Wie mir Lego den Tag versaut hat (aber der Kundenservice ist spitze)

Wie mir Lego den Tag versaut hat (aber der Kundenservice ist spitze)

Zu meinem Geburtstag (ja, der im Juli, also schon ein paar Tage her) hatte ich Lego-Gutscheine geschenkt bekommen. Das ist immer schön, ich bin aber erst jetzt dazu gekommen, die mal einzulösen. Und heute dann endlich das Paket bekommen und aufgemacht und dann…

Lego Friends? Hallo? Geht’s noch? So was würde ich mir doch im Leben nicht bestellen, alleine schon wegen dieser affigen Figuren (sorry, aber die sind affig)! Da sollte doch ein Avengers Set drin sein :( So viel also zum Plan, heute noch ein bis zwei Lego-Stunden einzuschieben. Ernsthaft, das kann einem ganz schön den Tag versauen, vor allem, nachdem ich schon seit Wochen keine Zeit mehr für dieses Hobby aufbringen konnte.

Aber so konnte ich dann mal den Kundenservice von Lego testen und um es kurz zu machen: Kein Grund zur Beanstandung. Es kann natürlich immer was schief gehen, aber die Lösung des Problems war kurz und schmerzlos: Anruf bei der kostenlosen Hotline, die übliche Info wegen der möglichen Gesprächsaufzeichnung, kurze Frage, um was es geht (mit Eingabe der Option per Ziffernblock, kein dämlicher Sprachcomputer, der mich noch schlechter versteht als Siri), dann auch sofort mit einem Menschen gesprochen. Dem habe ich die Auftragsnummer gegeben, kurzer Abgleich meiner Daten, geklärt, was falsch gelaufen ist und ASAP soll ich nun das richtige Set bekommen und der Retourenschein für das falsch gelieferte Set war am Ende des Telefonats auch schon in der Mail. Ja, so funktioniert Kundenservice!

Ändert zwar nichts, dass ich jetzt noch etwas auf das richtige Set warten muss, aber immerhin musste ich mich jetzt nicht auch noch mit irgendeinem Kundendienst rumärgern, der den Namen nicht verdient. Und ja, so was muss man auch mal aufschreiben, schließlich schreiben viele Menschen – mich eingeschlossen – immer wieder ins Netz wie beschissen so mancher Kundenservice ist, da ist es nur fair, eben auch mal besonders positive Beispiele zu erwähnen. Außerdem kann ich mich ja jetzt nicht den Avengers am Flughafen widmen und irgendwie muss ich ja meine Zeit verbringen ;)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.