So gut wie möglich

Der BND, die Türkei und Heuchelei

Okay, die NSA wollte die DE-CIX-Daten vom BND irgendwann nicht mehr und so, alles ganz nett, aber ich hätte fast meinen Kaffee auf das Display gespuckt – wenn ich gerade Kaffee getrunken hätte, was glücklicherweise nicht der Fall war – als ich diesen Satz gelesen habe:

Das G10-Gesetz solle “so gut wie möglich” eingehalten werden, sagte Kiesewetter.

Roderich Kiesewetter ist also der Meinung, der BND solle geltende Gesetze „so gut wie möglich“ einhalten?  Echt jetzt? Das ist doch eine gute Nachricht für Autofahrer, die gelegentlich mal zu schnell fahren, die berufen sich jetzt einfach auf Roderich Kiesewetter und sagen „Ich habe die Geschwindigkeitsbegrenzung doch so gut wie möglich eingehalten“. Oder bei meinem nächsten Einkauf, einfach nicht alles zahlen, sondern nur „so gut wie möglich“.

Aber ich fürchte  Roderich Kiesewetter  zeigt sich nur beim BND so großzügig, wenn es um die Einhaltung von Gesetzen und Vorschriften geht, für andere gilt die „Roderich-Ausnahme“ wahrscheinlich nicht, dass es ausreicht, sich „so gut wie möglich“ an Gesetze zu halten. Aber warum eigentlich? Warum sollen sich alle an Gesetze halten, nur der BND muss das nur „so gut wie möglich“? Und wer definiert, wie gut es möglich ist? Roderich Kiesewetter?

Beitragsfoto: Mike HerbstCC-Lizenz

Ähnliche Artikel

Man darf wieder dagegen sein Die Geschichte um den Vertrieb von Shirts und Buttons mit durchgestrichenen Hakenkreuzen ist inzwischen beim BGH gelandet und es sieht ganz danach aus...
Wahlblogs Nico Lumma gibt der Netzeitung ein Interview zum Thema Wahlblogs und was ich auch schon länger mal hier anbringen wollte: politik-digital hat eine Sam...
Verfassungsrechtliche Bedenken? Soso, die Union hat also "verfassungsrechtliche Bedenken" zur geplanten Neuregelung von Abgeordneten-Nebenjobs. Und es brächte keine zusätzliche Trans...

1 Antwort zu “So gut wie möglich”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.