FeedPress statt Google FeedBurner

FeedPress statt Google FeedBurner

Google hat für RSS-Feeds ja nicht mehr so richtig viel übrig und es gibt auch Menschen, die glauben, dass das mit den Feeds heute eh keine Sau mehr bräuchte. Sehe ich persönlich nicht so.

Warum mich das derzeit überhaupt wieder beschäftigt: FeedBurner ist ein feiner Dienst, der dafür sorgt, dass im Idealfall jeder Nutzer einen Feed in einem für ihn passenden Format (gibt da ja verschiedene) oder auch in einer HTML-Ansicht bekommt. Außerdem gibt es einige nette Statistiken. Sich aber weiterhin auf den Dienst zu verlassen ist vielleicht nicht die beste Idee, immerhin gehört der seit einiger Zeit zu Google und spätestens mit der Einstellung des Reader hat Google uns deutlich gezeigt, wie viel Bock man dort noch auf Feeds hat (Tipp: gar keinen).

Mit FeedPress soll es da aber eine wirklich gute Alternative geben. In der Theorie sieht das auch gut aus, aber taugt es wirklich? Es wäre mir schon die $30 im Jahr wert, wenn es entsprechend läuft – ist zumindest ein etwas besseres Gefühl, als sich bei einem kostenlosen Angebot darauf verlassen zu müssen, dass ein Anbieter nicht die Lust verliert. Aber testen kostet ja nichts, also probiere ich das einfach mal :)

Sollte es jetzt irgendwelche Probleme mit dem Feed geben, dann sagt doch bescheid. Falls jemand schon FeedPress einsetzt, wären ein paar Erfahrungswerte (und sei es nur „Prima läuft“ ;)) auch gerne gesehen. Und wenn Ihr überhaupt keine Ahnung habt, wovon ich hier gerade erzähle, dann ignoriert diesen Post einfach…

Ähnliche Artikel

WordPress Beine machen Ich experimentiere ja selbst reichlich damit, WordPress zu beschleunigen, eine wirklich feine Zusammenfassung der Möglichkeiten liefernder Beitrag „Ho...
Größen für Social Media Grafiken Ich habe sie ja auch nicht alle im Kopf und dann ändern die Netzwerkbetreiber auch noch ständig irgendwas. Da ist diese Übersicht (Stand Mai 2014) von...
Bilder optimieren und Warnung vor ImageOptim Wie man Bilder für's Web optimiert sollte inzwischen bekannt sein, aber speziell für WordPress gibt es da drüben noch mal eine nette Zusammenfassung, ...

3 Antworten zu “FeedPress statt Google FeedBurner”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.