Montag morgen, halb 10 beim BKA

Montag morgen, halb 10 beim BKA

Beamter A: „Anruf von ganz oben: Wir sollen was unternehmen, wegen den ganzen Schlagzeilen zu Tempora und Prism.

Beamter B: „Hm, die Kollegen in Stuttgart beobachten seit einiger Zeit so zwei Typen, war irgendwas mit Modellflugzeugen. Ich ruf dort mal an…

Kurze Zeit später.

Beamter B: „Habe mit Stuttgart telefoniert, das ist keine große Sache. Sind nur ein paar harmlose Spinner, die theoretisch über die Möglichkeiten von Anschlägen mit Modellflugzeugen diskutiert haben. Typische Nerds eben, die alles ausdiskutieren müssen. Die beiden Typen kommen aus Tunesien und studieren Luft- und Raumfahrt – sonst hätten sich unsere Leute gar nicht für die interessiert. Außerdem überweisen sie immer wieder Geld nach Tunesien, wahrscheinlich an die Familie – aber wer weiß wohin die das Geld weiter geben. Ist aber alles sehr dünn und spekulativ, für eine Verhaftung reicht das beim besten Willen nicht.

Beamter A: „Egal, das ist gerade alles was wir haben. Telefonier Du mal mit der Bundesanwaltschaft, erzähl‘ denen was von ‚Heiliger Krieg‘, ‚Anschlagsplanung‘, ‚Islamisten‘ und so. Die sollen gleich mal raus suchen, mit wem die beiden so telefonieren und mailen, es muss zumindest nach einer großen Sache aussehen, also Hausdurchsuchung, am besten auch bei ein paar Bekannten von denen. Wirklich gut wäre, wenn wir da auch was im Ausland arrangieren können.

Beamter B: „Kann man versuchen, aber echt jetzt, das sind echt nur so Modellflugzeug-Nerds, die sind nicht gefährlich, wir machen uns lächerlich, das reicht im Leben nicht für eine Verhaftung.

Beamter A: „Das bekommen die Jungs aus der Presseabteilung schon hin, da fragt doch keiner danach, wie viel an so einer Sache dran ist, wenn wir nur genug Wind machen mit Großaufgebot, mehrere Hausdurchsuchungen und den richtigen Reizwörtern in der Pressemitteilung. Und ein paar Tage später legen die noch eine Meldung nach, dass man den gefährlichen Typen nur aufgrund von Tipps aus den USA und Großbritannien auf die Schliche gekommen sei. Das wollen die Chefs sehen – wichtig ist nur, dass es so aussieht als hätte uns die Schnüffelei vor einem gewaltigen Anschlag bewahrt!

Beamter B: „Anschlag? Mit Modellflugzeugen? Was für ein Anschlag denn? Die Modellflugzeuge in Gebäude in Legoland krachen lassen oder was? Das ist doch lächerlich…

Beamter A: „Ob lächerlich oder nicht, wenn wir keine echte Gefahr haben, dann müssen wir uns eben eine bauen!

Der obige Dialog ist natürlich nur reine Fiktion, eine seltsame Idee, das hat mit der Realität natürlich nichts zu tun

8 Antworten zu “Montag morgen, halb 10 beim BKA”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.