Brigitte Falk

Brigitte Falk

Tatsächlich fehlen mir an dieser Stelle etwas die Worte – die meisten, die hier lesen, kannten meine Großtante natürlich nicht. Gestern Abend ist sie gestorben und angesichts der heftigen Schmerzen, die sie in den letzten Wochen hatte, überwiegt die Erleichterung, dass sie friedlich und schmerzfrei einschlafen konnte und auch in dem Moment nicht alleine war. Es war nicht schön, in den letzten Wochen zu sehen, wie sie immer weniger sie selbst war – da war nicht viel mit Weihnachtsstimmung und mehr Stimmung kommt gerade auch nicht auf.

Nächste Woche ist die Trauerfeier in Nürnberg, auf der Karte wird stehen, dass wir uns statt Blumen eine Spende für das Caritas Senioren- und Pflegezentrum St. Willibald in Nürnberg wünschen. Dort hat sie ihre letzten Wochen verbracht und dank der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter dort (und natürlich meiner Mutter), konnte sie sich dort so zuhause fühlen, wie es in einem Pflegeheim auch nur möglich ist.

 

Ähnliche Artikel

Liebe Nichtwähler! Wie wäre es mit ungültig wählen statt nicht zu wählen? Erscheint (nicht nur) mir deutlich sinnvoller als einfach daheim zu bleiben...
Familien-Tag Wenn man nicht mehr frei ist in der Einteilung der Arbeits- und Freizeit, dann hat so ein Wochenende wieder eine ganz andere Bedeutung. Nach einigen T...
Wir würden ja an Langeweile sterben… Immer wieder was neues, früher war es eine Horrorvorstellung: ein langweiliges Spiesser-Leben. Aber inzwischen könnte ich mich durchaus mit ...

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.