Meinungsfreiheit? Kostet 40.000 Euro…

Rainer Kohen wurde mehrfach von Media Märkten abgemahnt und es folgte eine einstweilige Verfügung. Warum? Er hatte sich satirisch mit der Werbung vom Media Markt auseinander gesetzt – das aber gefiel denen gar nicht. Nun hat er die Abmahnung akzeptiert, die Unterlassungserklärung unterschrieben und verzichtet darauf, gegen die Abmahnung und die einstweilige Verfügung gerichtlich vorzugehen. Es ist wie so oft: einfach zu teuer

Das finanzielle Risiko wäre dabei für meine Verhältnisse enorm gewesen, und stellte sich so dar: Für das Anfechten der einstweiligen Verfügung bei dem vom Landgericht Köln festgelegten Streitwert von 75.000 Euro: Anwalts- und Gerichtskosten circa 4000 Euro, allein in der ersten Instanz. Zusätzlich ca. 2000 Euro für die Abmahnung. Hätte das Landgericht die einstweilige Verfügung aufgehoben, hätte ich zwar erst einmal nichts bezahlen müssen, aber das Prozessrisiko hätte sich verdoppelt, wenn die Media Markt Saturn Holding GmbH Rechtsmittel gegen das Urteil eingelegt hätte, wovon auszugehen war. So hätten sich die Kosten ganz schnell auf mehr als 10.000 Euro summieren können, und das allein im Verfügungsverfahren.

Der Media Markt Saturn Holding hätte es dabei jederzeit freigestanden das Hauptsacheverfahren zu eröffnen, was über mehrere Instanzen wiederum mit einem Kostenrisiko von mehr als 40.000 Euro verbunden gewesen wäre. Wäre es möglich gewesen, den größten Teil dieser Summe über Spenden zu finanzieren, hätte ich den Prozess sicherlich geführt, aber wie man an Hand der eingegangenen Spendengeldern sehen kann, war diese Vorstellung illusorisch.

Eine Sammelaktion brachte bisher gerade mal 170 Euro ein – zu wenig, um sich in den juristischen Kampf zu stürzen. Bei so einem Kostenrisiko sind die bisherigen Kosten von 2.000 bis 3.000 Euro noch “harmlos”. Ein Versuch mit dem Rechtsanwalt Steinhöfel über eine Reduzierung seiner Forderungen zu verhandeln blieb erfolglos und zum Thema Prozesskostenrisiko beim Versuch gegen den juristischen Maulkorb vorzugehen wusste er wohl auch etwas zu sagen:

Im Übrigen vertrat er den Standpunkt dass es einem schon etwas wert sein sollte für die Meinungsfreiheit als hohes Gut der Demokratie einzutreten, und dass 40.000 Euro sicher kein zu hoher Preis dafür wären. Womit er ja irgendwie Recht hat, oder!

Weitere Infos bei gulli und bei media-blöd.

RelatedPost

9 Antworten zu “Meinungsfreiheit? Kostet 40.000 Euro…”

  1. Hatte gestern auch schon überlegt, ob ich darüber schreiben soll… Nur irgendwie fehlten mir da ein wenig die Worte, nachdem ich über diesen äußerst zynischen Satz gestolpert war. War angesichts der Formulierung doch zu arg geschockt, um mich darüber ereifern zu können.

    Mir kommt es so vor, als würde da jemand eingestehen, was eigentlich schon immer von den meisten vermutet wurde: Hohe Streitwerte “schmälern die Lust”, sich sein Recht zu erstreiten. Vor allem wenn man davon ausgehen muss, dass der Gegner das Thema durch alle Instanzen prügeln wird…

    Bin dann mal wieder kotzen…

  2. Schlagt ihr mich, wenn ich verrate, für welche Handelskette ich arbeite ??? *wegduck*…

    Im Ernst, obwohl ich für den “Roten Riesen” arbeite, sehe ich diese Abmahnwellen kritisch. Wer so wie wir agressive Werbung macht, die auch manchmal über das Ziel hinausschießt, muss man damit rechnen, dass das dann auch entsprechend parodiert wird. So zu reagieren, ist schon wirklich unverschämt. Ich schäme mich für die Strategie meines Arbeitgebers und kann mich hier nur dafür entschuldigen. Da ich aber nur ein kleines Licht im System bin, kann ich leider auch nichts bewegen…

  3. Im Moment ist ja eher weniger los – das übliche Phänomen – nach dem fetten Weihnachtsgeschäft kommt der laue Sommer und kaum Kundschaft. Aber genug off-topic… grin

Kommentare sind geschlossen.