PEGIDA: Ihr seid nicht das Volk! Ihr seid Scheiße!

PEGIDA: Ihr seid nicht das Volk! Ihr seid Scheiße!

Natürlich ist mir klar, dass jetzt wieder das Argument kommt, dass man mit so einer Überschrift die PEGIDioten doch gar nicht erreichen und überzeugen könne. Stimmt, aber ganz ehrlich: Das will ich auch gar nicht. Diese braune Suppe aus überzeugten Rechtsextremen, rechtsangehauchten Verschwörungstheoretikern, Verlierern auf der Suche nach Schwächeren, die sie treten können und hirnverbrannten Vollidioten will ich von gar nichts überzeugen. Nein, ich will manchmal einfach nur ranten.

Ernst nehmen müsse man die Kasper. Mit den Leuten reden müsse man, es seien ja nicht alles Nazis. Man dürfe die berechtigten Sorgen dieser Menschen nicht ignorieren. Zuhören solle man, was sie zu sagen haben. Ganz ehrlich? Einen Scheiß muss man.

Den größten Teil meines Lebens war ich ziemlich naiv. Ich glaubte an das Gute im Menschen. Das ging sehr früh in meiner Kindheit los. Wenn man in Nürnberg aufwächst, dann lässt es sich nicht vermeiden schon früh etwas vom „1000jährigen Reich“ mitzubekommen. Anfangs konnte mir nicht vorstellen, dass Menschen anderen Menschen so etwas antun könnten. Es war für mich einfach zu schrecklich, was da passiert sein soll. Menschen millionfach abgeschlachtet, weil sie den falschen Glauben hatten, die falsche Herkunft, die falsche Meinung? Aber ich begann recht früh mich zu informieren, neben Büchern und Filmen hatte ich das Glück noch einige Zeitzeugen kennenzulernen. Das war der Herr aus dem jüdischen Altersheim bei uns um die Ecke, der den Holocaust nur knapp überlebt und seine ganze Familie verloren hatte. Die Eltern meiner Mutter, mein Stiefvater und einige andere. Nicht jeder von ihnen wollte viel darüber sprechen, aus welchen Gründen auch immer. Aber was sie mir erzählten hat mir klar gemacht, dass hier ein besipielloses Verbrechen gegen jede Menschlichkeit stattgefunden hat.

Trotzdem behielt ich meinen naiven Glauben an das Gute im Menschen. Ich dachte, dass so etwas doch nie wieder passieren könne. Die Welt, vor allem wir Deutschen, hätten doch gesehen, wohin Nationalismus, Rassismus und Antisemitismus führen würden. So etwas würden wir doch nie wieder zulassen. Wir haben eine Demokratie, die sicher nicht perfekt ist, aber so doch ziemlich gut und wehrhaft. Und nach allem, was im Dritten Reich passiert ist, sollten wir Deutsche uns unserer Verantwortung (extra nochmal für Euch rechte Dumpfbacken: Verantwortung ist etwas anderes als Schuld) bewusst sein und alles dafür tun, dass so etwas nie wieder passieren kann.

Eine weiteren Dämpfer erhielt ich nach dem Mauerfall. Verdammt, was hatte ich mich für die Menschen „drüben“ gefreut. Ja klar, der Anschluss der ehemaligen DDR an die BRD erfolgte ziemlich überstürzt und es war abzusehen, dass dieser Spaß uns einige Milliarden kosten würde – aber davon wollte die Mehrheit nun mal nichts wissen. Okay, es war teuer, aber ganz ehrlich: Wer will der Freiheit ein Preisschild anhängen? Aber der Aufschwung, den anschließend der Nationalismus und der Rassismus in Deutschland erlebt hat, war widerlich. Brennende Asylbewerberunterkünfte und davor applaudierende „ganz normale Deutsche“. Und der Politik fiel nichts besseres ein, als diesem braunen Mob nachzugeben und das Asylrecht einzuschränken. Was für eine bescheuerte Idee. Dabei weiß man doch: Gibt man einem Erpresser einmal nach, dann wird der nur immer neue Forderungen stellen.

Aber irgendwie wollte ich nicht aufhören daran zu glauben, dass die überwiegende Mehrheit der Deutschen nicht mehr für die vorgeblich so einfach Antworten der rechtsextremen Rattenfänger empfänglich sein. Und ich hatte auch noch ein wenig Vertrauen in die Organe unseres Staates, dass man aufhören würde den Feind der Demokratie immer nur links zu suchen und endlich auch das rechte Auge aufmachen würde. Aber leider wurde ich auch hier wieder enttäuscht…

Die Terrorserie des NSU, teilweise wohl gedeckt vom Verfassungsschutz und von der Polizei über Jahre nicht als das rechtsextreme Straftaten erkannt, hat sehr deutlich gezeigt, dass diejenigen, die unser Grundgesetz schützen sollten, diese Aufgabe offensichtlich nicht erfüllen können oder wollen. Natürlich zeigten die Snowden-Enthüllungen dann erst recht, dass eine der größten Gefahren für unsere freiheitliche Grundordnung ausgerechnet von denen ausgeht, die diese schützen sollen. Aber das ist noch ein anderes Thema.

Als wäre das nicht genug, muss man uns in Dresden Montag für Montag beweisen, dass man mit rassistischen, fremden- und menschenfeindlichen Parolen immer noch tausende Menschen anlocken kann. Und dann stellen die sich da hin und brüllen „Wir sind das Volk!“. Schämt sich dieses Dreckspack eigentlich gar nicht? „Wir sind das Volk!“ riefen die Menschen in der DDR, weil sie Freiheit wollten. Sie wollten nicht mehr eingesperrt sein, sie wollten reisen, echte Wahlen und wohl auch Bananen. Sie sind mit dem Slogan auf die Straße gegangen um friedlich für ihre Rechte zu kämpfen und nicht, um anderen Menschen Rechte abzusprechen. Und heute Abend werden wohl wieder 15.000 oder mehr Vollpfosten diese rechtsextreme Demo in Dresden besuchen und gegen Menschenrechte demonstrieren, „Wir sind das Volk!“ brüllen und damit das Andenken an diese friedliche Revolution besudeln. Und ja PEGIDA ist eine rechtsextreme Demo: eine Demo die von Rechten veranstaltet wird und zu der Rechtsextremisten mobilisieren, so eine Demo ist eine rechte Demo. Und wer auf so einer Demo mitläuft ist entweder selbst rechts oder eben ein Mitläufer – aber keine von den Knalltüten, die da mitlaufen hat das Recht sich zu beschweren, man würde in die rechte Ecke gestellt. Jeder der diese Demo besucht stellt sich selbst und ganz allein in die rechte Ecke!

Und jetzt komm mir bloß keiner wieder mit diesem „Du darfst die Menschen da nicht so abkanzeln, man muss mit denen reden, sie ernst nehmen“. Mit denen reden? Sie ernst nehmen? Ja wie denn Bitteschön? Wie soll man mit Leuten reden, die sich jedem Dialog verweigern? Entweder weigern die sich zu reden oder sie sabbeln irgendwas von einer angeblichen Islamisierung, angeblich verbotener Weihnachtsmärkte und St. Martins Umzüge, jüdische Weltverschwörung und 80% Migrantenanteil in den Großstädten. Und das ist nur der Dünnschiss, den die in irgendwelche Fernsehkameras absondern. Bei Facebook und in Foren im Netz legen die gerne noch ein paar drauf: Da wird lustig der Holocaust geleugnet, die Wiedereröffnung von Konzentrationslager für Flüchtlinge oder auch das Versenken von Flüchtlingsbooten durch das Militär gefordert und der politische Gegner als „linksgrünversiffter Gutmensch“ bezeichnet, den man ausweisen oder besser gleich aufhängen sollte. Und selbst diejnigen, die sich zumindest soweit zurückhalten, dass sie nicht direkt beleidigend werden, sind ebenfalls nicht willens oder in der Lage einen vernünftigen Dialog zu führen. Denen braucht man gar nicht erst mit Tatsachen zu kommen, denn die wollen gar keine Tatsachen, die Realität ist denen scheißegal. Tatsachen, die nicht ins eigene Weltbild passen, werden einfach geleugnet. Dafür werden dann irgendwelche Märchen zu Tatsachen erklärt. Der Klassiker: Pippi-Langstrumpf-Syndrom.

Um es ganz klar zu sagen: Kein Fußbreit! Kein Stückchen auch nur eines Hauches eines Furzes von Verständnis für dieses rechte Pack und deren menschenfeindlichen Ansichten! Klar, von NPD, AfD, ProNRW usw. erwarte ich nichts anderes, aber die CDU/CSU sollte mal einige ihrer Mitglieder zurück pfeifen, die sich hinstellen und etwas von „Verständnis für berechtigte Sorgen“ dieses rassistischen Mobs erzählen. Null Verständnis! Null Toleranz für Rassismus! Denn wohin es führt, wenn man da Verständis zeigt, haben wir doch vor knapp 25 Jahren gesehen, als Asylbewerberheime brannten, weil sich gewaltbereite Rechte plötzlich als Vollstrecker eines angeblichen Volkswillens gefühlt haben. Und es geht doch schon wieder los:

In Rottenburg wurden zwei Flüchtlinge angegriffen. Eine Frau wurde mit Kopf- und Knieverletzungen in ein Krankenhaus gebracht. In Plöwen hat ein Mann versucht, zwei syrische Asylsuchende zu überfahren. Sie konnten sich mit einem Sprung zur Seite retten. In Dormagen haben Unbekannte eine Moschee mit Hakenkreuzen beschmiert. In einem Regionalzug in Niederbayern wurde ein Mann aus Mali von drei Unbekannten angegriffen und musste mit Platzwunden ins Krankenhaus eingeliefert werden. …

…Nein, das ist keine Jahreschronik, sondern dies sind einfach nur die rassistischen Angriffe von diesem Wochenende in Deutschland.

Müssen denn erst wieder Menschen sterben, bevor sich auch in Dresden die Mehrheit mit aller Entschiedenheit diesem Mob entgegenstellt? Wirklich?

Ja, es läuft verdammt viel schief in diesem Land, nicht erst seit gestern. Daran sind aber nicht die Migranten oder die Flüchtlinge schuld. Auch nicht die Muslims. Daran ist die Politik schuld und jeder Einzelne, der wider besseres Wissens sein Kreuz ständig wieder bei den gleichen Parteien macht oder gleich gar nicht wählen geht. Jeder Einzelne, der sich dem nächstbesten rechtsextremen Mob anschließt, statt selbst politisch aktiv zu werden. Immer nur jammern und einen Sündenbock suchen ändert nichts an der Situation. Niemals. Wenn Ihr etwas verändern wollt, dann müsste Ihr etwas tun, den Arsch richtig hoch bekommen. Eine Demo gegen Menschenrechte zu besuchen, ein paar mal „Wir sind das Volk!“ brüllen und sich dann auf die Schultern klopfen, wie sehr man es „denen da oben“, der Lügenpresse und den doofen Ausländern gezeigt habe, ist kein „Arsch hochbekommen“. Das ist einfach nur armselig und jämmerlich.

Übrigens, ich erwähnte oben den Herrn aus dem jüdischen Altersheim. Ich habe verdammt viel Respekt vor dem Mann, der sich nach seiner Befreiung aus dem KZ dafür entschieden hatte weiter in Deutschland zu leben, obwohl hier seine ganze Familie ausgelöscht wurde und er entsetzliches erleben musste. Er hat es geschafft seine Wut und seinen berechtigten Hass nur auf diejenigen zu richten, die ihm das angetan haben und nicht alle Deutschen gleichermassen zu hassen. Jemand, der solch einer Verfolgung ausgesetzt war, dessen ganze Familie ausgelöscht wurde, der selbst nur knapp dem Tod im KZ entkommen ist schafft es zu differenzieren. Und bei PEGIDA marschieren Arschlöcher mit und brüllen „Ausländer raus“, weil ihnen angeblich ein Serbe mal ein Auto geklaut haben soll. Ernsthaft, solche Gestalten soll ich ernst nehmen?

Nein, Ihr PEGIDioten seid nicht das Volk! Ihr seid der braune, abstoßende Bodensatz unserer Gesellschaft! Wenn man wirklich von „Volksschädlingen“ sprechen will – was aber kein vernünftiger Mensch wollen würde – dann wäret Ihr das! Ihr beschädigt das Ansehen Deutschlands in der Welt! Ihr zeigt ein Bild von Deutschland, das hässlich und widerlich ist! Aber glücklicherweise zeigt Ihr nicht das echte Deutschland, denn die große Mehrheit in diesem Land will, dass Deutschland weiterhin ein weltoffenes und tolerantes Land ist, in dem jeder Mensch in Frieden leben kann, egal was er glaubt, woher er kommt und wen er liebt. Nennt mich von mir aus einen naiven linksgrünversifften Gutmenschen – ist doch besser als Scheiße zu sein.

Das ist Deutschland und all die Menschen, die in diesem Deutschland leben und leben wollen, dürfen auch „Wir sind das Volk!“ rufen. Ihr PEGIDioten nicht! Ihr seid nicht das Volk! Ihr seid Scheiße!

Das wird man doch noch sagen dürfen…

Beitragsbild: Nieder mit PEGIDA

290 Antworten zu “PEGIDA: Ihr seid nicht das Volk! Ihr seid Scheiße!”

  1. Dresden die Stadt welche den größten Naziaufmarsch im Jahr in die Schranken gewiesen hat.

    Ich verstehe diesen Pegida Dünnschiss nicht, aber ich sehe wie keiner was sagt wenn hier in Dresden vom Judenbunker (Synagoge) und den schlampigen Polen geschwafelt wird.

    Und mir graut davor das dieser Mob nur die Schneeflocke auf der Spitze des Eisberges ist.

    Man kann der Hydra den Kopf abschlagen…

  2. Also tut mir leid aber ich musste schon paar mal schmunzeln als ich das hier gelesen hab. Ich würd mich gern mal mit dir unterhalten, ordentlich und ohne Kraffausdrücke! Frohe und besinnliche Weihnachten wünsche ich dir.

  3. In diesem Artikel haben mich die Ausdrücke etwas abgeschreckt, denn sie wirken auf mich auch ein wenig aggressiv und eben nicht so versöhnlich, wie es der alte Herr aus dem Altenheim wohl vorgelebt hat. Schade um die Dinge, die gut und wichtig sind, wenn sie nicht so gut verpackt werden…

  4. Erstmal kurz zu mir, ich bin strikt gegen jegliche Form des Rassismus und denke dass wir alle, egal welche Hautfarbe, ethnische Herkunft, oder Glauben etc Menschen des gleichen Planetens sind und jegliche Form von Rassismus grenzenloser, von Religionen oder Nationen (oder ähnlichen in meinen Augen schwachsinnigen Institutionen) angefeuerter Blödsinn ist.

    Die Idee und der Grundgedanke deines Artikels finde ich toll, vl bißchen radikal links und auch für meine Begriffe zu emotional (wobei du sagen wirst, dass man mit denen anders nicht reden kann oder bei dem Thema viel persönliche Überzeugung hochschießt oä).
    Nur erschließt sich mir nicht wirklich der Sinn. Du gibst, wie viele andere, mitunter auch Rechte, Beispiele was falsch läuft (Demos für das Falsche, Wahl der falschen Partei usw.). Alternativen erkenne ich aber wiederum nicht in dem Artikel außer iwelchen Parolen, die auch genauso gut von Rechten kommen könnten (Wir sind das Volk – n Scheiß seid ihr so ne populistische Kacke könnte genauso gut auf nem NPD Plakat stehn). Willst du die Leute, denen du vorwirfst leichte Beute für Rattenfänger zu sein, mit den gleichen Mitteln zu genau dem Gegenteil überzeugen?!? Ernsthaft? Und welche ist denn die richtige Partei? Die Großen sind in dem System zu festgefahren und die Kleinen haben nicht wirklich ein umfassendes Programm. Und sobald sie größer sind sind wir wieder beim Parteiproblem Nr. 1. Ne Alternative wäre den Rechten keine Plattform zu bieten. Was aber in einer “Demokratie” undenkbar ist, da in einer solchen auch idiotische Minderheiten gehört werden müssen und Zensur in KEINSTER Weise eine Alternative ist. Weghören, Ignorieren, kein linkes Feindbild mit iwelchen radikalen Gegendemos erzeugen… Naja, auch nicht wirklich. Also was willst du tun? Das einzige was jeder Einzelne, in meinen Augen, Sinnvolles tun kann ist den Dialog mit Leuten die man trifft oder in seinem Bekanntenkreis zu suchen und sie so probieren zu überzeugen.

    Also was wollte uns der Autor mit dem Artikel wirklich sagen? Kein Plan…

    1. Ich werde den Verdacht nicht los, dass Du den ersten Absatz nicht gelesen hast. Ich zitiere:

      „Natürlich ist mir klar, dass jetzt wieder das Argument kommt, dass man mit so einer Überschrift die PEGIDioten doch gar nicht erreichen und überzeugen könne. Stimmt, aber ganz ehrlich: Das will ich auch gar nicht. Diese braune Suppe aus überzeugten Rechtsextremen, rechtsangehauchten Verschwörungstheoretikern, Verlierern auf der Suche nach Schwächeren, die sie treten können und hirnverbrannten Vollidioten will ich von gar nichts überzeugen. Nein, ich will manchmal einfach nur ranten.“

      Wenn Dir nun der Begriff „ranten“ nichts sagt, dann gibt es hier eine wunderbare Erläuterung:
      http://www.sprachlog.de/2013/12/11/ranten-anglizismus-2013/

      Oder kurz: Ich will gar nichts erreichen, nichts sagen, einfach nur Frust und Wut raus lassen.

      1. Ranten kannte ich wirklich nicht, sorry for that. War ich zu faul zum Googlen…

        Verstehs nur nicht ganz. So viel Aufwand um n bißchen Balast und Wut loszuwerden. Mit dieser richtigen Idee und ein wenig Leserschaft kannst mehr bewirken. Is auch besser für n Blutdruck, da kein Rechter auch nur ne Pulsbeschleunigung wert is…

        1. Aufwand? Kaum. Den Text habe ich in etwa 15 -20 Minuten runter geschrieben, während ich mit dem Zug quer durch Deutschland gefahren bin. Und diese 15-20 Minuten haben mir ganz enorm weiter geholfen Frust loszuwerden, waren also im Sinne der Magengeschwür-Prophylaxe enorm gut investiert.

      2. Ich empfinde es als Unart das Internet, vor allem bei einem so geladenen Thema, zu benutzen um “Wut rauszulassen”.
        Damit ist keinem gedient!
        Im Artikel sind kaum sachliche Argumente oder Perspektiven aufgezeigt. Zu polemisieren und den politisch anders Denkenden zu beschimpfen hat noch nie Umdenken hervorgerufen. Stattdessen fühlen sich die Anhänger von PEGIDA beleidigt (sehr verständlich) und distanzieren sich noch weiter von der Perspektive, von der Du sie zu überzeugen versuchst.
        Du solltest entweder versuchen logsich zu Argumentieren und dich damit einem Diskurs zu stellen, oder nicht über so ein Thema schreiben, vor allem nicht so!
        Wenn du Wut rauslassen willst würde ich dir empfehlen Boxen zu gehen, Sport zu treiben oder ähnliches, aber nicht sinnlos Leute im internet zu beleidigen. Eine offene, tolerante und demokratische Gesellschaft sollte davon leben sachlich und ohne Zensur über Themen zu diskutieren, nicht davon den politischen Gegner fertig zu machen!
        Ich hoffe, ich konnte dich vielleicht zum Nachdenken anregen.

        Trotzdem viele Grüße
        Anonym

        1. a) es dient mir, ich fühle mich besser, wenn ich so was raus lasse, statt es runter zu schlucken
          b) ich will niemanden überzeugen
          c) eine freie Gesellschaft hält es aus, auf anmaßende Behauptungen (“Wir sind das Volk!”) deutlich und direkt zu antworten.

      3. Carsten – gut das es Dich gibt. Man hätte was verpasst einen solchen Typen mit soviel Scheißpotential erlebt zu haben. Man kann froh sein das es einen Menschen aus Nürnberg gibt der das Leben innen und auswendig kennt. Man bin ick froh!

  5. Hallo Herr Dobschat, PEGIDA gehört genauso zu Deutschland wie Einwanderer oder diverse Religionen. Das Video von “Die Anstalt” widerlegt Deinen Text. Es zeigt vielmehr, dass die Demonstration in Dresden notwendig ist. Die PEGIDA Anhänger sollten nur das auf ihre Plakate schreiben, was ihre Herzen sagen. Und das wäre in etwa so:
    P = Patriotische
    E = Europäer
    G = Gegen
    I = internationale Steueroasen für Großkonzerne und kalte Steuerprogression für die Bürger
    D = Die Gefährdung des Friedens durch einseitige Berichterstattung
    A = Aushöhlung der Demokratie zugunsten der Interessen des Großkapitals

    1. Ja nee, ist klar. Das Video widerlegt also meinen Text? Schon klar, also entweder hast Du meinen Text nicht gelesen oder das Video nicht gesehen oder beides. Und nein, (halb-)offen rassistische Demonstrationen sind niemals nötig, sondern immer eine Schande.

      1. Danke! Danke! Danke! Ich kann es einfach nicht oft genug sagen! Habe selber schon in unzähligen Forenbeiträgen/Disskusionen/sozialen Netzwerken genau so geantwortet, nur leider habe ich selber gemerkt, das man gleich gegen eine Wand reden kann. Diese Menschen wollen einfach nur Hass schüren und beleidigen…

  6. Zu Eingang: Für mich sind Sie noch schlimmer als Pegida; die lassen ihren Frust auf der Straße freien Lauf; Sie belästigen mit Fäkalsprache und suchen damit ebenso ihre Anhänger. Kleingeister mit widerlichem Vokabular eben! Bradgefährlich, weil dies genau der Sinn und Ziel der Politik ist; Soll das Pack sich doch selbst zerfleischen! Würden Sie und Ihre “like this -Fans” sich mal die Mühe machen und tatsächlich vor Ort hinhören und -sehen (ich war gerade aus beruflichen Gründen in Dresden und hab mir die Umgebung angeschaut und zugehört), dann würde Ihr Erguss ad absurdum geführt. Ich versuche Ihnen die Lage simpel zu erklären: Wenn ich einen Gast für unbestimmte Zeit in mein Zuhause aufnehme ist es doch meine Pflicht und es gebietet der Anstand, meine Familienmitglieder zu unterrichten, ihnen das Vorgehen und die Gründe zu erklären, abzusprechen und besonders zu sagen, für wie lange ich gedenke, wie zu unterstützen. Wie die Perspektiven der Situation ausschauen. Sonst passiert eins zu Recht; meine Familie fühlt sich übergangen und nicht als vollwertiges Mitglied wahrgenommen. Das ist eine Frage des Respektes auch denen gegenüber, die bereit sind zu geben. Nur ein Beispiel: Wenn ich dann im Umland von Dresden höre, dass in kleinen Kommunen seit 3 Jahren eine Sporthalle für Kinder und Jugendliche geschlossen wurde, weil kein Geld für Sanierung da ist, Jetzt aber in Kürze alles mobilisiert wird für “Gäste”, kommt schon mal Unverständnis auf. Dann sind die Bürger trotz allem bereit zu spenden. Sie sammeln, bieten Dienste an etc. Es kommen aber nicht wie angekündigt Kriegsflüchtlinge aus Syrien, sondern entlassene Häftlinge aus Tunesien UND: diese zünden aus welchen Gründen auch immer genau diese Kammern mit Spenden an…Was meinen Sie, wie “Mensch” da adäquat reagiert? Dafür muss keiner sich als Nazi beschimpfen lassen, um seiner Wut Raum zu geben. UND es wäre ein fataler Fehler, dies als Einzelfall zu deklarieren. Da MUSS hingeschaut werden, wenn hier Werte längeren Bestand haben sollen… Eine Denkanregung von einem in Deutschland vorübergehend lebenden, interessierten “Ausländer”

    1. Tja, Du hast Dich schon mit Deinem ersten Absatz komplett disqualifiziert…
      1. Ich belästige niemanden, niemand ist gezwungen mein Weblog zu lesen, wer nicht will, soll es einfach lassen.
      2. Ein Land ist kein Haus, die Bevölkerung eines Landes keine Familie und dieser Vergleich einfach nur lächerlich. Es steht natürlich jedem frei, jeden noch so dämlichen Vergleich zu verwenden, man darf aber nicht erwarten erst genommen zu werden, wenn man so einen Quatsch erzählt.

    2. wiebeking! Typen wie Dobschat brauchen Sie nicht mit Argumenten kommen. Der Mann ist ein gescheiterter Linker, der sein Dasein mit linker Hetze unter dem Applaus seiner meistens auch abgehängten Claqueure fristet. Diskussion sinnlos!

  7. Es ist unfassbar, sich über eine solche Idiotengruppe aufzuregen, während man genau das selbe idiotische Denken und Handeln aufbringt, wie die hier Angeprangerten! ´Dieser Artikel strotzt vor Naivität, Dummheit und bornierter Arroganz! Ich bin ehemaliger DDR Bürger und kann kaum glauben, was hier in dem Artikel für eine Diskriminierung statt findet. Genauso, wie die Pegida-Anhänger, vertritt der “Autor” hier die Meinung (oder besser Hassparole): “Einer Scheiße, alle Scheiße!” Nur dass es hier nicht um die Ausländer, sondern um die ehemaligen DDR Bürger geht. Alleine schon dieses Ost-West Denken lässt zurück gebliebene Einstellungen erkennen, dazu die Arroganz, man hätte Milliarden investiert, damit die DDR Bürger frei sein können, und obendrein noch die Verallgemeinerung, weil die Pegida zufällig in Dresden statt findet. Ein paar Leutchen gehen da auf die Straße und machen Mist, und schon ist es das Werk der ehemaligen DDR? WIE dumm kann man eigentlich sein? Werde bitte erwachsen, und komm raus aus deiner Naivität, die durch NICHTS entschuldbar ist.

    1. Ähm, so genau hast Du aber nicht gelesen, was? Wo habe ich geschrieben alle ehemaligen DDR-Bürger wären Scheiße? Habe ich nicht geschrieben. Nicht einmal angedeutet. Ich habe den PEGIDA-Scheiß auch nicht zu einem Problem ehemaliger DDR-Bürger erklärt. Bitte tu Dir selbst einen Gefallen und lies in Zukunft einen Beitrag genau bevor Du ihn kommentierst. Das verringert die Gefahr, dass Du Dich lächerlich machst. Sorry, ist aber so.

    2. Möchte noch was hinzufügen Ines
      Ich verzichte mal lieber auf Kraftausdrücke , und möchte noch mal auf Deine Worte Herr ” Autor ” im Eingang zurückkommen !


      – Eine weiteren Dämpfer erhielt ich nach dem Mauerfall. Verdammt, was hatte ich mich für die Menschen „drüben“ gefreut. Ja klar, der Anschluss der ehemaligen DDR an die BRD erfolgte ziemlich überstürzt und es war abzusehen, dass dieser Spaß uns einige Milliarden kosten würde – aber davon wollte die Mehrheit nun mal nichts wissen.
      – ”

      Wir waren alle ‘ Deutschland ‘ bis sich die Siegermächte es sich geteilt haben , sei lieber froh nicht im sowjetischen Teil gelandet zu sei , hör bloß auf von Anschluss und Milliarden Kosten zu labern .
      Durch solche wie Dich endet das ” Ost – West ” gedönse wohl niemals , weil deinesgleichen schon immer wohl was besseres waren !!!

      1. Ähm, bist Du so blöd oder verkürzt Du Zitate absichtlich so, dass sie Deine haltlose Unterstellung stützen? Weder nimmst Du zur Kenntnis, dass ich „drüben“ eben absichtlich in Anführungszeichen gesetzt habe und dann streichst Du auch noch den Satz „Okay, es war teuer, aber ganz ehrlich: Wer will der Freiheit ein Preisschild anhängen?“

        Und alles nur, um mir irgendeine „Ossi-Feindlichkeit“ zu unterstellen, die es in dem ganzen Beitrag nicht gibt? Geht’s noch?

        Und willst Du abstreiten, dass es damals zwei Kanzlerkandidaten gab, von denen einer (CDU) erklärte, dass die „Wiedervereinigung“ mal so eben aus der Portokasse finanziert würde und der andere (SPD) eben deutlich sagte, dass es ein finanzieller Kraftakt werden würde, der allen (allen! Egal ob West oder Ost) einiges abverlangen würde. Gewählt wurde die CDU.

        Und bei der „Wiedervereinigung“ handelte es sich juristisch nun mal um den Anschluss der DDR an die BRD. Das hat nichts mit Verschwörungstheorie zu tun und wertet den ganzen Vorgang auch nicht ab, es ist nur einfach die wenig glamouröse Wahrheit.

  8. Lieber Herr Dobschat,

    Rant hin oder her, der Dialog mit den Mitläufern ist die einzige Möglichkeit den rechtsextremen Agitatoren dieser Demonstrationen den Wind aus den Segeln zu nehmen. Kategorisch gegen alle, die da mitlaufen, zu hetzen, ist das schlechteste, was man als aufgeklärter (Sie sind doch einer!?) Mensch tun kann. Natürlich ist es einfacher, einen Hau-Drauf Text zu verfassen, für den man von Gleichgesinnten viel Schulterklopfen erhält, als einen konstruktiven Beitrag zu leisten. Am Problem ändert sich dabei aber nichts.

    Ich weiß, es ist schwer vorstellbar, aber: auch Nazis sind Menschen. Genau so sind humanitäre Genies, linksradikale Gewaltbereite oder Nichtwähler Menschen. Ein “Glaube” an die Menschheit ist wenig mehr als ein theoretisches Konstrukt, das Sicherheit im eigenen Leben bieten soll. Wenn uns die Geschichte eines lehrt: Die Umstände und Rahmenbedingungen sind entscheidend für radikale Tendenzen, sowie humanitäre, barmherzige Meisterleistungen. An diesen Rahmenbedingungen können wir in Deutschland als aufgeklärtes, freies Volk arbeiten, oooooder: Wir geben unseren Glauben in die Menschheit auf und hetzen gegen die, die fehlgeleitet sind (und möglicherweise von den Rahmenbedingungen mehr als wir selbst benachteiligt wurden).

    Liebe Grüße und frohe Feiertage

    1. Und wo genau ist festgelegt, dass es meine Aufgabe ist irgendwas konstruktives zu tun? Dialog mit den Vollidioten der PEGIDA-Demos? Nö, muss ich mir nicht geben, dass darf gerne jemand tun, der eine größere Resistenz gegen menschliche Dummheit mitbringt als ich. Ich brauche nicht ein neues Magengeschwür, wirklich nicht.
      Und dieses Weblog hier ist meines, das bedeutet, ich schreibe hier rein, was ich will, wann ich es will und wie ich es will. Und wenn ich einfach mal drauf los ranten will, dann tue ich es. Ganz unproduktiv und ohne jeden Anspruch darauf konstruktiv zu sein. Und warum? Weil ich es kann.

      1. Also gestehen Sie ein, Teil des Problems zu sein. Auf welcher Grundlage kritisieren Sie dann das Problem selbst? Das Problem ist in diesem Fall natürlich, dass der politische Mainstream zu einigen (wenigen) frustierten und ängstlichen Bürgern nicht durch dringt.

        Und warum muss es immer externe Anreize geben, um etwas Konstruktives, Produktives zu tun?

        Aber eine Sorge kann ich Ihnen nehmen: niemand nennt Sie Gutmensch.

        1. Wenn das Problem „Eine von den Rassisten der PEGIDA abweichende Meinung haben“ lautet, ja dann bin ich Teil des Problems.

          Aber ich bin nicht Teil des Problems, dass wieder immer mehr Rassisten offen durch Deutschland marschieren und wenn ich mir die Freiheit nehme in meinem Weblog meine Meinung aufzuschreiben, dann ist das auch nicht Teil irgendeinen Problems, sondern einfach Meinungsfreiheit. Und eine Meinungsäußerung muss nun mal weder konstruktiv sein, noch zu irgendeinem Dialog einladen – manchmal ist ein Rant eben einfach nur Rant. Wer das nicht mag, der soll es eben nicht lesen, so einfach ist das. Also einfach das Fenster schließen und gut sein lassen. Danke.

            1. Hm, ich frage mich gerade, ob das Dein Ernst ist. Ist heute Tag der bescheuerten Vergleiche oder was ist los? Klar, ein Blogbeitrag, in dem ich einfach mal so meine Meinung los werde ist natürlich absolut vergleichbar mit einer rassistischen Demo. Ist klar…
              Aber um die wichtigsten Unterschiede sicherheitshalber auch mal für Dich verständlich zu dokumentieren:
              a) ich bin einer
              b) ich äußere meine Meinung ohne irgendwelche Forderungen (Ausweisung, Einsperren und was die PEGIDIoten so alles fordern)
              c) ich verstopfe keine Straßen

              1. Yeah, double in your face Luke, und das völlig zurecht! So ein blöder Vergleich!
                Warum verlangt eigentlich immer jemand Dialog, mit diesen Schwachmaten? Schon mal versucht? Bringt absolut nichts, die ewig gleiche Litanei: “Linksfaschist…Lügenpresse…Gutmenschentum”
                Und nein, man soll Rassisten auch keine Plattform geben und man kann Rassisten nicht tolerieren!

  9. Zu dem Wutausbruch selber will ich nichts sagen – jedem seine Meinung.

    Nur eine Kleinigkeit gehört ein wenig so zurecht gerückt, dass sie mehr zur Wahrheit wird und nicht nur ideologisch gefärbte Halbwahrheit bleibt. Denn das Weglassen von Fakten gehört bekanntlich zu den beliebtesten Methoden, sich die Wirklichkeit so hin zu biegen, dass sie einem in den Kram passt. Nur ist es eben nicht immer die ganze Wahrheit.

    Im schwäbischen Rottenburg sind zwei Asylbewerberinnen verprügelt worden. Das stimmt.

    Wahr ist aber auch, dass andere Rottenburger dazwischen gegangen sind und nicht nur Schlimmeres verhindert haben, sondern auch dafür gesorgt haben, dass der (besoffene) Täter gleich gefasst werden konnte. Und zur Wahrheit gehört bitte auch, dass wenige Tage nach der Attacke rund 2.000 Rottenburger auf dem Marktplatz standen und gegen Ausländerfeindlichkeit und den Angriff auf die Asylbewerberinnen demonstriert haben.

    2.000 Menschen. Die Kernstadt Rottenburg selbst hat keine 20.000 Einwohner. Jetzt möchte ich mal den gleichen Einwohneranteil in München oder Berlin auf der Straße sehen – 340.000 Berliner demonstrieren auf dem Alex? Na denn mal zu.

    Also bitte: wenn schon “Wahrheiten” genutzt werden, dann bitte geprüft und im vollständigen Kontext.

    1. Wo ist da jetzt der Zusammenhang? Wird eine rassistische Attacke plötzlich ganz harmlos, weil andere dazwischen gehen? Weil danach demonstriert wird? Sorry, aber so schön es ist, dass jemand dazwischen gegangen ist und so toll das Zeichen ist, dass durch die Demo später gesetzt wurde: Eine rassistische Attacke bleibt eine rassistische Attacke. Und das ist die Wahrheit und bleibt die Wahrheit.
      Im Zitat wird auch nichts weiter getan, als die verschiedenen rassistisch motivierten Angriffe eines Wochenendes aufzuzählen, da wird nichts gewertet. Also einfach mal ruhig durchatmen und zur Kenntnis nehmen, das niemand was böses gegen Rottenburg gesagt hat und die Aufzählung durchaus korrekt ist wie sie ist.

      1. Alles klar: Eine Aufzählung in diesem Umfeld ist keine Wertung. Und eine Wahrheit bleibt eine Wahrheit, wenn man sie so zurecht stutzt, dass sie passt. Schöne Rest-Weihnachten noch.

        1. Nein, es ist keine Wertung der einzelnen Vorfälle, sondern einfach nur eine Aufzählung von rassistischen Vorfällen. Und im Rahmen einer solchen Aufzählung nicht für jeden Vorfall auch alle Reaktionen aufzuzählen ist nicht nötig und in dem Fall z.B. auch gar nicht mal möglich gewesen – einfach mal dem Link folgen: Die Aufzählung wurde veröffentlicht bevor es die Demo in Rottenburg gab. Deswegen verlinken ich Zitate zu ihren Quellen, um sie selbst nachlesen/prüfen zu können.

  10. Hallo Herr Dobschat,

    Ich habe mir ihren “rant” durchgelesen und zudem auch alle Kommentare dazu, auf ihren “rant” an sich möchte ich nicht eingehen da er mir doch etwas zu aggressiv ist, aber auf ihre Reaktionen auf die Kommentare. Sie verwehren sich jeder konstruktiven Diskussion mit Worten wie “muss ja keiner lesen” und “das ist mein Blog also tue ich was ich will” finden Sie das richtig? klar ist das ein “rant” den Sie in ihrer Wut geschrieben haben, dennoch gibt es hier freundliche Leute die mit ihnen über ihrer “rant” Diskutieren möchten. Z.B. Herr Wolff und Herr Luke G haben sehr interessante Einwände geäußert, denen Sie aber mit einer Ignoranz entgegengekommen sind die ich von jemanden der sich für verantwortungsvoll hält nicht erwartet hätte. Im großen und ganzen Glaube ich das Sie am liebsten überhaupt keine Kommentare zu ihrem “rant” lesen möchten. Btw das waren nur meine Eindrücke die ich gerne äußern wollte, ich erwarte keine Antwort darauf, da ich höchstwahrscheinlich wie Herr Wolff und Herr Luke G nicht besonders gut bei ihnen ankommen werde. Ich lasse im vergleich zu ihnen meiner Wut nur sehr selten freien lauf aber nur zu Erinnerung auf Gewalt folgt immer Gegengewalt und auf Aggressivität wiederum ebenso Aggressivität.

    1. 1. Ich bin nicht verpflichtet irgendwas konstruktives hier oder woanders rein zu schreiben oder zu tun. Das tue ich, wenn ich es will und nicht, weil irgendjemand meint, es mir in den Kommentaren vorschreiben zu müssen (Luke G).
      2. Wer einen Blogbeitrag mit einer rassistischen Demo mehrerer tausend Menschen gleichsetzt, der disqualifiziert sich für eine Diskussion ( Luke G).
      3. Wer ernsthaft behauptet, dass ein rassistischer Übergriff nicht mehr als rassistischer Übergriff gezählt werden dürfe, wenn nach dem Übergriff in der Stadt des Übergriffs gegen Rassismus demonstriert wird, der hat sich ebenfalls disqualifiziert (Jürgen Wolff). Denn ein rassistischer Übergriff bleibt ein rassistischer Übergriff.

      So simpel ist das. Ignoranz? Arroganz? Nenn es wie Du willst, ich nenne es „Nach jahrelanger Erfahrung kein Bock mehr auf dämliche Diskussionen“, denn solche Diskussionen führen zu nichts. Niemals. Denn die genannten hatten keinerlei Interesse an einer sinnvollen Diskussion, die wollten nur ein bisschen provozieren und mal ganz laut sagen, dass ich doch doof bin. Bitte, können die tun, das ist keine Erfindung von denen und es wird in Zukunft sicher noch viele Menschen geben, die sich hinstellen und erzählen, dass ich ja so doof sei. Ist mir egal (da gibt es ein schönes Zitat mit einer Eiche und einer Sau).

      Da steht der Rant, wer etwas dazu kommentieren will, der darf das gerne tun (so lange es im Rahmen bleibt). Wegen mir führe ich auch gerne sachliche und konstruktive Diskussionen. Aber wer hier rein poltert und erst mal erklärt, dass das ja alles grundsätzlich doof sei und ich schließlich konstruktiv auf die PEGIDioten zugehen müsse oder dass ein in einem Zitat(!) aufgezählter rassistischer Übergriff nicht als solcher aufgezählt werden dürfe, weil danach ja schließlich gegen Rassismus demonstriert wurde, der will (oder kann) nicht sachlich und konstruktiv diskutieren.

      1. Ich finde Stoney hat absolut recht..
        Sorry, aber du bist nicht besser als all diese PEGIDioten da draussen. Einfach mal auf die Kacke hauen und den Frust rauslassen und dann nicht bereit sein für eine kritische Auseinandersetzung in der Sache. Das kann man nicht nur so bezeichnen, das ist ignorant! Genau wie die Leute, auf die du eigentlich wütent bist…

        Und von wegen, keine muss das hier lesen usw. Du veröffentlichst das, du lässt es in sozialen Netzwerken teilen und verbreiten, also trägst du auch die Verantwortung dafür, und der wirst du nun mal nicht gerecht in der Art und Weise wie du berechtigte Kritik mit “mein Blog” und “ich muss garnix” abbügelst.

        1. Wer hat Euch eigentlich Ausgang gegeben? Also nur, um es mal zusammenzufassen: Du stellst es auf eine Stufe wenn
          a) tausende Menschen eine fremdenfeindliche Demo besuchen, auf der ein Sammelsurium an rechtslastigen bis rechtsextremen Forderungen und Verschwörungstheorien geäußert werden, inklusive Forderungen, die für die Betroffenen lebensbedrohend wären mit
          b) einem Blogbeitrag, in dem jemand – ganz ohne Forderungen – seine Wut über die unter a) genannten Menschen äußert, also nichts weiter macht als von seinem Recht von Meinungs- und Redefreiheit gebrauch zu machen?

          Echt jetzt? Und dabei kommst Du Dir gar kein bisschen blöd vor? Wirklich nicht? Faszinierend…

          Ach und von wegen Verantwortung: Ja, ich bin verantwortlich für das, was ich schreibe – diese Verantwortung bedeutet aber nicht, dass ich mich von jedem hier deswegen blöd anmachen lassen muss und schon gar nicht bedeutet es, dass ich mich von Typen wie Dir beleidigen lassen muss. Es bedeutet nur, dass ich mich ggf. rechtlich verantworten müsste, wenn ich zum Beispiel falsche Tatsachenbehauptungen posten würde.

          1. Niemand stellt dich oder deinen “Rant” auf eine Stufe mit fremdenfeindlichen Demonstranten. Du weißt leider lediglich ähnliche ignorante Eigenschaften wie der gemeine Wutbürger auf! Das zeigen auch deine Reaktionen auf durchaus konstruktives Feedback zu deiner kontroversen Wutschrift.

            Aber egal, hau weiter auf die Kacke, bügle jede Kritik nieder oder zieh sie ins Lächerliche und erreiche
            …..
            warte
            …..
            GAR NICHTS!

            Wer vorher schon gegen PEGIDA war, ist es auch weiterhin und die Befürworter werden sich angesichts deiner Anfeindungen noch mehr zusammentun bzw. das hier eh nie lesen.

            1. Du kapierst es nicht, oder? Ich will mit dem Rant gar nichts erreichen. Das ist einfach nur die Dokumentation meiner Wut. Ohne tieferen Sinn oder Ziel. Daher trifft mich der Vorwurf, dass der nicht konstruktiv wäre genau gar nicht. Ich habe lange genug versucht mit solchen Leuten zu diskutieren. Man wird älter und lässt so eine Zeitverschwendung halt irgendwann sein.

              1. Wenn du nicht diskutieren willst, warum reagierst du trotzdem auf fast alle Kommentare ?
                Wenn es DEIN Blog zum Abreagieren ist, solltest du nur “Zuschauer” zulassen!
                Ansonsten mal darüber nachdenken dein geistiges Potential für sachbezogenen Austausch zu nutzen und Meinungen anderer,die die Gründe deiner Wut verstehen und stückweit teilen, zu reflektieren…

                  1. Wenn Du nicht verstehst, was Du liest, warum kommentierst Du dann?
                    Geb Ich gern zurück und rate dir ein nicht elektronisches Tagebuch zu führen… Das würde deinen Bedürfnissen näher kommen ;-)

  11. Das spricht mir aus der Seele!
    Jeder soll und darf hier leben und sollte nach seinen Fähigkeiten daran mitarbeiten, dass wir hier ein tollen und lebens- und liebenswertes Land haben! (Ich glaube immer noch wir haben es, trotz PEGIgitA)
    Es sollten halt ein paar alte Grundsätze gelten:
    1. leben und leben lassen
    2. Jeder soll nach seiner Fasson selig werden.
    3. Freiheit ist immer Freiheit der Andersdenkenden. (Wobei das nur eingeschränkt gilt, denn Faschismus ist keine Meinung sondern ein verbrechen!)
    4. Bildung HILFT! (Man könnte lernen zu denken und Statistiken zu lesen und zu deuten)

  12. Hahahaha!
    Hey, schrei doch mal ein bisschen rum, Dobschat, das hilft! Ach quatsch, das weißt du ja schon, wenn ich mir die Kommentare so durchlese ;)

  13. Hallo Casihasi,

    vom Grundgedanken her bin ich voll und ganz Deiner Meinung.

    Schade nur, dass Du so ein fetter Sofa-Ideologe bist, der hier mal so richtig auf die eigene Wurst haut, um mal anständig Nerdfrust abzulassen. Hauptsache, Du selbst hast Deine Meinung, Du wirst von dieser Meinung niemals auch nur ansatzweise abweichen und einen Dialog suchst Du schon gar nicht. Stattdessen hast Du den gesamten Arm in Deinem Arsch stecken und nimmst dabei Dein eigenes Gestöhne auf, um Dir nachträglich darauf noch einen herunterzuholen, während Du mit der anderen Hand Deine eigene Schulter klopfst. Du bist ein superstarker lauter Internetsupermann.

    Mit Fug und Recht kann ich behaupten, ich würde mich von Dir – wie alle anderen Frauen auch – sehr gerne totficken lassen wollen, während Du laut NEIN schreist.

    You teh man!

    Lieben Gruß
    Dein Schatz

  14. Hallo Dobschat,

    ich verstehe deine Wut, deine Worte, deine Formulierungen. Nur: Intoleranz erzeugt noch mehr Intoleranz. Du schreibst: “Einen Scheiss muss ich”, wenn Leute dir sagen, dass dein Rant nicht konstruktiv ist, keine Lösungen aufzeigt. Das stimmt ja auch. Einen Scheiss musst du. Du darfst ranten. Klar.

    Aber du begibst dich auf die gleiche Ebene, die du anprangerst. Du rantest, lästerst über Menschen, die ihren Arsch nicht hochkriegen, um was zu ändern an Dingen, die sie als “Mißstände” sehen, sondern lieber mit dumpfen Parolen auf Abendspaziergang gehen.

    Einen Scheiss musst du, das ist wahr. Du darfst ranten, deine Wut rauslassen. Nur: Das Endergebnis ist, dass du damit noch mehr Wut erzeugst. Noch mehr Intoleranz. Noch mehr Verbohrtheit, Sturheit, weniger “aufeinander einlassen”, mehr “gegeneinander ausspielen”.

    Ist das das, was du willst? Willst du lieber geistige Mauern bauen, anstatt sie einzureißen? (Dann: OK. Ist legitim. Aber gutheißen möchte ich das nicht.)
    Dein Rant ist nicht konstruktiv, muss er auch nicht sein. Aber er ist leider ganz klar destruktiv. Er verhärtet Fronten. Er macht die Lage nicht besser (ich wiederhole mich: Muss er ja auch nicht), aber er sorgt für noch mehr Intoleranz in einer Welt, in der es bereits mehr als genug Intoleranz gibt.

    Von daher: Nein, liken kann ich das nicht. Ich fühle mich teils genauso wie du, mir gehen teils die gleichen Gedanken durch den Kopf, ich ärgere mich genauso über Menschen, die nicht denken wollen. Aber ich versuche, es nicht noch schlimmer zu machen und noch mehr Intoleranz zu schüren.

    Intoleranz ist nämlich scheiße. Egal auf welcher “Seite” man steht.

    1. Was genau ist bitte intolerant daran zu sagen, dass man mit bestimmten Menschen einfach nicht mehr diskutieren möchte? Intolerant wäre deren Abschiebung zu fordern. Etwas zu tolerieren bedeutet nun mal weder dem zuzustimmen oder auch nur, sich damit beschäftigen zu müssen. Man erträgt es nun mal, in diesem speziellen Fall, dass tausende Vollidioten durch Dresdens Straßen latschen, mehr aber auch nicht.

      1. Es ist in Ordnung, zu sagen, dass man mit bestimmten Menschen nicht mehr diskutieren will. Im Internet öffentlich eine Personengruppe zu diffamieren ist aber etwas anderes. Man merkt es ja schon an den Kommentaren: Entweder jemand stimmt dir sowieso schon zu (dann gibt’s ein Like), oder aber jemand stimmt dir eh nicht zu, dann gibt es persönliche Beleidigungen oder im besten Fall den Versuch von Kommunikation. So oder so ist der Beitrag ein Keil, der zwischen die Lager getrieben wird. Er bewirkt das Gegenteil von Versöhnung, von Aussprache, von Diskurs.

        Ich denke auch, dass bei vielen Menschen eine Diskussion sinnlos ist, dass viele sich überhaupt nicht auf irgendein Argument einlassen würden. Und genau aus dem Grund sehe ich auch davon ab, diese Menschen als Vollpfosten zu bezeichnen (außer in meinem Kopf, und selbst hier versuch ich es möglichst nicht zu tun), schon gar nicht öffentlich, denn genau das fördert besagten geistigen Mauerbau. Menschen haben Ängste – ich weiß nicht, vor was genau jeder einzelne, der bei Pegida aufmarschiert, Angst hat, aber diese Intoleranz und Abschottung, die da stattfindet (zuallererst mal in den Köpfen der Leute, danach auf der Straße bei Demos) wächst, weil es einen Nährboden dafür gibt.

        Ich würde lieber herausfinden, woher dieser Nährboden kommt, auf dem solches Gedankengut überhaupt gedeihen kann. Ich möchte wissen, wovor die Leute Angst haben. Ich möchte verstehen, statt zu verurteilen. Beobachten, statt zu richten.

        Aber OK, jeder, wie er es mag. Das ist eben meine Sicht. Ich schüre nicht gern Hass, auch wenn ich meine (sehr linksliberale) Denkweise für eine gute Denkweise halte. Aber es ist auch nur meine Denkweise, und ich hab nicht das Recht, sie jemandem überzustülpen.

        Und ja: Auch meine Denke wird nichts ändern. An gar nix. Ich werde niemanden toleranter machen mit irgendeinem meiner Worte im Internet, ich werde keine Mauern einreißen, keine geistigen Blockaden lösen, keine Diskussion entfachen. Dazu fehlt mir der Antrieb, denn ich bin nur ich. Und ändern kann ich nur mich selbst – nicht andere Menschen.

        Das ist mir klar. Und das ist auch gut so. Aber ich für mich … ich halte es halt so, dass ich lieber versöhnliche als spaltende Worte benutze.

        Was dieser ganze Beitrag nun aussagt, wirst du dich fragen? Ja, frage ich mich grad auch. Geschwafel. Unnütz. Egal, geschrieben ist es nun, also drück ich eben auf “Kommentar abschicken”. ;-)

        1. Ganz ehrlich: Nach vielen Jahren, sogar Jahrzehnten voller Diskussionen mit solchen Vollpfosten (ja, ich nenne Vollpfosten Vollpfosten) , habe ich einfach keinen Bock mehr Zeit damit zu verschwenden, weil es einfach nichts bringt. Diese Gestalten ignorieren Fakten, erklären ihre Phantasien zur Wahrheit und sind Argumenten schon mal gleich gar nicht zugänglich. Nö, das muss und will ich mir nicht mehr geben.

          1. Habe mich grad selbst analysiert: Ich habe bislang zweimal was zu Pegida geschrieben im Internet. Zweimal auf “Rants” geantwortet, gerade eben und ein anderes mal auf einen ähnlichen Kommentar wie den deinen, nur bei facebook.

            Es sagt wohl doch etwas aus, dass ich zu solchen Kommentaren was schreibe, zu Pro-Pegida-Kommentaren allerdings nichts, weil mir klar ist, dass ich hier keinerlei würdige Diskussion führen könnte und auf taube Ohren stieße …

            Mh.

  15. Selten so einen Schwachsinn gelesen, das einzige was Scheiße ist bist du selbst, du verblendeter Narr.
    Da führt der Kasper ein paar Straftaten auf wo ein paar Ausländer verletzt wurden, oder ein Hakenkreuzchen an einer verfluchten Moschee.
    Wo schreibst du was über die tausenden Straftaten von den Ausländern wo deutsche verletzt, vergewaltigt und getötetr werden, wo steht was von brennenden und zerstörten Kirchen, nichts von dem Drecks Moslempack das anderen die Köpfe abschneidet, solch einen Dreck wollen wir nicht in Deutschland, drum bin ich mehr als dankbar das es die Pegida gibt und hoffe das bald Millionen mitmarschieren. Stell du dich wieder in deine linksgrüne Ecke und mach dir selbst was vor

  16. Am 7. März 1933 gab es in Dresden die ERSTE (!) Bücherverbrennung, danach folgten andere Städte…
    In Dresden scheinen der braune Nationalismus und derartige Brandstifterei noch immer großes Potential zu haben.
    Das liegt vielleicht daran, dass bis heute in Dresden zu wenig Menschen lesen und dumm bleiben, was zu derartigen Erscheinungen führt.

  17. “Denkender Mensch” Na dann fang mal an in grösseren Dimensionen zu denken. Auch du bist im endeffekt nur ein “Instrument” des Ganzen …
    Wenn die Rechnung aufgeht, freut sich am Ende, der sich immer freut… Wenn sich Europa zerfleischt…ach sorry, Ich sollte ja das Denken den “Denkern” überlassen… :-P

    1. An einem Zerfleischen haben doch nur Extremisten und ihre Mitläufer ein Interesse, ob es nun Islamisten, Nazis oder PEGIDioten sind. Die Mehrheit der Menschen will einfach nur in Frieden und friedlich leben. Denk mal darüber nach.

  18. Carsten:
    Das Maß der Dummen und Idioten in diesem Land ist sehr wohl extrem hoch, deshalb wird es auch vermehrt Extremismus in Deutschland geben.

    Viele Leute ignorieren Fakten, vor allem Vollpfosten.
    Es rennen viele Vollpfosten bei Pegida rum, es rennen viele Vollpfosten bei der Antifa rum und es rennen viele Vollpfosten in den Medien und in der Mitte rum, das sieht man hier. Wenn, überhaupt, wissen ein paar mehr als ich, was im Koran steht. Und wer den Koran nicht gelesen hat, aber darüber spricht, ist ein Vollpfosten.
    Ich behaupte, dass bei der Pegida 99,99% der Teilnehmer NICHT wissen, wovon sie reden. Ich behaupte, dass genauso viele bei der Antifa und der Gegendemo nicht wissen, wovon sie reden. Bei den Medien sage ich (nicht ohne Grund): 100% wissen nicht, wovon sie reden.

    Niemand, wirklich N-I-E-M-A-N-D!!! darf sich ein Urteil, z.B. über den Islam, machen, ohne sich damit befasst zu haben (weder links noch rechts noch Mitte). Nur Menschen, die den Koran gelesen haben, dürfen sich ein Urteil darüber erlauben!

    Ich fordere: Koran muss an Schulen gelehrt werden!
    Warum ich das sage? Lest den Koran, Leute, lest den Koran!!!

  19. Ich finde die Formulierungen in diesem Text nicht überzogen, sondern erfrischend: Man kann nicht mit Leuten diskutieren, die “Lügenpresse” schreien und zugleich die Gefahr der Islaminisierung ausgerechnet unter Berufung auf Artikel der Bild-Zeitung begründen. Irgendein konstruktiver Dialog ist da nicht mehr möglich. Wenn überhaupt, sind solche Leute überhaupt nur daduch zu erreichen, dass man sich einer Diskussion verweigert und damit klarmacht, dass man sie nicht ernst nimmt.

    1. „Doofschat“, mein Gott, wie kreativ, das höre ich ja zum ersten Mal. Hast Du keine Angst vor der überschäumenden Kreativität Deiner beiden Gehirnzellen? Du musstest über diesen Versuch einer Beleidigung wahrscheinlich so lange nachdenken, dass Du nicht mehr zum Lesen gekommen bist, oder? Denn im Gegensatz zu Euch PEGIDidioten behaupte ich weder das Volk, Volker oder Völker zu sein. Aber um das zu merken müsstest Du den Text oben ja sowohl gelesen als auch verstanden haben, das geht natürlich nicht, wenn Du 100% Deiner geistigen Fähigkeiten auf das Erdenken unglaublich kreativer Beleidigungen konzentrieren musst.

      1. Ich habe nicht versucht Dich zu beleidigen. Leute wie Du sind ja schon eine Beleidigung der Menschheit. Ich habe nur in dem Ton an Dich geschrieben, den Du selbst bei anderen angewendet hast, die nicht Deine Meinung vertreten. Da brauchst Du nicht gleich jammern. Im Übrigen mußt Du mit Deinem IQ nicht auf andere schließen. Das wars dann von mir. Habe kein Interesse an weiteren Diskussionen mit irgendwelchen linken Volldeppen.

  20. Mein Lieber, du triffst genau das Zentrum!
    Ist doch logisch, in der ddr waren schon etliche Nazis unterwegs,
    aber auch viel mehr “Bunte”, die man heute als “grün”, links” oder
    “Idioten” bezeichnet,
    von der rechten Seite aus gesehen alles Schwachköpfe,

    von normaler Seite aus gesehen Menschen, die sich gegen Rechts einsetzen, die Freiheit lieben, die kein “Ostblock2” erleben möchten.

    Mach das mal den Kiddies in der Harz7 Gesellschaft im Osten klar!

    Die kennen nur, obwohl sie die nicht kennen:
    AUSLÄNDER RAUS!!
    AUSSLÄNDER SIND SCHEISSE, SIE WERDEN UNS AUFFRESSEN !!
    LÜGENPRESSE, LÜGENPRESSE !!

    Tja, wenn halb Dresden schon schon an so ein shit glaubt,
    wird der osten noch mehr nachziehen?

    Oder sollte man die wenigen “20000” mal so einfach ignorieren?

    Ich weiss, wir wessies haben genug abgegeben, aber müssen wir so ein seltsames ost Volk, wie es sich jetzt darstellt weiterhinn ertragen?

    Wir haben viele Jahrzehnte gut mit unseren “ausländischen” Mitbürgern gelebt, und plötzlich kommen die ossis und werden sogar von der russischen Maffia unterstützt.

    Bitte mal Nachdenken!!

  21. ich finde der mensch hat für diesen text das bundesverdienstkreuz verdient! alles was dort steht, kann ich sowas von unterschreiben!! danke, dass ich das lesen durfte!!

  22. Seit Monaten ist Sachsen das unsympathischste deutsche Bundesland; es macht Schlagzeilen mit Pegida, Rechtsextremismus und Übergriffen auf Flüchtlinge. Wird es nicht Zeit für einen Säxit – den Austritt der Sachsen aus der Bundesrepublik?

    Fast täglich sinkt das Maß an Polemik, das man aufbringen muss, um für diesen Schritt zu plädieren. So warnten Ärzte in Dresden mit Blick auf die “humanitäre Katastrophe” in einem Flüchtlingszeltcamp, hier sei das Grundgesetz außer Kraft gesetzt. Am selben Ort wurden Helfer des Roten Kreuzes angegriffen. Ob in Freital, Meißen, Freiberg, Hoyerswerda oder Böhlen – überall schlägt Ausländerhass in Gewalt um.
    Von Deutschlandweit 202 Übergriffen auf Asylunterkünfte im ersten Halbjahr 2015 entfielen 42 auf Sachsen. Das Land ist, im schlechtesten Sinne, eine Klasse für sich.

    Umgekehrt müssten die übrigen Deutschen sich nicht mehr dafür schämen, dass Sachsen so wenig Empathie zeigt, obwohl es selbst seit Jahren große Solidarität erfährt. Hätte es die Milliarden aus anderen Bundesländern nicht gegeben, wäre Sachsen nie auferstanden aus Ruinen. Bis heute erwirtschaftet es nur 44 Prozent seines Haushalts selbst. Dies ist der Unterschied zu Bayern: Auch das sähen viele gern in die staatliche Freiheit entlassen. Doch man hält es, schon allein seiner Wirtschaft wegen.
    Bleibt die Frage: Wäre ein Säxit nicht ungerecht? Haben die Sachsen, Helden der Friedlichen Revolution von 1989, nicht viel geschafft, und sind nicht viele von ihnen gedemütigt worden in den vergangenen 25 Jahren? Ja, vielleicht.
    Aber wenn aus Ankommen im gemeinsamen Deutschland Arroganz wird, aus Beleidigtsein Hass; wenn die vielen Anständigen die relativ wenigen Herzlosen – die das Bild dominieren – nicht einzuhegen vermögen: dann sollen die Sachsen halt ihr eigenes Land aufmachen. Im Ernst.

  23. “Ihr seid der braune, abstoßende Bodensatz unserer Gesellschaft!” Yeah, bin ich voll dabei! Aufstand der Zu-kurz-gekommenen – bzw. derer die meinen sie seien zu kurz gekommen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.