J.B.O., Angie und die Piraten

Manchmal bekomme ich Mails, die mich sprachlos machen. Eine solche Mail bekam ich vor einigen Tagen aus Erlangen, von Vito C., hauptberuflicher Verteidiger des Blöedsinns. J.B.O. hätten beim Aufräumen des Lagers noch einige übrige Angie-Saftpressen entdeckt. Die gab es 2009 in der Special-Edition des Album „I don’t like Metal – I love It“ und es wurden eben ein paar mehr produziert als in diesen Editions landen sollten. Die Band hat also überlegt, was sie mit diesen Saftpressen tun könnte, also fragte Vito C. mich in der Mail, ob denn vielleicht die Piratenpartei Interesse an einer kleinen Sachspende für den Wahlkampf hätte. Die Antwort war ziemlich klar – und auch gegen eine öffentlich dokumentierte Übergabe haben wir uns nicht gewehrt, logisch.

jbo-angie-zitronenpresse

Und so kam es, dass heute eine Horde Piraten im Megapress-Büro „eingefallen“ ist. Neben dem Foto für die Presse und der Übergabe der Angie-Saftpressen war dann auch noch etwas Zeit für ein paar Gespräche. Es hat viele Späße gemacht und ich freue mich darüber, dass J.B.O. keine Berührungsängste haben (okay, mit meiner Person haben sie ja auch recht häufig mit einem Piraten zu tun und ihre goldenen Platten sind immer noch alle da ;)) und trotz einiger Unterschiede bei einzelnen Fragen keine Angst vor unserer Forderung nach einer Modernisierung des Urheberrechts haben. Es ist auch einfach schön, wenn Urheber bereit sind ohne Scheu und Vorurteile mit uns Piraten dieses und andere Themen zu diskutieren. Denn das ist ein wichtiger Teil der Demokratie: Miteinander sprechen (statt übereinander), Meinungen austauschen, sich gegenseitig ernst nehmen und auf Augenhöhe begegnen! Weder sind Piratenpartei-Mitglieder alles unkontrollierbare Raubmordkopierer, die alles nur umsonst haben wollen, noch sind Musiker durchweg reiche und geldgeile Säcke, denen jedes Mittel recht ist, um Kopien ihrer Werke zu verhindern.

Es gibt zu dem Treffen auch zwei Pressemitteilungen, einmal von J.B.O. und natürlich von der Piratenpartei. Allen anderen Urhebern und Verwertern darf das gerne als Beispiel dienen: Mit den Piraten kann man reden und nur, weil man nicht immer einer Meinung ist, sollte das kein Hindernis sein miteinander zu sprechen. Mit einem gemeinsamen Gespräch kann man nichts verlieren, sondern nur gewinnen…

Frau Doktor Blöed

Irgendwann während der Arbeit an der J.B.O. Biographie sagte Andrea einmal, dass das vom Aufwand her ja schon so was wäre wie ihre zweite Doktorarbeit wäre (sie war nämlich so doof, ihre Doktorarbeit selbst zu schreiben, hatte ihr ja keiner gesagt, dass das scheinbar nicht mehr so wirklich üblich zu sein scheint ;)). Diesen Satz erwähnte ich irgendwann mal in Richtung J.B.O. bzw. Megapress und das folgende kam dann am 4.12.2011, unserem Hochzeitstag und dem Auftakt zu den Deutschland-Konzerten der Killer Tour 2011 dabei raus…

Übrigens ist es der unglaublichen Subtilität von Mama a.k.a. Tourleiter zu verdanken, dass wir dann doch schon geahnt haben, was da auf uns zu kommen würde (also zumindest der Teil mit „kommt mal auf die Bühne“). „Nach zwei Songs brauche ich Euch mal vorne neben der Bühne!“ ist jetzt nicht unbedingt dazu geeignet, eine Überraschung einzuleiten, zumindest nicht, wenn diese Überraschung eine Überraschung bleiben soll 😉

Laut trinken und andere Ablenkungen

Ja, ich vernachlässige dieses, mein kleines Weblog wieder mal ganz übel. Ist einfach ziemlich viel los zur Zeit, angefangen bei Konzerten, die Anniversary Show #1, venue music und dann noch „normale“ Computerkram-Kunden. Wirklich ein bisschen viel zur Zeit, aber sonst wäre es ja auch langweilig.

Und es macht ja auch Spass, zum Beispiel wenn wir mit Slick’s Kitchen ein Video für ihren neuen Sponsor Qorn und das Motto „Laut trinken!“ basteln. Sehr spontan, sehr laut, aber wirklich spassig (finden wir), selbst wenn man Schnaps nicht mag 🙂

Als nächstes stehen dann in Erlangen noch ein Slick’s Kitchen Akustik-Konzert am Freitag (mit Überraschungsgast!) und das J.B.O. Fanclubtreffen am Samstag an. Dann werden wir echt mal wieder zwei Wochen am Stück daheim sein (es sei denn, es käme anders ;)).

Ach ja: Das Exodus bleibt!! Na also 🙂

Reiseplanungen

Wann bist Du denn mal wieder in der Gegend?“ Irgendwie vergesse ich bei den Hinweisen zu dieser Frage immer irgend jemanden, daher einfach mal hier – Ihr lest ja doch mit und wenn nicht, dann ruft halt mal an 😛 Es findet sich immer etwas Zeit für ’ne Tasse Bier oder so 🙂

So, im Oktober stehen zwei Wochenenden Hagen an und dann noch ein Wochenende Nürnberg/Erlangen und alles nur wegen Slick’s Kitchen und J.B.O. – am 16.10. spielen Slick’s Kitchen akustisch in Herdecke und wahrscheinlich werden wir hin fahren (also so zu 90%), aber am Sonntag auch gleich wieder zurück nach Saarbrücken. Sicher nach Hagen fahren wir am 23.10. zu Anniversary Show #1. Die Woche drauf sind wir dann in Erlangen und Nürnberg, wieder ein SK-Auftritt am 29.10. im Backstage in Erlangen (akustisch) und am 30.10. dann das J.B.O. Fanclubtreffen, anschließend bleiben wir wahrscheinlich noch zwei oder drei Tage in Nürnberg.

Links vom 17. Juni 2010 bis 20. Juni 2010

Zwischen 17. Juni 2010 und 20. Juni 2010 bei delicious gespeicherte Links:

Off the Road again…

So, wieder daheim, mich etwas länger mit den in den letzten Tagen eingegangenen Mails befasst, viel Kleinkram gleich erledigt, ein paar Mails habe ich mir für morgen bzw. später aufgehoben. Solche, die etwas länger meine Aufmerksamkeit erfordern.

Die drei Auftritte „unserer“ Band am Wochenende waren auf jeden Fall erfolgreich – wir haben zwar das Ergebnis des Klo-Auftritts für Klosett-TV noch nicht gesehen, aber wenn es nur halb so spassig ist, wie es der Dreh war, dann passt es so perfekt. Der Auftritt am Freitag im Backstage war sowieso ein Heimspiel, in Erlangen rennen dann doch einige Menschen rum, die Slick endlich mal „mit seiner anderen Band“ sehen wollten. Und auch der Auftritt im Klimperkasten in Freising lief bestens. Beide Kneipen bekommen von uns eine Besuchsempfehlung!

Ein fettes Danke gebührt an dieser Stelle natürlich Dominik Schwinghammer, der sich innerhalb kürzester Zeit so fit mit der SK-Setlist gemacht hatte, dass er für Preg an diesem Wochenende einspringen konnte. Und nicht zu vergessen Friedhelm, der älteste und beste Roadie der Welt. Und natürlich dem Menschen in Freising, der uns erklärte, wo wir uns am besten was zu essen fangen könnten – Dialekte können unglaublich erheiternd sein…

Es gibt aber schlechte Nachrichten, zumindest für diejenigen, die noch CDs kaufen und die EP „Half Evil – Half Album“ noch nicht im Regal stehen haben: es wird schwer diesen untragbaren Zustand noch zu ändern – wir sind ausverkauft. Das letzte Exemplar der EP wurde am Wochenende verkauft.

Links vom 7. Januar 2010 bis 11. Januar 2010

Zwischen 7. Januar 2010 und 11. Januar 2010 bei delicious gespeicherte Links:

  • WordPress: imgNote Download » UARRR.org
  • 10.01.2010 – Frankfurt, DB Lounge. …
  • 09.01.2010 – Im Klo vom Abseits in Freising, kurz vor der Aufzeichnung für Klosett- TV. Mit dabei: Slick's Kitchen, die heute Abend im Klimperkasten Freising live spielen – akustisch, live und freier Eintritt. …
  • 08.01.2010 – Soundcheck von Slick's Kitchen im Hintergrund – Konzert ab 21 Uhr. Im Backstage in Erlangen. …
  • 07.01.2010 – On the road again… Okay, nicht auf der Strasse, aber ihr wisst, was ich meine 🙂 …

Hey Franken!

Slick's Kitchen live und akustisch: Prost!Es gibt ja noch den einen oder anderen in meiner alten Heimat, den ich jetzt schon länger nicht mehr gesehen habe. Und wahrscheinlich haben noch nicht alle mitbekommen, dass ich die nächsten Tage mal wieder in Nürnberg und Erlangen sein werde. Und zwar aus ganz konkretem Anlass: Slick’s Kitchen spielen in Erlangen und Freising. Wir werden also nicht nur in Franken sein 😉

Aber am Freitag Abend, ab etwa 20 Uhr werden wir im Backstage in Erlangen sitzen, ab 21 Uhr spielen dann Slick’s Kitchen und irgendwann viel später (Open End) macht dann das Backstage zu… Also die ideale Gelegenheit auf eine Tasse Bier und nebenbei auch noch eine verdammt gute Band live zu erleben. Der Eintritt ist übrigens – auch am Samstag im Klimperkasten in Freising – frei.

Übrigens: auch wer keinen Bedarf an einer Tasse Bier mit mir hat, der sollte sich den Auftritt dieser Band nicht entgehen lassen 🙂