Kampfansage an Case-Hersteller: Apple kann auch hässlich!

Kampfansage an Case-Hersteller: Apple kann auch hässlich!

Na wenn das mal nicht eine Kampfansage von Apple an die Hersteller diverser iPhone-Hüllen ist: „Wenn jemand das iPhone mit einem Case so richtig hässlich macht, dann machen wir das, dann ist es wenigstens hässlich auf Apple-Niveau!“ Oder meinen die das wirklich ernst und glauben wirklich, dass sich da jemand so einen Buckel an sein iPhone montiert, weil das so unglaublich toll aussieht? Echt jetzt? So rein technisch spricht ja kaum was gegen dieses Case: Es schützt das Gerät, soll die Antennen zumindest nicht behindern und bringt zusätzliche Akku-Kapazität, die dann auch innerhalb von iOS angezeigt werden kann. Soweit prima und ich verstehe auch die Kritik an „fehlenden“ Lightning-Kabel nur bedingt, denn soweit ich das verstehe, kann das iPhone innerhalb der Hülle geladen werden, es braucht also gar kein zweites Kabel (beim iPhone ist ja schon eines dabei), andererseits hätte ein zusätzliches Kabel den Gewinn von Apple bei der 119-Euro-Hülle wohl nur unwesentlich geschmälert. Und ja, selbst mit Kabel erscheinen 119 Euro auf den ersten Blick happig.

Apple-iPhone-6s-Smart-Battery-Case-Schwarz-03

Ein gutes Case, welches das iPhone schützt gibt es um die 30 bis 40 Euro, ein externer Akku – der dann auch noch genug Saft hat, um das iPhone zwei mal komplett zu laden, statt die Laufzeit nicht ganz zu verdoppeln – ist für das gleiche Geld zu haben. Das wären 60 bis 80 Euro – oder auch weniger, ich habe jetzt nicht lange gesucht – für die gleiche Funktionalität und ohne Buckel.

Ja, der Buckel ist echt nicht zu fassen. Teilweise kann ich es nachvollziehen: Das iPhone soll in dem Case zumindest unten beim Lightning-Anschluss nicht wesentlich dicker sein, als das iPhone in einem anderen Case. Aber bei den ganzen Patenten – war da nicht mindestens eines dabei, welches sich genau auf Akkus und bessere Platznutzung bezog – sollte man doch denken können, dass da Apple Möglichkeiten finden müsste, den Zusatzakku irgendwie unauffälliger zu verpacken, flacher, besser verteilt? Muss es wirklich so ein komischer Buckel sein? Ging das denn gar nicht anders?

Ich bin ja mit der Akkulaufzeit des iPhone 6s plus zufrieden: Reicht locker 24 Stunden, selbst wenn ich das iPhone mal intensiver nutze, in der Zeit komme ich im Normalfall immer an Strom, für alle Fälle habe ich im erweiterten Gepäck (mein mobiles Büro im Rucksack) einen externen Akku dabei, dem es egal ist, ob er nun das iPhone, das iPad oder irgendein anderes per USB zu ladendes Gerät auflädt. Ich gehöre also gar nicht zur Zielgruppe (für das plus gibt es das Case ja auch nicht), aber selbst wenn es dieses Case für das plus geben würde, dann wäre es mir immer noch zu hässlich. Und ich bin in der Beziehung echt schmerzfrei, derzeit habe ich ein fast schon klobiges Case um das iPhone, in dem das Ding echt billig aussieht – aber es bietet einen guten Schutz und einen Halter zum Aufklappen, damit man auch mal einen Film in Ruhe schauen kann ohne lahme Hände zu bekommen. Aber so ein Buckel? Irgendwo hat auch die Schmerzfreiheit meines ästhetischen Empfindens eine Grenze und diese Grenze hat der iPhone-Buckel von Apple sehr deutlich überschritten.

Ich dachte mal, es wäre ausgeschlossen, dass Apple ein so offensichtlich potthässliches Teil auf den Markt bringen würde, aber offensichtlich habe ich mich da getäuscht. Was das „Warum?“ betrifft, bin ich ratlos. Vielleicht wirklich einfach nur ein Statement: „Wenn jemand unser iPhone hässlich macht, dann machen wir das selbst!

6 Antworten zu “Kampfansage an Case-Hersteller: Apple kann auch hässlich!”

Schreibe einen Kommentar zu Pottblog Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.