Ströbele ein Sonnenschein-Öko?

Anscheinend hat Christian Stöbele sich und sein Fahrrad heute morgen mit dem Auto bis kurz vor sein Büro fahren lassen, um dann nur die letzten Meter auf dem Drahtesel zurückzulegen. War das eine Ausnahme wegen dem Regen? Kann man Christian Ströbele deswegen als “Sonnenschein-Öko” bezeichnen? Wer weiss, ob er sich und sein Fahrrad nicht auch bei Sonnenschein mit dem Auto fahren lässt? ;)

Christian Ströbele nicht regenfest

Christian Ströbele nicht regenfest

Ähnliche Artikel

Ist irgendjemand überrascht? Wenigstens einer? Kann ich mir nicht vorstellen - war doch abzusehen, was Heise berichtet: Nach dem Durchgehen von drei Ordnern voller Stellungnahmen, einem Symposium,...
Vertrauensvorschuß Es gibt überhaupt keinen Grund anzunehmen, daß sich solche Dinge auf die USA beschränken. Vertrauensvorschuß verspielt. Die Vertei...
Gut, ich bin weltfremd Auch eine Meinung, aber nicht meine: Weil man nicht bereit ist den Status Quo zu akzeptieren und aktiv daran arbeitet, diesen zu ändern ist man weltfr...

20 Antworten zu “Ströbele ein Sonnenschein-Öko?”

  1. warum immer gleich die weltverschwörung dahinter vermuten? heute mittag solls schönes wetter geben, also warum nicht heute morgen mit dem auto hin und mit dem fahrrad heim? muss man sich dafür jetzt schon schämen? smile

  2. Hallo Leute,

    also Hans Christian Ströbele fährt mit Sicherheit nicht zum Schein Rad. Wir haben uns wegen des BVG Skandals in den letzten vier Jahren oft getroffen und er kam immer mit dem Rad, auch bei Regen. Wie schon in dem anderen Blog kommentiert, bin ich ihm auch mal zufällig in Berlin AUF dem Rad begegnet.

    Es wird wohl eher die Terminlage gewesen sein.

    Viele Grüße
    Anatol Wiecki

  3. @Matthias: doch, kannst Du, das tut auch gar nicht weh *g*

    @Marco: keine Weltverschwörung, aber es ist doch schon irgendwie… naja… seltsam… Immerhin: Hans-Christian Ströbele lässt sich bis kurz vor sein Ziel mit dem Auto fahren, um die letzten Meter auf dem Fahrrad zu fahren? Wenn er sich bis vor die Tür hätte fahren lassen, Fahrrad raus und anketten, dann hätte keiner was gesagt. Ich würde mich an seiner Stelle wahrscheinlich immer fahren lassen, ich bin ein fauler Sack. Aber als Vorzeige-Radfahrer und -Grüner so eine Aktion?

  4. Sorry, aber ich sehe da nur einen Mann mit grauem Haar und rotem Schal, der irgendwo in Deutschland ein Fahrrad aus einem Auto lädt.

    Warum soll ausgerechnet das Christian Ströbele sein? Und was, wenn es mein Musiklehrer ist, der sonst zu spät kommen würde und trotzdem auf dem Rückweg Fahrrad fahren will?

  5. Ich kenne da ähnliche Stories von Rezzo Schlauch, der angeblich bei Besuchen seines Wahlkreises den Porsche benutzt hat undsich dann mit dem umweltfreundlichen Wahlkampfbus hat vom Parkplatz abholen lassen.

  6. Da hat der Ströbele sicher gedacht “Wenn der Gabriel selbst zum Zigaretten holen die Flugbereitschaft nimmt, dann darf ich auch mein Fahrrad mit dem Auto transportieren … da bin ich immer noch der kleinere Umweltverschmutzer!” – Und? Recht hat er!

  7. Sagt mal: was habt ihr eigentlich für Probleme?
    1. Habt ihr noch nie ein Fahrrad mit dem Auto transportiert? Dafür kann es viiele Gründe haben (Wetter, von der Reperatur geholt, es erst später brauchen, vorher irgendwo anders mit dem Fahrrad gewesen sein….kennt ihr doch, oder?)
    2. Habt ihr nichts besseres zu tun, wenn ihr an dem Ort seid, an dem das Foto entstanden ist? Spanner im Bundestag…auch ein Blogbeitrag wert;)
    3. Muss sich ein Abgeordneter dafür rechtfertigen, wenn er normale und legale Dinge tut? Wer seid ihr? Die Sittenpolizei? Moralapostel kann ich nicht leiden! Wie gesagt: der Ort, von dem aus das Foto entstanden ist und die Tatsache, dass aus solch einer Position Fotos gemacht werden halte ich für sehr viel bedenklicher, als den Gegenstand des Fotos.
    4. Jaa, Ströbele fährt auf seinem Fahrrad auch. Denn der Grund dafür, dass man ihn mit seinem Fahrrad kennt ist nicht, dass er das andauernd erzählt, sondern, dass man ihn öfter mit diesem antrifft. Ich glaube nicht, dass ER auf sein Fahrrad aus Imagegründen nicht auch verzichten könnte. Dafür ist er auch ohne solches präsent genug.

    Aber nichts für ungut…manchmal hat man halt nichts besseres zu tun, als sich das Maul zu zerreißen, ich bin da ja ganz offensichtlich keine Ausnahme..*g*

  8. Irgendwie habe ich den Eindruck, dass manch einer die ganze Sache viel ernster nimmt, als sie es wert ist *g*
    Ob er sich nun einmal, nur ausnahmsweise oder regelmäßig mit dem Auto fahren lässt ist doch egal – amüsant bleibt es, dass ausgerechnet Ströbele so was macht…
    Und vom Gabriel brauchen wir gar nicht erst anfangen…

  9. also erstmal ist das natürlich einerseits interessant – andererseits ist dem ströbele das rad schon geklaut worden, darüberhinaus ist er ein mann der straff auf die 80 zugeht und ich hab ihn schon nachts allein und ohne fahrdienstbegleitung! durch berlin mitte radeln sehen – vielleicht war er bei seiner geliebten und hat dort verschlafen …

    was ich viel spannender finde, ist, dass du deinen content automatisch über verschiedene blogs mit unterschiedlichem namen verteilst.

    http://www.kamikaze-demokratie.de/archives/451-Stroebele-ein-Sonnenschein-OEko.html

    wow, das ist mal ‘ne seo-strategie

  10. Ach je, schon wieder einer, der nicht lesen kann oder will… Wie wäre es einfach mal erst zu lesen, dann zu kommentieren?

    Ach und von wegen SEO – auch das ist hier im Blog mehrfach dokumentiert und Deine Vermutung beweist nur, dass Du keine Ahnung von SEO hast… informier Dich mal zum Thema “duplicate content”…

  11. Zum Beispiel, was alleine hier auf der Seite sonst noch so steht… Das wäre ein Anfang gewesen.
    Aber wenn es Dich glücklich macht: nein, ich habe keine Ahnung von SEO, SEO interessiert mich auch in keinster Weise und ich bin ganz ganz böse, weil ich es gewagt habe mich über eine kleine unbedeutende Begebenheit aus dem Leben des Herrn Ströbele lustig zu machen.
    Jetzt kannst Du zufrieden von dannen ziehen und musst hier auch keine Kommentare mehr abgeben. Und tschüss…

  12. ich hab alles auf dieser seite gelesen, bevor ich meinen ersten kommentar abgegeben habe. war aber nichts substanzielles dabei, was mir meinen eigenen kommentar erspart hätte.

    du kannst dich doch in aller öffentlichkeit lustig machen über wen du willst. deine sache. aber wenn du eine kommentarfunktion hast, dann nutzt man die eben auch, wenn man glaubt zu einer banalität noch etwas beitragen zu können.

    deine seo-masche fand ich dagegen echt erwähnenswert. mal sehen wie lange die wirklich spannenden infos hier noch so stehen bleiben smile

  13. Sag mal, welchen Teil von “Und tschüss” hast Du nicht verstanden? Und was Deine Geschwafel von einer “SEO-Masche” angeht: gib doch einfach mal oben in der Suche “kamikaze” ein, dann wirst Du an zweiter Stelle (im Moment) diesen Beitrag finden, in dem ganz öffentlich steht, was es mit der von Dir herbei fantasierten “SEO-Masche” auf sich hat…
    Und jetzt geh weg – eine Kommentar-Funktion bedeutet nämlich nicht, dass man sich mit jedem blödsinnigen Kommentar im eigenen Weblog abfinden muss. Geh woanders spielen…

Kommentare sind geschlossen.