Freie Software ist pfui bäh

Das zumindest sagen US-Copyright-Lobbyisten. Spontan mag man sofort widersprechen, aber so ganz abwegig ist das Wettbewerbs-Argument ja gar nicht mal:

Vielmehr wirft der Dachverband den Regierungen dieser Staaten auch vor, sich offen für den Einsatz freier Software stark zu machen und diesen teils auch im Behördensektor vorzuschreiben. […]

Diese schwäche die Software-Industrie und „untergräbt deren langfristige Wettbewerbskraft“, da eine „künstliche Bevorzugung von Firmen“ geschaffen werde, die Open-Source-Software und damit verknüpfte Dienste anböten. Zugleich werde so „vielen legitimen Unternehmen der Zugang zum Regierungsmarkt verwehrt“.

Das ist doch schon logisch: Wenn man eine bestimmte Art von Software vorschreibt, dann ist eine freie Entscheidung für die beste Lösung nicht mehr möglich. Natürlich kann man sich auf den Standpunkt stellen, dass es für jede Aufgabenstellung immer eine freie Software gibt, die auch in jedem Fall die Beste ist, alleine schon weil sie eben frei ist. Diese Auffassung muss man aber nicht unbedingt teilen. Aber selbst, wenn man diese Meinung nicht teilt – freie Software deswegen mit „Raubkopien“ mehr oder weniger gleich zu setzen hat nun wirklich gar nichts mit der Realität zu tun. Aber für die Realität scheinen sich in dem Bereich viele nicht mehr wirklich zu interessieren, egal auf welcher Art von Informationen ihr bisheriges Geschäftsmodell basiert.

Manchmal stelle ich mir vor, was das für eine schöne Welt sein müsste, in der Firmen ihre Energie und ihr Geld in die Anpassung und Weiterentwicklung ihrer Geschäftsmodelle investieren, statt alles zu versuchen die Politik um jeden Preis dahin zu beeinflussen, dass ihre überholten Geschäftsmodelle mit Hilfe von Gesetzen und irgendwelchen geheim ausgehandelten internationalen Verträgen künstlich weiter am Leben gehalten werden. Wäre das nicht schön? Schließlich sollte es doch auch ohne veterinärmedizinische Ausbildung offensichtlich sein, dass ein totes Pferd einfach nicht mehr galoppiert, wie sehr man auch auf das Vieh einprügelt. Es fängt nur irgendwann an zu stinken und das ganz fürchterlich…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.