Andrea Nahles. Foto von J. Patrick Fischer - Eigenes Werk, CC-BY-SA 4.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=61513042

In die Fresse?

Also mal abgesehen davon, dass Andrea Nahles meiner Meinung nach nicht wirklich für eine „Erneuerung“ in der SPD stehen kann, aber musste das sein von wegen die Regierung würde ab „morgen in die Fresse kriegen“? Echt jetzt?

Klar, war ja nicht wörtlich gemeint, nur sprichwörtlich, schon klar. Aber darauf kann sich ja dann auch der Typ mit der doofen Dackelkrawatte berufen, von wegen das mit dem Jagen wäre ja nicht wörtlich gemeint gewesen und so. Klar, ich bin auch nicht gerade zimperlich, wenn es um die Sprache geht und benutze gerne und vielleicht zu häufig Kraftausdrücke, aber ich bin bzw. war kein Minister und ich habe auch nicht wirklich den Job, den Menschen da draußen klar zu machen, dass die SPD doch eigentlich eine ganz tolle Partei ist und in der Großen Koalition nur vermerkelt wurde (oder so). Verdammte Scheiße.

Und wenn jetzt noch mal jemand die unmöglichen Formulierungen von AfDern anspricht wird man sich jedes Mal anhören dürfen, dass doch die Nahles der Regierung sogar Schläge angedroht habe und das wäre ja noch viel schlimmer als nur zu sagen, dass man Fangen spielen wolle…  Wäre es nicht irgendwie sinnvoller gewesen mal mit der einen oder anderen politischen Forderung anzukommen? Oder so was wie „Ab morgen gibt es von uns knallharte Oppositionsarbeit ohne Bonus für vergangenes, flauschiges Koalieren“? Ich weiß nicht, aber irgendwas anderes, als einen Satz, den man so leicht als Androhung körperlicher Gewalt verstehen und mit dem unerträglichen Jagd-Geschrei von diesem AfDer gleichsetzen kann? Verdammte Scheiße.

Und vielleicht schreibe ich die Tage dann noch meine Gedanken zum Thema „Warum ein Neuanfang ein Neuanfang sein muss und ein Neuanfang mit dem alten Personal in der Politik einfach nicht glaubwürdig ist“ auf. Sind so ein paar…

Artikelfoto von J. Patrick FischerEigenes Werk, CC-BY-SA 4.0, Link

Posted by Carsten Dobschat