Politik aus Notwehr

Politik aus Notwehr

Daniel Schwerd ist Mitglied des Landtags in Nordrhein-Westfalen und gehörte zu den Piraten, die ziemlich oft ziemlich kluge und vernünftige Dinge gesagt haben. Inzwischen ist er kein Mitglied der Piratenpartei mehr, er ist jetzt Mitglied bei der Linken. Das kann man für weniger klug und vernünftig halten (ich bin mir da nicht so sicher). Aber was mich auf jeden Fall interessiert: Wie sieht er heute das Experiment Piratenpartei (welches ich ja auch eine ganze Weile mitgemacht habe).

Das alles kann man demnächst in seinem Buch „Politik aus Notwehr“ nachlesen. Eine Startauflage möchte Daniel per Crowdfunding finanzieren und ich hoffe mal, dass es klappt.

Meiner Meinung nach ist es keine Frage mehr, ob das Experiment Piratenpartei gescheitert ist, der Laden wurde aus meiner Sicht mit Volldampf gegen die Wand gefahren. Man kann und sollte sich aber mit der Frage befassen, warum das passiert ist und was man daraus lernt. Ob Daniel hier die einzig wahre Antwort gefunden hat? Keine Ahnung, aber ich denke, dass seine Sicht zumindest interessant sein dürfte. Ab 15 Euro gibt es das Buch bei der Kampagne und eine eBook-Version soll es auch geben :)

Ähnliche Artikel

Arbeit gespart dank F!XMBR Eigentlich sollte hier ein Artikel über die Kandidaten der CDU für den Chefposten jener Expertengruppe stehen, die neue Vorschläge zur Reform des Fina...
Das sollte man doch mal lesen Unternehmen spenden Parteien Geld. Nicht neu. Einige Unternehmen spenden Parteien auch sehr viel Geld. Auch nicht neu. Aber welche Unternehmen spenden...
OpenAntrag Transparenz, Bürgerbeteiligung und so - während andere nur darüber reden, machen es die Piraten einfach. Und zwar wirklich einfach: Über OpenAntrag ka...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.