Apple Music nervt weniger

Apple Music nervt weniger

Apple bekommt die Kinderkrankheiten bei Apple Music so langsam in den Griff. Das aktuelle Update für iTunes hat tatsächlich die größten Nervereien beseitigt. Aber ganz perfekt ist es noch nicht…

iTunes versteckt leider bei der Anmeldung weiterhin die Menüpunkte für Apple Music und iTunes Match, das ist doof, aber kein Beinbruch. Damit kann man leben. Dafür werden die Wertungen und Plays jetzt sauber synchronisiert – also endlich auch in der iCloud nutzbar. Und wie es scheint ist auch der Fehler weg, der statt den iTunes Match Songs beim Download und ich kann auch am Mac wieder meine hochgeladenen Audiodateien aus der iCloud zurück bekommen – ohne Fehler. Also fast schon perfekt. Was leider noch nervt ist die Sache mit den Offline-Playlisten auf iOS, ständig die Songs entfernen und neu offline bereitstellen ist auf Dauer keine Lösung.

Aber immerhin, Apple ist hier auf einem guten Weg. Und es ist wirklich großartig, wie hier Streaming-Angebot und lokale Mediathek zusammen wachsen und es keinen Unterschied mehr macht, ob man einen Song nun bei iTunes gekauft, von CD gerippt oder aus Apple Music zur Mediathek hinzugefügt hat. Das bietet in der Form kein anderer Anbieter. Selbst bei Apple Music Songs in meiner Mediathek kann ich die Metadaten ändern, zum Beispiel wenn das Genre meiner Meinung nach nicht passt oder ich aus irgendeinem Grund mit der Schreibweise eines Titels nicht einverstanden bin.

iTunes Update 12_2_1

12 Antworten zu “Apple Music nervt weniger”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.