Ein paar persönliche Gedanken zur Macnotes-Übernahme…

Nun ist es also raus: Fliks hat Macnotes übernommen. Nein, die Kommentare dazu sind nicht wirklich überraschend, warum auch? Keiner bei Macnotes ist in den letzten Jahren mit Scheuklappen durch’s Internet marschiert. Ist aber auch nicht so, als hätten wir das Thema intern nicht lange und ausführlich diskutiert. Hendrik ist ja nicht plötzlich morgens aufgewacht und war Student, es war schon länger abzusehen, dass wir in der bisherigen Konstellation Macnotes nicht auf Dauer weiter laufen lassen konnten. Und genau so lange haben wir intern mögliche Optionen diskutiert, durchgerechnet und leider hat sich gezeigt, dass keine der internen Lösungen tragfähig war und die Fortführung des Projekts auf Dauer sichern konnte. Damit blieb dann nur die Lösung, dass jemand Macnotes kauft oder sich umfangreich beteiligt. Auch hier hat Hendrik sehr viele Gespräche geführt, alle aus der Redaktion haben die Suche nach Kräften unterstützt und mögliche Käufer gesucht.

Jetzt gibt es natürlich reichlich Gerüchte, Vermutungen und Befürchtungen zur Zukunft von Macnotes. Konstantin ist zuerst aufgefallen, dass ich ja auch für Fliks arbeite:

Wie rational die Verkaufsentscheidung war ist ebenfalls schwer einzuschätzen, immerhin arbeitet macnotes-Redakteur Carsten Dobschat seit kurzem für – wer hätte es gedacht? – Fliks.

Dass ich für Fliks arbeite stimmt natürlich, aber der Einfluss dieser Tatsache auf die Entscheidung an Fliks zu verkaufen tendiert gegen Null. Ja, durch mich kamen die ersten Gespräche zwischen Hendrik und Randolf zustande. Ich hatte den Eindruck, dass Macnotes und die Planungen von Fliks für die Zukunft zusammen passen könnten, also habe ich den Kontakt zwischen Hendrik und Randolf hergestellt. Alles weitere haben die beiden besprochen und vereinbart – ich und meine Arbeit für Fliks haben dabei keine Rolle gespielt.

Für mich bedeutet der Kauf durch Fliks übrigens nicht, dass ich jetzt Vollzeit-Redakteur wäre. Ich bin bei Fliks für Technik zuständig, nicht für Inhalte und damit habe ich auch genug zu tun. Nur eben die technische Arbeit bei Macnotes (Server streicheln ;)) gehört jetzt zu meinen Aufgaben bei Fliks und ist kein Freizeitspass mehr, dadurch werde ich hoffentlich wieder mehr Freizeit für die inhaltliche Arbeit bei Macnotes haben und plane auch schon eine Reanimation des Podcasts in neuer Form.

Wie oben schon geschrieben, keiner bei Macnotes ist bislang blind durch’s Netz gestolpert, wir wissen alle um die Geschichten und Gerüchte rund um Gulli und Fliks – aber das ist nun mal nicht alles. Ich kann nur für mich und meine Entscheidung für Fliks zu arbeiten sprechen, aber hier war eben vor allem das persönliche Treffen der Menschen hinter Fliks wichtig, wie auch die Ideen und Vorstellungen für die Zukunft entscheidend. Denn in Zukunft werde ich mit diesen Menschen zusammen an neuen Projekten arbeiten und nicht in der Vergangenheit, also habe ich meine Entscheidung danach getroffen, was mich erwarten wird und nicht danach, was mal war. Und gerade die Menschen und das freundliche und kooperative Miteinander bei Fliks waren sehr wichtig für mich, schließlich war das Betriebsklima der entscheidende Grund für mich meinen vorherigen Job zu kündigen.

Und was Macnotes angeht bin ich sehr optimistisch für die Zukunft. Die bisherige Entwicklung wird weiter gehen, Macnotes wird kein “Mac-Gulli” und keine Layer-Ad-Werbewüste werden, aber durchaus im Bereich der Community und auch der Vermarktung von den Erfahrungen profitieren, die Fliks hier hat und die Redaktion wird frei von Aufgaben, die nicht in eine Redaktion gehören. Und offensichtlich sehe nicht nur ich das so: niemand aus der Redaktion hat aufgrund der Übernahme seinen “Job” geschmissen.

Und bevor jemand fragt: hier in meinem Weblog schreibe ich als “Privat-Dobschat”, nicht als “Macnotes-Dobschat” und auch nicht als “Fliks-Dobschat” :)

Ähnliche Artikel

Mal wieder Suchbegriffe… Immer wieder spannend zu sehen, was Menschen so im Netz suchen - und diese Seiten hier damit finden. Hier mal eine kleine Auswahl der heutigen Suchbge...
Wochenende Freitag sind wir also mit dem Zug nach Pirmasens gefahren, der erste Weg führte ins Hotel. Leider war unser Aufenthalt zu kurz, um zum Beispiel S...
Fahrrad fahren an der Saar… Mal so zwei Stunden mit dem Fahrrad unterwegs zu sein, an der Saar entlang fahren und auch ein Eis essen - prima Sache. Das Fahrrad fahren in der Natu...