J.B.O. – Biographie des Blödsinns

J.B.O. – Biographie des Blödsinns

J.B.O. - Biographie des BlödsinnsDas Jahr 2011 war für Andrea und mich ein rosa Jahr: Es ging fast nur um J.B.O., Promo für das Killeralbum, für die Killer Tour und ganz nebenbei noch das Schreiben der offiziellen Biographie. Verdammt viel Blöedsinn in einem Jahr…

Zu haben ist das Buch seit dem 7. Dezember 2011 im Buchhandel, bei Amazon, EMP, bol.de, buch.de, beim Verlag, bei J.B.O. und natürlich auch bei uns im Leo Skull Store.

Weitere Infos zum Buch, News, Updates und das eine oder andere im Buch nicht veröffentlichte Material gibt es immer wieder mal bei J.B.O. Fans, Twitter und Facebook.

Ein paar haben das Buch nicht nur gelesen, sondern auch noch etwas darüber geschrieben

J.B.O. – Biographie des Blödsinns
Veröffentlichung: 7. Dezember 2011
Autoren: Andrea Jaeckel-Dobschat & Carsten Dobschat
Verlag: Verlag Nicole Schmenk
ISBN: 3943022072
Preis: 18,90 Euro

Am 7. Dezember 2011 erschien die erste offizielle Biographie der Verteidiger des Blöedsinns. Geschrieben und zusammen gestellt von Andrea Jaeckel-Dobschat und Carsten Dobschat, gefüllt mit vielen Fotos und Abbildungen auch aus den Privatarchiven der Band und ergänzt mit zwei Texten von Vito C. und Hannes „G.Laber“ Holzmann zur Geschichte des Songs „Ein guter Tag zum Sterben“ und zur Entstehung eines J.B.O. Albums. Und auch der Klappentext wurde von Vito C. verfasst:

Seitdem das Internet Mitte der 90er bei J.B.O. Einzug gehalten hat, ist ein Name nicht mehr wegzudenken, nämlich „Dobschat“. 1997 präsentierte uns unsere Plattenfirma stolz wie Bolle die erste offizielle J.B.O.-Homepage: ein dünnes, wenig durchdachtes Machwerk. Kurze Zeit später stellten wir fest, dass die Fanpage von einem Menschen namens Carsten Dobschat nicht nur schöner, sondern besser und sinnvoller war. Deshalb bekam er von uns einfach den Stempel „offiziell“ und ist es seitdem geblieben.
Andrea tauchte als Fan auf unseren Fanclubtreffen auf, aber auch in den verschiedenen Foren. Sie war immer gut informiert und bemühte sich um größtmögliche Objektivität. Wenn ich selbst historische Fakten unserer Band recherchiere (ja, ich hab nicht immer alles im Kopf), stoße ich immer wieder auf ihren Namen, der inzwischen zumindest zum Teil ebenfalls “Dobschat” lautet.So eignet sich eigentlich niemand mehr als Carsten und Andrea, eine offizielle Biographie von J.B.O. zu schreiben.
Et voila…

Ein Pingback/Trackback