Das reale Leben darf kein rechtsfreier Raum sein!

Jaja, das Internet darf kein rechtsfreier Raum sein und auch nicht werden, ist klar, haben wir inzwischen viel zu oft gehört und gelesen und obwohl es einfach nicht stimmt, es wird ständig wiederholt. Jetzt wird angeblich schon über einen “Internet-Ausweis” nachgedacht, mit dem nicht nur die Nutzer identifiziert werden sollen, sondern auch ihre Wege im Netz nachverfolgt werden können. Beleidigung in einem Forum? Ein Blick ins “Deutsche Internetnutzungsverzeichnis” und schon hat man den Übeltäter. Download eines Songs aus einer Tauschbörse? Einmal die IP-Adresse des Übeltäters abgleichen und schon sitzt der böse Bursche im Knast. Anonymer Blogger, die sich womöglich für böse Sachen interessieren? Kein Problem mehr. Auch der Joint, der da am Rande eines Fotos bei $beliebiges_soziales_Netzwerk zu sehen ist – überhaupt kein Problem, dank dem “Deutschen Internet-Ausweis” hat man sofort den Uploader und der wird schon damit raus rücken, wer da auf der Party gekifft hat – womöglich hat der Uploader ja selber ein bisschen was daheim für seine Feierabend-Tüte. Ha, erwischt.

Klingt das nicht toll? Absolute Sicherheit im Netz, keine Verbrechen mehr und wer doch noch meint, er müsste böse Dinge im Netz tun, den hat man praktisch in Echtzeit erwischt und überführt. Aber was ist mit dem realen Leben? Da werden immer noch Menschen bestohlen, beraubt und überfallen, es wird eingebrochen, Züge und Hauswände besprüht, Drogen konsumiert, illegal Plakate aufgehängt und schwarz mit öffentlichen Verkehrsmitteln und zu schnell mit dem eigenen Auto gefahren! Die Polizei kann ja nicht überall sein. Wäre es nicht schön, wenn es im realen Leben auch so etwas wie den “Deutschen Internet-Ausweis” gäbe? So ein kleiner Sender, mit eindeutiger ID, den jeder Bürger dieses Landes in den Nacken implantiert bekommt und der ständig die ID und den aktuellen Standort sendet? Mobilfunknetze gibt es ja genug, man müsste nur die Betreiber verpflichten diese Standortdaten zu speichern und den Strafverfolgungsbehörden zur Verfügung zu stellen. Alles natürlich ganz sicher. Und man könnte da doch auch gleich einen Mehrwert einbauen: der User kann dann die GPS-Daten seines Chips per Bluetooth abfragen und mit seinem Smartphone abgleichen – da reicht dann der Saft im iPhone auch gleich viel länger, wenn es keinen eigenen GPS-Chip mehr braucht. Und als elektronische Fahrkarte für den ÖPNV taugt es auch. Den Führerschein kann man auch gleich darauf speichern, sobald dann alle Autos umgerüstet sind, kann niemand mehr ohne gültigen Führerschein fahren!

Und wir würden im Paradies leben: keine Verbrechen mehr, zumindest keine, die nicht sofort aufgeklärt werden können! Schmiererei an der Hauswand? Einfach mal bei dem Typen vorbei schauen, der sich da letzte Nacht auffällig lange vor dem Haus rumgetrieben hat. Schule schwänzen? Gibt es nicht mehr – sollte ein Schulpflichtiger während der Schulzeit außerhalb seiner Schule registriert werden, dann rückt sofort die Polizei aus – das würde effektiv die Bildung in diesem Land nach vorne bringen! Überfall auf offener Straße? Kein Ding – alle zum Tatzeitpunkt Anwesenden werden zur Gegenüberstellung gebeten – falls das überhaupt nötig ist, wenn die Auflösung der Standortbestimmung nur hoch genug ist, dann sieht man ja sofort, wer es war. Illegale Picknicks auf Schlossplätzen? Na wer meint, dass er da hin muss, der bekommt dann direkt einen automatischen Bußgeldbescheid. Schwarzfahren ist dann auch Vergangenheit – beim Betreten einer Bahn wird direkt der Fahrpreis abgebucht. Entführungen? Sinnlos – man kann das Opfer ja sofort orten.

Wäre das nicht schön? Niemand müsste sich mehr unsicher fühlen, man könnte sich wieder nachts auf die Straße trauen, es gäbe keine Verbrechen mehr, denn irgendwann würde es auch der dümmste merken, dass man ja niemals unbeobachtet ist. Und was ist schon die Privatsphäre gegen das Sicherheitsparadies auf Erden? Privatsphäre schützt doch nur die Täter! Und die Kinder erst, die werden nicht nur vor bösen Buben geschützt, sie werden auch viel besser ausgebildet, weil kein Kind mehr die Schule schwänzen kann. Die Möglichkeiten dieser Technik sind unendlich.

Was würden die Krankenkassen dafür geben, wenn sie genau sehen würden, welcher Versicherte anfängt aus Flugzeugen zu springen, obwohl er doch beim Vertragsschluss angegeben hatte keine Risikosportarten zu betreiben? Oder die Finanzämter erst, keine Schummelei mehr beim Kilometergeld – wird ja alles aufgezeichnet. Arbeitgeber müssen nie mehr befürchten, dass einer ihrer Mitarbeiter einfach blau macht. Oder die GEMA: statt grober Schätzungen von Veranstaltern weiss man nicht nur genau wie viele Menschen bei einem Konzert waren, sondern auch wer. Pay-TV-Sender könnten automatisch den Aufpreis abbuchen, wenn der Kunde Freunde zum Fußballschauen eingeladen hat.

Das wäre doch echt prima, oder nicht? Warum also sollen sich nur die sicher fühlen dürfen, die im Internet unterwegs sind? Absolute Sicherheit für alle und überall muss doch die Forderung sein, alles andere sind nur halbe Sachen!

P.S.: man darf aber nicht vergessen, das Tragen von Kopfbedeckungen aus Alufolie unter Strafe zu stellen!

Ähnliche Artikel

SPD-Politiker beschimpft Ackermann SPD-Politiker beschimpft Ackermann - und recht hat er. Trotz Rekordgewinn weiter Stellen abbauen zu wollen ist wirklich “moralisch wie volkswirt...
Eben so gedacht Wenn es keinen “internationalen Terrorismus” gäbe, dann müsste Wolfgang Schäuble ihn erfinden… Mir fällt es inz...
Wütend werden! Einfach mal wütend werden und zwar auch da draussen im „echten Leben“, auf der Strasse, in der Kneipe - den Menschen, die sich nicht so gut auskennen ...

1 Antwort zu “Das reale Leben darf kein rechtsfreier Raum sein!”

  1. Pingback: jot*be :: Daily.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.