das sympathische Volk der Wannabecallboys:
Mittwoch, den 06.09.2006 um 10:30 Uhr
Wartenberger Straße 40, 13053 Berlin
Raum 312

Noch bis heute heute Mittag 12:54 Uhr könnt Ihr Euch übrigens an der Versteigerung eines hässlichen Mauspads beteiligen (Artikelnummer: 140023817383).

Wichtige Dur(s)chsage!

An den Prostituierten aus Berlin: hören Sie endlich auf mich und meine Familie zu belästigen! Wenn Sie meinen mich wegen “Undankbarkeit” anzeigen zu müssen, dann tun Sie es von mir aus – ich finde Ihr Mauspad trotzdem hässlich. Sie haben jeglichen Kontakt mit mir und meiner Familie zu unterlassen, das gilt nicht nur für SMS, Briefe, Anrufe, Faxe und eMails, sondern auch und gerade für Ihren AOL Instant Messenger, ICQ, MSN… Wir wollen von Ihnen weder etwas hören, noch sehen, noch lesen und schon gar keine Geschenke.

An die Berater oder Schlichter (oder welche Funktion Sie heute gerade ausüben wollen): für Sie gilt das auch. Wir wünschen keinerlei weitere Kontaktaufnahme von Ihnen. Ihre angeblichen Bemühungen interessieren mich nicht mehr. In meinem Augen haben Sie jede Glaubwürdigkeit verloren und ich habe keinen Grund auch nur noch daran zu denken Ihnen zu vertrauen. Update: Auch für Sie die Aufzählung: keinerlei Kontaktaufnahme meint eMails, Skype, ICQ… und auch Anrufe – einfach jede Form der Kontaktaufnahme. Punkt.

An die Sammler: Bald wird bei eBay eine Auktion mit einem meiner Meinung nach außergewöhnlich hässlichen Mauspad starten…

An die Interessierten: Die Beschwerde gegen die Zurückweisung seines Antrags auf einstweilige Verfügung wurde vom Landgericht zurückgewiesen! Nicht zurückgezogen! Einen Versuch von ihm zurückzuziehen gab es angeblich – ich weiss nicht ob es stimmt oder nicht.

links for 2006-08-11

links for 2006-08-09

links for 2006-08-08

© 2017 Dobschat

Theme von Anders Norén↑ ↑