macOS Sierra und die Logfiles

Apple hat in macOS Sierra eine Menge an den Log-Dateien bzw. dem System dahinter geändert. Ob einem dieses Unified Logging nun gefällt oder nicht, es hat Vor- und Nachteile. Größter Nachteil ist meiner Meinung nach, dass per default Dateinamen und Pfade nicht mehr angezeigt werden. Das hilft nicht unbedingt bei der Suche nach einem Problem.

Apple begründet das mit Datenschutz. Kann man machen, aber glücklicherweise kann man das auch umstellen.

Wer nun also statt <private> die entsprechenden Originaldaten in seinen Logfiles haben möchte, der muss nur folgendes Kommando ins Terminal tippen:

sudo log config --mode "private_data:on"

Das war es auch schon und damit sind die Log-Informationen auch wieder sinnvoll bei der Fehlersuche nutzbar :)

Ähnliche Artikel

say „Alexa“ Warum? Weil es geht :) Hin und wieder komme ich ja auf dämliche Ideen. In diesem Fall geht es um Philips Hue, Alexa und den Mac. Ich habe ja noch eine...
Software mieten: Setapp für macOS Software zu mieten ist ja nun nichts wirklich neues, auch wenn nicht jeder von diesem Geschäftsmodell begeistert ist. Adobe zum Beispiel vermietet die...
ForkLift für macOS gratis Gerade durch Zufall im App Store gesehen: ForkLift ist dort aktuell kostenlos zu haben. ForkLift ist schon eine ganze Weile mein bevorzugtes Tool für ...

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.