Das meinen die nicht ernst?

Leider war mein erster Gedanke vollkommen falsch. Zuerst hielt ich dieses „X-Pire“ für einen blöden Witz. Einen richtig blöden Witz. Bisher dachte ich nämlich, dass man als Professor für Informatik nicht ganz bekloppt sein kann. Leider vergass ich dabei, dass Professoren vielleicht nicht bekloppt, aber – wie auch Politiker – komplett weltfremd sein können. Kann man solche weltfremden Spinner nicht irgendwie günstiger und ohne großes Aufhebens in irgendwelchen dunklen Uni-Kellern beschäftigen? Muss man die echt draussen rumlaufen, Firmen gründen und Interviews geben lassen?

Die kommen tatsächlich mit einer Software daher, die Bilder verschlüsselt und die Entschlüsselung nur nach Check gegen einen zentralen Server und Eingabe eines Captchas ermöglicht – und das natürlich nur mit einem Browser-PlugIn (das es bisher auch nur für Firefox gibt) und kostenpflichtig. Natürlich jubelt unsere Verbraucherverarschungsministerin Aigner schon was von wegen „Höchster Datenschutz made in Germany“. Also wenn das zum Besten gehört, was aus Deutschland in Sachen Datenschutz kommt, dann sollten wir in Zukunft allesamt lieber mal ganz intensiv die Fresse halten, statt uns über Google, Apple und Facebook zu beschweren. Eine Bildverschlüsselung für’s Netz, die sich mit einem einfachen Screenshot umgehen lässt? Mit zentralem Schlüsselserver? Kostenpflichtig? Und dafür wurden wahrscheinlich auch noch Steuergelder ausgegeben?

Wenn die ganze Welt nun über Deutschland und Frau Aigner lacht, dann gibt es dazu nur eins zu sagen: „Womit? Mit Recht!“. Ich versuche derweil mal die Handabrücke aus meinem Gesicht zu kneten…

Noch zwei Links zum Thema:

Ähnliche Artikel

Die ersten Wochen mit dem iPad Caschy erinnerte mich mit seinem Beitrag zum MacBook Air daran, dass ja doch einige gefragt, ob ich denn nun wirklich mit dem iPad zufrieden sei und w...
Apple und das Timing War ja klar: wir sind von Donnerstag bis Sonntag nicht daheim und wann fängt Apple mit der Auslieferung von Snow Leopard an? Trotzdem gleich bestellt ...
Coworking in Deutschland Schöne Übersicht, aber Saarbrücken fehlt da leider, liegt aber nicht an der Übersicht - wo nix is', da is' halt nix: coworking.de - Coworking in Deuts...

6 Antworten zu “Das meinen die nicht ernst?”

  1. Gibt es einen kostenlosen Radiergummi für flachsinnige MinisterInnen?
    Auch hier zeigt sich wieder, dass es noch unterbeschäftigte und überbezahlte Politiker gibt, die in der Privatwirtschaft besser aufgehoben sind, da können sie wenigstens nicht so viel Schaden anrichten.
    Eine Frage stellt sich nicht nur eine Pixelzeitung: Wer schützt uns vor dieser Ministerin?

  2. Angesichts der Tatsache, daß mittlerweile das Netz eh von amerikanischen Firmen gesteuert wird, ist dieser Denk(aus)satz so bescheuert wie die GEMA Lizenzen für Kindergärten.

  3. @Jim:
    Das sind ja keine GEMA Lizenzen, die GEMA macht nur das Inkasso – und für die Zahlungspflicht ist der Gesetzgeber zuständig, ja, die Politiker, die in der Sache gleich mit auf die GEMA geschimpft haben, statt was zu ändern…

  4. ich weiss garnicht, was ihr habt. die regierung macht doch genau das, was von ihr erwartet wird. sowohl fdp als auch cdu/csu überraschen doch in keinster weise. für mich ist seit jahren schon das volk mindesten genausoviel an dem ganzen bockmist dran schuld.
    und um karriere in der politik zu machen, hat es nur selten fachwissen gebraucht. loyalität gegenüber der partei und der jeweiligen lobby, gute rhetorik und diplomatie braucht es, dann kann man auf überflüssiges wie know how oder schlimmer noch, moral und idealismus verzichten.

    und nicht zu vergessen: schon der grosse kohlerich fuhr ganz gerne mal auf der (daten)autobahn.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.