Apple Music nervt!

Apple Music nervt!

Keine Ahnung, was die Damen und Herren in Cupertino so machen, statt ihre neue Software und Dienste zu testen. Vielleicht in der Sonne liegen oder sich über die User bekichern, die mit diesem verbuggten Scheißdreck zurecht kommen müssen. Es gab ja wirklich mal Zeiten bei Apple, da war selbst Beta-Software stabil und Fehler konnte man mit der Lupe suchen. Wenn man als Vergleich mal das aktuelle iTunes und Apple Music heran zieht…

  1. Apple Music Connect: Die Anmeldung als Musiker bei Apple Music Connect ist ziemlich schwer. Irgendwie kommt Apple selber mit dem Unterschied zwischen iTunes Connect und Apple Music Connect klar. Wäre ja auch zu einfach. Aber das betrifft ja nun nicht so viele Menschen.

  2. iTunes-Bugs: Ganz tolle Bugs stecken in iTunes, denn kaum meldet man sich mit seiner Apple ID in iTunes an, dann verschwinden die Menüpunkte für iTunes Match und Apple Music aus dem Account-Menü. Lustig, oder? Wussten die beim Apple Support auch nicht, die haben lange gerätselt, ob ich sie verarschen will oder warum mein iTunes diese Menüpunkte nicht hat, obwohl es doch in ihren Support-Unterlagen steht, dass die Punkte dort sein müssen.

  3. Apple Music und iTunes Match: Mangels Menü kann man die iTunes Match Aktualisierung nicht mehr manuell anstossen, okay, damit könnte man leben, dann dauert es halt etwas. Womit ich aber gar nicht leben kann, ist die Tatsache, dass der Download gefundener Songs immer wieder statt der DRM-freien Varianten, die man ja als iTunes Match Kunde bekommen sollte, eben die DRM-verkrüppelten Varianten der Songs von Apple Music bekommt. Was soll die Scheiße?

  4. Wertungen: Wertungen in iTunes sind echt praktisch, egal ob man die bisherigen Wertungen mit bis zu fünf Sternen nimmt oder das neue, binäre Favoritensystem nutzt. Es bringt bloß gar nichts, wenn aus welchen Gründen auch immer am Mac diese Wertungen ständig wieder gelöscht werden. Unter iOS funktioniert es – zumindest das mit den Favoriten, die Stern-Bewertungen wurden hier von Apple offenbar gekillt.

  5. iTunes Match Downloads eigener Songs: Songs, die iTunes Match nicht im iTunes Store findet, werden eben in die Cloud geladen. Eigentlich ganz praktisch – nur versumpfen die dort. Download auf einem anderen Mac oder auch nur streamen? Nö, geht nicht mehr. Die Dateien wären angeblich defekt. Unter iOS geht’s…

  6. Offline bereit stellen auf iOS: Praktische Sache denke ich mir, eine Playlist auf dem iDevice „offline bereitstellen“ und dann habe ich darin immer die Musik für unterwegs. Klappt nur nicht so ganz. Neu hinzugefügte Songs werden offenbar nicht automatisch runter geladen. Der Menüpunkt „Offline bereitstellen“ ist aber auch nicht mehr da, um so die neuen Songs nachzuladen. Man kann nur die Downloads der Playlist entfernen und alles neu laden lassen. Das macht mit großen Playlists sooooooo richtig viel Spaß.

  7. Große Mediatheken sind problematisch: Der Abgleich einer großen Mediathek scheint die iCloud zu überfordern. Okay, kann man umgehen, indem man einfach eine neue Mediathek anfängt. Nach zig Jahren durchaus nicht die schlechteste Idee mal anständig aufzuräumen.

Vielleicht bin ich ja etwas überkritisch, aber das alles sind Bugs, die mir innerhalb von Stunden nach dem Update bzw. Launch von Apple Music aufgefallen sind  und für die der Support von Apple auch keine andere Lösung hat als „auf ein Update warten“. Es mag vielleicht sein, dass den Menschen bei Apple iTunes bzw. die Desktop-Plattform inzwischen am Arsch vorbei geht – zumindest scheint es mir so, schließlich klappt mit iOS ja beinahe alles – oder es ist einfach keine Zeit geblieben alles anständig zu testen… ist mir ehrlich gesagt egal, es nervt, es frustriert und es kotzt mich an. Und es nervt mich vor allem deshalb, weil es alles so toll sein könnte, wenn es so funktionieren würde, wie es offenbar funktionieren sollte.

Ja wirklich, würde alles so funktionieren, wie es soll, dann wäre die Kombination aus eigener Mediathek mit Apple Music und dem iTunes Store eine wirklich großartige Sache. Himmel, wäre das genial… ist es aber so absolut nicht.

17 Antworten zu “Apple Music nervt!”

  1. Blöd, dass bei Google das alles auch nicht mehr so rund läuft. Neues Fotos noch ziemlich buggy und der Speicherplatz ist nicht unbegrenzt möglich (Uploads stoppen oder sind langsam), davor das Chaos mit Google+ Fotos und Picasa Webalben. Zwischendrin wurde mal alles an öffentlichen Fotos auf Google Maps veröffentlicht, selbst 15 identische Fotos für HDR oder Panorama. Die Fotos App ist nur noch zu gebrauchen wenn man die Fotos online hat, Beabritung fehlt. PhotoSpheres hin und wieder nicht in der Galerie/Google+/Fotos nutzbar. Picasa wurde vor über 2 Jahren das letzte Mal aktualisiert. Picasa hat gerne mal die kleineren Uploads aus dem Netz zurück auf die Festplatte synchronisiert, teils mehrmals bei derselben Datei Kopien erstellt – ganze Sammlung dadurch im Eimer.

    Google Play Music als direkte Konkurrenz zeigt bei mir auf dem Smartphone neuerdings immer, dass Songs nicht abgespielt werden können und stoppt. Kann man innerhalb halben Sekunde auf Start drücken geht es wieder…

    Konsequenz: Ich hab mir viel Webspace geholt und hoste mein Zeug selber. Meine Daten und kein Stress durch die Diktatur der Codepfuscher bie Apple, Google und Co.

    1. Ach ja, Fotos… das funktioniert auf dem Mac wenigstens wie es soll – nur die iPhone App… ach lassen wir das. Es ist einfach nur noch traurig. Ständig nur „Features, Features, Features“, aber mal irgendwas fertig bauen, so dass es wirklich funktioniert? Nö, das ist ja langweilig.

      Und selbst hosten ist leider für Musik-Streaming keine echte Option ;)

  2. Hey,

    gut hier Gleichgesinnte, bzw. Gleichgenervte zu finden. Habe mich komplett abgeschossen und Hilfe von Seitens Apple Fehlanzeige und was noch mehr nervtz, teilweise schieben die Herrschaften alles auf die Gegenseite.

    Hatte mal nen Fall zum Thema altes Iphone weitergeben.. alles gelöscht alles Clean gemacht, Karte raus, Akku raus… alles raus und habs meinem Neffen geschankt.

    Das Ende vom Lied…. er bekommt teilweise meine SMS, Whatsapp und sonstige Sachen, da dieses Drecksteil scheinbar noch einen Schatten meiner alten Apple ID irgendwo findet. Ach und noch geiler, er kann damit Apps auch laden und ich blöde Kuh zahle dafür!

    Der Mobilfunkanbieter den ich hier nicht nennen möchte, der aber öffentlich soooo pink ist und technisch hinterher hinkt, schiebts auf Apple… Apple schiebts auf die usw.

    So.. ich habe fertig mit wettern und jammern *grins*

    Grüße aus Mayen
    Judith

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.