Leserbriefe

Leserbriefe

Lustig, dass einige Menschen nicht die Eier in der Hose haben einen Beitrag hier zu kommentieren, aber dann glauben mir unbedingt Mails schreiben zu müssen. Derzeit bekomme ich ein paar Mails von Lesern meines Beitrags zum Thema „Islamisierung Deutschlands“.

Die meisten dieser Leserbriefe sind ja eher putzig. Den Wunsch, ich möge der erste sein, dem die Salafisten den Kopf abschneiden, wenn sie hier die Macht übernommen haben, kann ich ähnlich gelassen sehen wie den Wunsch, meine Töchter mögen doch bitte von den Islamisten vergewaltigt und gesteinigt werden. Denn immerhin werden keine Salafisten hier die Macht übernehmen und Töchter habe ich nicht. Eher schlechte Recherche. Und ich sehe es auch nicht unbedingt als Beleidigung, wenn ich als „naiver Gutmensch“ bezeichnet werde, der die drohende Gefahr nicht sehen wolle. Ich sehe durchaus die Gefahr, nur sind die größere Gefahr eben solche Leserbriefschreiber.

Etwas weniger amüsant finde ich dagegen Leserbriefe, in denen mir unfreundliche Besuche angedroht werden. Ja klar, dank der Impressumspflicht weiß jeder wo mein Haus wohnt, aber für die seltsamen sexuellen Phantasien so mancher rechtsradikaler Idioten habe ich nun wirklich gar kein Verständnis. Ihr dürft Euch ja gerne alles mögliche gegenseitig rektal einführen (ich empfehle Euch einen Regenschirm: bis zum Anschlag rein, dann aufspannen), aber lasst mich bei solchen Phantasien doch einfach raus, ja? Und auch die Ankündigung, den Islamisten die Arbeit abzunehmen, mir nach der Machtergreifung den Kopf abzuschneiden ist eher unwitzig. Eher schon witzig ist dagegen die Ankündigung von einem rechten Vollpfosten, mich in ein Lager stecken zu wollen, wenn die Rechten erst an der Macht wären, weil man dann so mit Volksverrätern umgehen würde. Passt zwar nicht so ganz zusammen, einerseits anzukündigen mir den Kopf im vorauseilenden Gehorsam gegenüber den angeblich kommenden Machthaber mit islamistischem Hintergrund abschneiden zu wollen, aber andererseits anzukündigen mich in ein Lager zu stecken, wenn man erst selber die Macht dazu habe. Aber mit Logik und Denken hatte es das rechte Fußvolk ja noch nie so…

Letztlich zeigen mir die Leserbriefe eines sehr deutlich: Offensichtlich habe ich recht, ansonsten sähen sich diese Hetzer und Brandstifter wohl nicht gezwungen mich unbedingt mit Drohmails einschüchtern zu müssen.

31 Antworten zu “Leserbriefe”

  1. Lustig. Das mag daran liegen, dass Kommentare – ganz im Sinne einer Demokratie mit Meinungsvielfalt – gelöscht werden. Peinlich. Was für eine armselige Wurst muss wohl der Verfasser, Autor verkneife ich mir bei dem unterirdischen Schreib“Stil“ lieber, sein, der sich dann nicht entblödet, pseudoverwunderte Zeilen rauszuhusten. Schlimmer geht’s kaum, Dobschat, Sie sind einfach nur eine Lachplatte mit Sprung. Aber, machen Sie weiter: Sie sorgen mit Ihrer wohl unfreiwillig komischen Art für große Begeisterung. Keine Angst, Ihre „Inhalte“ und schlecht bis gar nicht recherchierten Phantastereien nehmen wir selbstredend auch nicht ernst. Rant? Ist übrigens ein anderes Kaliber als Ihre dahingerotzten Zeilen ohne Sinn und Verstand. Aber jetzt: frohes Weiterlöschen, Sie Wurm.

    1. Uiuiuiui, hier werden Kommentare gelöscht? Spannend. Nur weiß ich davon nichts – und ich müsste es ja wissen, meinst Du nicht? Ich finde Eure Kommentare nämlich richtig schön nett und selbstentlarvend. Das ist zu putzig, das will ich niemandem vorenthalten :)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.