So, liebe MdB, so fühlt sich das an!

So, liebe MdB, so fühlt sich das an!

Die Mitglieder des Deutschen Bundestages bekommen gerade ein wenig von der Überwachungsmedizin zu schlucken, die uns zugemutet wird. Und ganz ehrlich: So ein wenig Schadenfreude und breites Grinsen kann ich mir in Anbetracht des Bundestags-Hacks nicht verkneifen – vielleicht hilft diese Erfahrung allen Abgeordneten dabei, in Zukunft ein wenig mehr nachzudenken, bevor sie nächstes Mal irgendwelche Überwachungsphantasien ihrer Vorturner aus Partei, Regierung und Fraktion einfach abnicken.

„Noch immer herrscht weitgehende Unklarheit über die Intensität und das genaue Ausmaß des Angriffs. Die Verunsicherung unter den Abgeordneten ist groß […] Welche Daten abgeflossen und inwieweit auch geheim tagende Gremien von dem Angriff betroffen sind, ist weiterhin unklar.“

Das sagt Konstantin von Notz, der netzpolitische Sprecher der Grünen und er meint damit nicht die verschiedenen Spähattacken, die uns dank Edward Snowden so nach und nach bekannt werden, nein, er meint nur den Angriff auf die Bundestags-IT. Tja, so fühlt es sich an.

Wie viele Menschen sind seit Beginn der Snowden-Enthüllungen verunsichert, weil sie nicht wissen, welche ihrer privaten Daten überhaupt noch privat sind, welche Sicherheitslücken in ihren Systemen stecken, die von Geheimdiensten dort untergebracht, aber von anderen Kriminellen womöglich ausgenutzt werden? Und ja, ich schreibe absichtlich „von anderen Kriminellen“, denn Geheimdienste, die absichtlich die Sicherheit von Systemen schwächen, die auf Menschenrechte scheißen oder sie gerade mal für Staatsbürger des eigenen Landes gelten lassen wollen, sind für mich Kriminelle.

Und jetzt hoffe ich mal, dass die Abgeordneten dieses Gefühl der Verunsicherung, dieses ständige Fragezeichen im Kopf, welche vertraulichen Informationen überhaupt noch vertraulich sind und dieses ständige Gefühl, irgendwie beobachtet zu werden, nicht so schnell vergessen. Nein, behaltet dieses Gefühl richtig gut in Erinnerung und nutzt das dann als Motivation die Machenschaften von NSA und BND endlich konsequent aufzuklären und dafür zu sorgen, dass der BND in Zukunft einer richtigen Kontrolle unterliegt, die so etwas in Zukunft unmöglich macht! Denkt daran, wenn wieder mal ein Innenminister der Meinung ist, die Bevölkerung dieses Landes wäre unter Generalverdacht zu stellen und komplett zu überwachen!

Vergesst das nie, liebe Abgeordnete…

11350408_815254035217124_5156702949196976958_n

Beitragsfoto von Groman123, Lizenz: CC BY-SA 2.0

5 Antworten zu “So, liebe MdB, so fühlt sich das an!”

Schreibe einen Kommentar zu Sascha Kersken Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.