Botanischer Garten der Universität des Saarlandes

Botanischer Garten der Universität des Saarlandes

Update 06. Juni 2016: Heute soll die Mitgliederversammlung des Fördervereins des Botanischen Gartens über seine Zukunft entscheiden. Auf der einen Seite steht die Auflösung des Vereins, alternativ wurde ein Antrag eingebracht, den Verein nicht aufzulösen und stattdessen einen Plan für den Botanischen Garten zu unterstützen, der unabhängig von finanziellen Mitteln des Landes wäre und auch den Umzug des Gartens vorsieht. Um 17:15 Uhr ist die Mitgliederversammlung im Arzneimittelmuseum – falls noch jemand Zeit hat, der Rettungsplan bzw. die Unterstützung durch die Sponsoren ist wohl von dieser Entscheidung abhängig, es zählt also jede Stimme. Ich habe von diesem Plan leider auch erst gestern erfahren…

Ursprünglicher Beitrag vom 20.01.2016: Premiere im Saarland: Der Botanische Garten der Universität soll geschlossen werden. Das wäre der erste Botanische Garten in Deutschland, der geschlossen wird. Leider sind viele Menschen offenbar der Meinung, dass man auf so eine Einrichtung auch prima verzichten könnte. Es mag natürlich sein, dass aufgrund von Änderungen bei den Studiengängen und den Studierenden ein Botanischer Garten an der Uni Saarland nicht mehr so unverzichtbar sein könnte,wie noch vor einigen Jahren. Kann sein. Aber es ist ja nun nicht so, dass der Botanische Garten eine reine Universitätsveranstaltung wäre.

Der Botanische Garten im Saarland ist ja nicht umsonst öffentlich (20.000 Besucher jedes Jahr) und ganz nebenbei wird dort aktiv Artenschutz betrieben. Und wenn man sich mal anschaut, wofür die Landesregierung wie viel Geld ausgibt und bis zu welcher Höhe Kredite ausgenommen werden dürfen, dann erscheinen die 500.000 Euro, die man mit der Schließung des Botanischen Gartens einsparen will doch eher lächerlich. Ich hätte es ja nicht geglaubt, aber alleine dieses Jahr darf das Ministerium für Finanzen und Europa zur Deckung von Ausgaben bis zu 248.000.000 Euro als Kredite aufnehmen. Der Gesamthaushalt dieses Jahr beträgt über 4 Milliarden Euro – und da soll es nicht mal möglich gewesen sein, die 500.000 Euro noch ein weiteres Jahr auszugeben, um dieses Jahr zu nutzen, eine zukunftsfähige Lösung zu finden? Es ist ja nicht so, als gäbe es keine Lösungsvorschläge. Im Gegenteil. Und es gibt Ideen, zum Beispiel halte ich die Idee einen Teil des Geländes für eine Art Urban Gardening zu nutzen für großartig. Schulen könnten Teile des Gartens als Schulgarten nutzen (ich erinnere mich an meine Schulzeit, da waren Schulen mit eigenem Garten dabei). Da würden sich sicher auch Sponsoren finden. Wenn Menschen im Botanischen Garten ausgebildet werden, dann gibt es dafür sicher auch noch ein paar Euro von der Agentur für Arbeit – wäre sinnvoller angelegtes Geld als das zwölfte Bewerbungstraining für Langzeitarbeitslose, die über Jahre nicht mal mehr zu einem Bewerbungsgespräch eingeladen wurden.

12622521_662914363848946_6999498121035283691_o

Ja, 500.000 Euro jedes Jahr sind eine ganze Stange Geld, müsste man das durch Eintrittsgelder finanzieren, dann wären das 25 Euro pro Besucher. Gerechnet auf die knapp 1 Millionen Einwohner im Saarland sind es dann nur noch 50 Cent pro Einwohner. Vielleicht auch 55 Cent. Pro Jahr. Und trotz der Vorschläge und Bemühungen von Opposition und dem Förderkreis Botanischer Garten der Universität des Saarlandes e.V., trotz Online-Petition und reichlich Berichterstattung soll nun also zum 1. April 2016 Schluß sein. Es weiß zwar keiner, was die Abwicklung einer solchen Einrichtung am Ende kostet, es gibt eine Reihe von offenen Fragen, aber das stört die Landesregierung wohl nicht.

Aber aufgeben ist nicht drin und es gibt immer noch einiges, was man tun kann:

Den ersten Punkt habe ich schon erledigt, den zweiten Punkt spätestens mit diesem Blogbeitrag und den dritten habe ich nun auch erledigt. Wenn nun noch 9.999 andere Fördermitglied werden, dann sind die 500.000 Euro drin in der Kasse. Aber vielleicht finden sich ja auch Unternehmen, die ein paar mehr Euro jährlich für eine Fördermitgliedschaft und den Erhalt des Botanischen Gartens ausgeben können und wollen. Hätte ich mal vor dem Posten gefragt: Der Verein wird leider abgewickelt, sieht wohl echt verdammt düster aus für den Botanischen Garten :( Danke Landesregierung…

Ja, es gibt verdammt viele Probleme im Saarland, in Deutschland, auf der Welt und jeder hat so ein paar individuelle Probleme, Dinge, die im Leben nicht rund laufen und zu viel Geld haben wir alle nicht (von dem einen Prozent, dem fast der gesamte Reichtum der Welt gehört vielleicht abgesehen), aber trotz aller anderen Probleme ist eine Einrichtung wie der Botanische Garten wichtig.

Fotos: Wolfgang Stein, Botanischer Garten der Universität des Saarlandes

Ähnliche Artikel

Da soll wieder mehr C rein… Die CDU ist also dabei sich ein neues Grundsatzprogramm zu verpassen. In zwei Jahren soll es fertig sein. Einige Unions-Politiker betonen schon, es wä...
Die Würde des Menschen ist sanktionsfrei Persönlich hatte ich bislang das Glück nicht auf Arbeitslosengeld II, auch Hartz IV genannt, angewiesen zu sein. Jedoch kenne ich Menschen, die darauf...
So langsam wird der Wahlkampf richtig spassig Stoiber hat es wirklich geschafft den Wahlkmapf ein wenig aufzumischen. Seine Äußerungen über kluge Bayern und frustrierte Ostdeutsche...

1 Antwort zu “Botanischer Garten der Universität des Saarlandes”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.