Probleme mit Google AdSense

Sven ist nicht der einzige Blogger, der wegen angeblichen Klickbetrugs bei AdSense raus geschmissen wurde. Und dann noch mit so einem üblen Timing kurz vor der ersten Auszahlung. Den Ärger darüber kann ich gut verstehen. Die Art und Weise, wie Google hier vorgeht ist ja nun auch – bei allem Verständnis für den Schutz der Werbekunden vor Betrug – ziemlich daneben: mit einer Standardmail wird gekündigt, Einsprüche gegen die Kündigung werden mit einer Standardmail abgewiesen und als Nutzer von AdSense kann man nur zur Kenntnis nehmen, dass da wohl was schief gelaufen ist und man sich jetzt einen anderen Werbekunden bzw. -vermittler für die dann freien Werbeplätze suchen.
Absicht unterstelle ich Google dabei nicht, selbst wenn man es auf hunderte oder tausende Webogs hoch rechnet: verglichen mit dem potentiellen Ärger, wenn das durch die Blogs geht ist das einfach zu wenig Geld. Ich denke aber durchaus, dass einige Zeitgenossen sich unter Umständen einen Spass daraus machen, mit gefakten Klicks oder gleich den passenden Tools andere Leute aus AdSense zu kicken.
Was aber bleibt: wie Google mit dem Thema gegenüber den AdSense-Usern umgeht ist unter aller Sau – bei den ganzen Daten, die Google zur Verfügung hat sollte es doch zu schaffen sein Klickbetrug einzudämmen ohne gleich reihenweise AdSense-User zu kicken. Klar gibt es immer schwarze Schafe, aber viele von den AdSense-Usern sind doch genauso Opfer des Klickbetrugs wie die Werbekunden. Auf jeden Fall bleibt dieses Vorgehen ein Grund darüber nachzudenken, ob es nicht Alternativen zu AdSense gibt… Vorschläge?

13 Antworten zu “Probleme mit Google AdSense”

  1. Ich habe AdSense letztes Jahr für 4 Wochen eingebunden gehabt. In diesen 4 Wochen hatte ich komplett nur gemeinnützige Anzeigen. Ich habe die Werbung daraufhin rausgeworfen, worauf Google sich meldete und fragte, warum ich die Werbung deaktiviert hätte. Man versprach zwar Besserung, aber ich hatte die Nase so gründlich voll, dass ich seitdem werbefrei fahre. Die paar Euro Hostingkosten im Jahr bringe ich auch ohne Werbung auf.

  2. Ich denke auch nicht, dass man bei jedem Weblog die Hostingkosten per AdSense wieder rein bekommen kann. Wenn ich da so verschiedene Seiten vergleiche, dann wird in den Weblogs am wenigsten auf Werbung geklickt – ist halt so smile

  3. Also ich hatte AdSense seit Juli letztes Jahr im Blog – meine jährlichen Hostingkosten belaufen sich auf hust hust röchl 6 Euro wink
    Sicher, ist nicht immer der schnellste Server, aber es reicht. Für mich hätte es sich also gelohnt.
    Aber was solls, nu ists auch egal.

  4. Okay, bei Dir hätte es wohl problemlos geklappt smile Und selbst wer mehr zahlt: soll es jeder versuchen und ich gönne auch jedem Blogger jeden Euro, den er verdient smile

  5. Ging mir vor 2 Jahren auch so.
    Kurz vor Auszahlung war Ende.
    Und jegliches Nachfragen, neuanmelden etc bleibt erfolglos.

    Aber *schulterzuck* brauche ich nicht wirklich….

  6. Ist mit Sicherheit nicht neu, weil bei mir war das vor 2 Jahren (oder so um den Dreh ehrum) ebenso… hatte laut Statistiken gut $300 zu kriegen und plötzlich wurde der Account ohne Angabe von Gründen geschlossen. Jede nachfrage war erfolglos…

    U.a. deshalb habe ich obiges Skript in meinem Weblog erwähnt…

  7. Hm, da muss man sich doch fragen, warum das noch nicht großartig publik gemacht worden ist. Oder liegt es evtl. daran, dass die großen Blogs und Medien fast alle mit Google Geld verdienen?

  8. Keine Ahnung, mir ist das Thema bisher auch nur hin und wieder untergekommen, ich habe aber den Eindruck, dass es sich häuft. Woran das liegt? Keine Ahnung – entweder wird mehr betrogen oder Google hat die Kriterien Klickbetrug zu erkennen geändert oder aber es rennen wirklich welche rum, die mit Hilfe solcher Tools andere aus AdSense kicken wollen…

  9. Ich denke, diese Praxis wird schon länger betrieben und vielleicht hast Du wirklich recht: an die großen Fische traut sich Google nicht ran und umgekehrt auch, weil es weh tun würde…

  10. @Pepino:
    Also wenn ich eines (schnell und schmerzhaft) lernen musste, ist es die Tatsache dass Bloggen auch öfters weh tut!
    Aber was hindert die Blogger daran, weiter zu bloggen? Die Schmerzen können es nicht sein!
    Ich würde mal eher sagen, dass Google mittlerweile neben Technorati des Bloggers bester Freund ist und niemand darauf verzichten will!
    Mit anderen Worten mal wieder dieses typische “Schnauze halten”, solange man selbst irgendwie davon abhängig ist!

  11. Angeblich soll ja auch die Software zum Erkennen des Klickbetrugs fehlerhaft sein. So sollen Seiten, die öfters reloadet werden, mit Klickbetrug in Verbindung gebracht werden.

Kommentare sind geschlossen.