Bücher, viele Bücher…

Irgendwie ging das Thema „Was ich so lese“ hier im Blog etwas unter. Naja, irgendwie ging das ganze Blog ein wenig unter, wird echt Zeit, dass ich das mal wieder ändere. Das Thema Bücher ist ein sehr gutes, schließlich habe ich in den letzten Monaten so einiges gelesen. Natürlich lese ich weiterhin Perry Rhodan Neo,…

Drogen lesen

Wurde mal wieder Zeit für ein Sachbuch, das jetzt nichts mit Computerkram zu tun hat. „Drogen – Die Geschichte eines langen Krieges“ von Johann Hari scheint ja wirklich gut zu sein, zumindest, wenn man Glenn Greenwald („Hari vereint präzise Recherche mit einer zutiefst menschlichen Erzählung. Dieses Buch wird eine dringend notwendige Debatte auslösen.“) und dem ORF…

Gelesen: Vorwärts in die Vergangenheit

Jeder ist wahrscheinlich online schon mal einem Reichsideologen oder einem Mitläufer über den Weg gelaufen. Das sind die Gestalten, die behaupten, dass die Bundesrepublik Deutschland gar kein Staat wäre sondern – je nach Vorliebe – eine GmbH oder eine besatzungstechnische Organisationsform der USA. Deutschland wäre nicht souverän, das Deutsche Reich würde weiter bestehen und der ganze…

Neuer Lesestoff: Willkommen im Meer #einBuchfuerKai

Mal ausnahmsweise ein Buch nicht wegen dem Inhalt gekauft, sondern einzig, um den Autor und seine Familie damit zu unterstützen. Es handelt sich um „Willkommen im Meer“ von Kai-Eric Fitzner. Warum seine Familie gerade jede Hilfe brauchen kann, steht ausführlich bei Bianca und Johannes – bei Johannes gibt es auch für alle, die noch etwas mehr geben wollen…

Kotzende Herzen und sprichwörtliche Eier (Update)

Erinnert sich noch jemand an diese Geschichte mit einem Buch voller Tweets, die  zusammengesucht und abgedruckt wurden, ohne die Urheber der Tweets zu fragen? Ja, das gab etwas Aufregung. Bei Facebook wurde dieses Geschäftsmodell nun perfektioniert.

Wieder einiges gelesen

Ich hatte ja an sich vor hier öfter mal über Bücher zu schreiben, die ich so lese. Sind zwischenzeitlich wieder einige dazu gekommen, wer das Leben so oft in vollen Zügen genießt, der hat einfach auch viel Zeit zu lesen. Zumindest mal eine Zusammenfassung mit ein paar der Bücher schmeisse ich mal hier rein. Weitere könnten folgen ;)

An die Wand geworfen

Ich lese ja kaum noch Bücher auf Papier, einfach weil die im Vergleich zu eBooks so unhandlich sind und ich ziemlich viel Zeit in vollen Zügen genieße ;) Aber kurz vor dem Start zu meinem Umzug gab mir eine tödliche Männergrippe die Gelegenheit, endlich mal das Buch „An die Wand geworfen“ zu lesen, welches ich…

lawblog: Das Buch zum Blog

Einer meiner Lieblingsblogger (ich muss unbedingt bei einer der nächsten Fahrten Richtung Essen wieder einen Zwischenstopp in Düsseldorf einlegen auf ein Bier… oder was die dort dafür halten ;)) hat aus den besten Beiträgen seines Blogs ein Buch gemacht: Udo Vetter. Für regelmäßige Bologneser vielleicht nicht ganz so interessant, aber ich werde mir wohl trotzdem…

Emile Claassen: Schattenkrieger

Ich muss zugeben, dass ich auf dieses Buch nicht aufmerksam geworden wäre, wenn ich nicht zufällig den Autor Emile Claassen kennen würde. Wäre schade drum gewesen, denn es war wirklich spannend zu lesen. Man muss sich nur etwas Zeit dafür nehmen und sollte sich schon auch noch über längere Zeiträume auf das Lesen konzentrieren können,…

Wer bin ich, wenn ich online bin…

Dank dem iPad mini lese ich seit etwa einem Jahr wieder deutlich mehr. Ständig Bücher mitschleppen war auf Dauer zu anstrengend, das Display des iPhone ist zu klein, um komfortabel zu lesen und das iPad 1 war einfach zu schwer, um es immer dabei zu haben. Das iPad mini hat dagegen genau die richtige Größe…

Mit Erpressung überzeugt man keinen

Eine selten dämliche Idee des Betreibers von TorBoox: Der Versuch Verleger zu erpressen, damit diese die Strafanzeigen gegen das Portal zurückziehen und ein Flatrate-Modell ermöglichen. Zwar bin ich auch der Meinung, dass eBooks gerne günstiger sein dürften und bei einer Art Spotify für eBooks wäre ich sofort Kunde – aber Erpressung? Natürlich müssen sich die…

#oplittlebrother 17. August 2013

Eine großartige Idee von Jens und gute Bücher kann man ja eh nie genug haben: Es gibt ein Buch von Cory Doctorow namens „Little Brother„. Es ist ein Jugendroman und es geht um Jugend in Zeiten von Internet, Hacking, Überwachungsstaat und was man dagegen tun kann. Das Buch ist spannend und nebenbei extrem erhellend. Und es…