[re:publica] Tag 1

So, die erste Nacht im Hotel am Potsdamer Platz hinter mich gebracht. Das Gebäude könnte mal eine frische Fassade brauchen und wer bei Strassenlärm oder geschlossenem Fenster nicht schlafen kann, der sollte sich ein anderes Hotel suchen. Ansonsten kein Grund zur Klage, das Frühstücksbuffet war anständig und das WLAN ist im Zimmerpreis dabei. Gestern Abend schon mal ein paar erste Biere mit korrupt und Princo. War angenehm, viele Themen und bei einigen sogar übereinstimende Meinungen :) Ich hatte da noch so eine Idee zum Bundestrojaner, von der die beiden meinten, ich solle sie bloggen – werde ich heute im Laufe des Tages noch tun.
Und überhaupt kann ich mich nur korrupt anschliessen, der sinngemäß meinte: “Berlin gefällt mir immer besser, das ist gefährlich – ich will doch eigentlich nicht umziehen” :)

4 Antworten zu “[re:publica] Tag 1”

  1. Ich wäre ja gerne auch dabei gewesen, aber leider habe ich derzeut “etwas” unchristliche Arbeitszeiten, welche das ganze unmöglich machen!

    In/neben/um Berlin wohnen kann man nicht vergleichen mit in Berlin zu Besuch sein – das 2 verschiedene Welten!

    Um nichts in der Welt würde mich irgendetwas bewegen können, nach Berlin zu ziehen!

  2. Schade, wäre sicher lustig geworden…

    Und in Berlin wohnen: mich würde schon so einiges dazu bewegen nach Berlin zu ziehen. Aber das ist natürlich eine Geschmacksfrage smile

  3. Doch, kommt alle nach Berlin wink

    ist nämlich lustig hier und z.b. Korrupt würde mal mehr Kneipen als das doofe Bermudadreieck kennenlernen…

    Mein Tip wenn ihr abends nichts vor habt:
    U-Bahn ( U5 ) bis Frankfurter Tor und von da aus einen Abstecher in die Simon-Dach Str.

    Einzige Warnung: Die letzte U-Bahn geht gg. halb 2 und dann erst wieder ab 4 Uhr morgens.

    Gruß Sebastian

  4. ja ja: pleite, aber sexy grin. Mir persönlich gefällt Bremen besser. Ist zwar auch eine Großstadt, aber hat so einen Kleinstadtcharme an sich, der mir sehr zusagt…

Kommentare sind geschlossen.