Dobschat Rebooted https://www.dobschat.de Alles auf Anfang… Tue, 28 Jul 2015 16:57:45 +0000 de-DE hourly 1 http://wordpress.org/?v=4.2.3 Habe da einen Shirt-Gutschein zu verschenken… https://www.dobschat.de/habe-da-einen-shirt-gutschein-zu-verschenken/?pk_campaign=feed&pk_kwd=habe-da-einen-shirt-gutschein-zu-verschenken https://www.dobschat.de/habe-da-einen-shirt-gutschein-zu-verschenken/?pk_campaign=feed&pk_kwd=habe-da-einen-shirt-gutschein-zu-verschenken#comments Tue, 28 Jul 2015 16:57:45 +0000 https://www.dobschat.de/?p=12803 Um genau zu sein ist es ein 25-Euro-plus-Porto-Spreadshirt-Gutschein und ich verschenke ihn auch nicht ganz wahllos, sondern verlose ihn unter den Leuten, die einen Beitrag im Shirtblog richtig kommentieren

Du liest den Beitrag „Habe da einen Shirt-Gutschein zu verschenken…“ aus dem Weblog Dobschat Rebooted.

]]>

Um genau zu sein ist es ein 25-Euro-plus-Porto-Spreadshirt-Gutschein und ich verschenke ihn auch nicht ganz wahllos, sondern verlose ihn unter den Leuten, die einen Beitrag im Shirtblog richtig kommentieren :)

Du liest den Beitrag „Habe da einen Shirt-Gutschein zu verschenken…“ aus dem Weblog Dobschat Rebooted.

]]>
https://www.dobschat.de/habe-da-einen-shirt-gutschein-zu-verschenken/?pk_campaign=feed&pk_kwd=habe-da-einen-shirt-gutschein-zu-verschenken/feed/ 0
Boah ey, die Flüchtlinge haben Handys, denen geht es doch gut! https://www.dobschat.de/boah-ey-die-fluechtlinge-haben-handys-denen-geht-es-doch-gut/?pk_campaign=feed&pk_kwd=boah-ey-die-fluechtlinge-haben-handys-denen-geht-es-doch-gut https://www.dobschat.de/boah-ey-die-fluechtlinge-haben-handys-denen-geht-es-doch-gut/?pk_campaign=feed&pk_kwd=boah-ey-die-fluechtlinge-haben-handys-denen-geht-es-doch-gut#comments Mon, 27 Jul 2015 15:12:13 +0000 https://www.dobschat.de/?p=1557 Update: Ey Rassisten, Nazis und anderes rechtes Pack, von Euch sind jetzt hier schon viel zu viele Kommentare, daher werden hier keine Kommentare mehr freigeschaltet, die wahlweise mich dazu auffordern mich zu erschiessen oder mir anbieten, mir das abzunehmen. Und auch keine Kommentare mehr, die der Hoffnung Ausdruck verleihen, mir nahestehende Menschen würden von „Asylbetrügern“ vergewaltigt, ausgeraubt […]

Du liest den Beitrag „Boah ey, die Flüchtlinge haben Handys, denen geht es doch gut!“ aus dem Weblog Dobschat Rebooted.

]]>

Update: Ey Rassisten, Nazis und anderes rechtes Pack, von Euch sind jetzt hier schon viel zu viele Kommentare, daher werden hier keine Kommentare mehr freigeschaltet, die wahlweise mich dazu auffordern mich zu erschiessen oder mir anbieten, mir das abzunehmen. Und auch keine Kommentare mehr, die der Hoffnung Ausdruck verleihen, mir nahestehende Menschen würden von „Asylbetrügern“ vergewaltigt, ausgeraubt oder abgestochen. Ebenso werden Kommentare direkt gelöscht, die dazu auffordern sich gegen irgendwen mit Waffengewalt zu wehren. Und auch jeder andere Kommentar, der rassistische Kackscheiße enthält, ohne dass diese rassistische Kackscheiße jetzt von mir extra aufgezählt worden ist. Also spart es Euch einfach, danke.

Wie oft hört man diesen Quatsch: „Hey guck Dir diese Flüchtlinge an, die haben Handys, denen geht es doch offensichtlich gut, was wollen die hier bei uns!?“? Viel zu oft. Einmal ist schon zu oft, einfach weil es ausgemachter Quatsch ist. Aber wie soll man es solchen Menschen klar machen, was für einen Quatsch sie da erzählen? Oliver Hofmann hat auf diese Frage die richtige Antwort.

Oliver Hofmann ist Autor und schreibt unter anderem eine wöchentliche Kolumne im „Mittwoch Aktuell“. Zwar kenne ich das Blatt nicht und auch Oliver Hofmann kannte ich nicht, bis mich jemand auf die erste Kolumne aufmerksam gemacht hat, die er bei Facebook veröffentlicht hat. Leider gibt es diese Glosse nicht im normalen Internet. Naja, bis eben nicht, denn der Autor hat mir erlaubt, den Text zu kopieren und zu verteilen, was ich wirklich gerne mache, damit möglichst viele diesen Text lesen und zumindest einige der Quatsch-Erzähler anfangen nachzudenken…

Skandal! Flüchtlinge haben Handys

Es gibt Momente, da muss ich stark mit mir kämpfen, um nicht aus meiner Hose zu hüpfen. Gerade wenn es um Vorurteile und Ungerechtigkeiten geht, habe ich nicht immer die nötige Distanz, um ruhig zu bleiben. So auch neulich, als ich ein Gespräch mitverfolgen musste, bei dem sich die anwesenden Herren über die Flüchtlinge unterhielten, die im Moment ihr vorläufiges Lager in der Lüneburger Heide bezogen haben.

„So schlecht kann es denen ja gar nicht gehen“, hörte ich einen der Herren sagen. Ich wurde hellhörig und lauschte sehr aufmerksam der Begründung zu dieser These. „Die laufen ja alle mit Handys herum.“ Bei so viel emotionaler Inkompetenz konnte ich nur mit den Augen rollen und ergriff das Wort. „Ein Handy ist also für dich ein Symbol des Wohlstandes?“, wollte ich wissen. Er nickte und ich sah den Blick in seinem Gesicht, der fragte, warum ich mich jetzt in diese Unterhaltung einmischte. „Aha“, beantwortete ich sein Nicken und wandte mich ab. „Natürlich hat ein Handy mit Wohlstand zu tun“, rief er zu mir rüber. „Schließlich kann sich ja nicht jeder ein Handy leisten.“ Ich merkte, wie die Zornesröte in mir aufstieg und ich drehte mich erneut zu dem Stammtischpolitiker mit seinem populistischen Halbwissen.

„Okay“, begann ich ganz ruhig. „Jetzt stell dir mal vor, dass diesen Menschen nur ihr Mobiltelefon geblieben ist. Viele der Flüchtlinge hatten vorher ein Haus, vielleicht sogar mit Garten. Sie hatten einen Job, Familie, ein Auto. Sie hatten einen Fernseher und einen Kühlschrank, ein eigenes Bett und vielleicht sogar ein Haustier. Aber das alles haben sie jetzt nicht mehr. Alles, was sie auf ihrer Flucht mitnehmen konnten, passt in eine Plastiktüte. Und das Handy ist der letzte seidene Faden, der sie noch mit den anderen Familienmitgliedern verbindet.“

Die anderen Männer der Runde sahen betreten auf den Boden und schwiegen. Mein Diskussionspartner allerdings brachte neue Argumente an. „Wenn sie so viel hatten, warum sind sie dann hierher gekommen und belasten unser Sozialsystem?“ Ich schüttelte den Kopf und überlegte mir kurz, ob es überhaupt einen Sinn machte, mit diesem Typen weiter zu diskutieren. Bevor ich bei dieser Frage auf eine Antwort kommen konnte, öffnete sich schon wieder mein Mund: „Weil in deren Ländern Krieg herrscht. Dort steht kaum noch ein Stein auf dem anderen, die Familien leben in Angst und Schrecken und müssen immer damit rechnen, erschossen, gefoltert oder versklavt zu werden.“ „Und deshalb müssen die zu uns in die Lüneburger Heide kommen“, fragt mein Gegenüber provokativ und patzig.

In diesem Augenblick schoss mir eine Zeile aus Grönemeyers Lied „Was soll das?“ durch meine grauen Windungen: „Meine Faust will unbedingt in sein Gesicht und darf nicht“.

Ich versuchte es noch einmal auf der emotionalen Ebene, um dem Menschen mit dem gefährlichen Gedankengut von seinem eingeschlagenen Weg abzubringen: „Stell dir vor, hier wäre Krieg. Alles liegt in Trümmern. Deine Frau und deine zwei Kinder sind hier nicht mehr sicher. Was würdest du tun?“ Er schaute mich mit einem verwirrten Gesichtsausdruck an: „Ich würde versuchen, sie in Sicherheit zu bringen.“ „Und wenn dein Auto zerstört wurde, die Infrastruktur zusammengebrochen ist und es keine öffentlichen Verkehrsmittel gibt?“ „Dann würde ich eben zu Fuß gehen“, kam es prompt. Er schien immer noch nicht zu wissen, worauf ich hinauswollte, also fuhr ich fort. „Aber dann könntest du nicht viel mitnehmen. Für was würdest du dich entscheiden?“ Er überlegte kurz und antwortete: „Meine Papiere, Ausweise und Urkunden, etwas Proviant und mein Handy, damit ich mit meiner Familie in Verbindung bleiben kann.“ Die letzten Worte kamen leise und langsam aus seinem Mund. „Siehst du, Beweisführung abgeschlossen. Und was würdest du sagen, wenn man dich dann als Kriegsflüchtling in einen Wohncontainer stecken würde, weit weg von den Einheimischen, weil du sie sonst belästigen könntest, und dann kommt einer und sagt, dass es dir ja gut geht, weil du ein Handy hast?“ Die Stille zeigte mir, dass die Nachricht angekommen war. Doch die Zufriedenheit, die sich wegen des gerade errungenen Sieges einstellte, wich sofort einer gewissen Angst. So wie er denken bestimmt viele.

Und jetzt kommen sie ins Spiel, meine lieben Leserinnen und Leser. Wenn sie auch solche Dummheiten in ihrem Umfeld hören, dann schreiten sie ein und diskutieren sie, bis auch der letzte versteht: die meisten Flüchtlinge würden viel lieber in ihrer Heimat wohnen. Und wenn sie jetzt sagen, sie wüssten nicht, was sie solchen Leuten entgegnen sollen – sie müssen sich nur in die Lage der Flüchtlinge versetzen. Dann werden ihnen die Argumente in solchen Zwiegesprächen sicher niemals ausgehen. Vielen Dank für Ihre Zivilcourage.

Beitragsfoto:  Adrian Clark, Lizenz:  CC-BY-ND 2.0

Du liest den Beitrag „Boah ey, die Flüchtlinge haben Handys, denen geht es doch gut!“ aus dem Weblog Dobschat Rebooted.

]]>
https://www.dobschat.de/boah-ey-die-fluechtlinge-haben-handys-denen-geht-es-doch-gut/?pk_campaign=feed&pk_kwd=boah-ey-die-fluechtlinge-haben-handys-denen-geht-es-doch-gut/feed/ 349
Herzlich Willkommen: Wie man sich für Flüchtlinge engagieren kann https://www.dobschat.de/herzlich-willkommen-wie-man-sich-fuer-fluechtlinge-engagieren-kann/?pk_campaign=feed&pk_kwd=herzlich-willkommen-wie-man-sich-fuer-fluechtlinge-engagieren-kann https://www.dobschat.de/herzlich-willkommen-wie-man-sich-fuer-fluechtlinge-engagieren-kann/?pk_campaign=feed&pk_kwd=herzlich-willkommen-wie-man-sich-fuer-fluechtlinge-engagieren-kann#comments Sun, 26 Jul 2015 17:53:26 +0000 https://www.dobschat.de/?p=12797 Von Pro Asyl gibt es die Broschüre „Herzlich Willkommen: Wie man sich für Flüchtlinge engagieren kann“ und manchmal überlege ich mir, ob es vielleicht helfen könnte, diese Broschüre zur Pflichtlektüre für einige unserer „besorgten“ Mitbürger (nicht nur in Freital, nicht nur im Osten) zu machen. In dieser Broschüre steht nicht nur, was getan werden kann, sondern […]

Du liest den Beitrag „Herzlich Willkommen: Wie man sich für Flüchtlinge engagieren kann“ aus dem Weblog Dobschat Rebooted.

]]>

Von Pro Asyl gibt es die Broschüre „Herzlich Willkommen: Wie man sich für Flüchtlinge engagieren kann“ und manchmal überlege ich mir, ob es vielleicht helfen könnte, diese Broschüre zur Pflichtlektüre für einige unserer „besorgten“ Mitbürger (nicht nur in Freital, nicht nur im Osten) zu machen. In dieser Broschüre steht nicht nur, was getan werden kann, sondern eben auch warum das getan werden muss.

Die Broschüre gibt es als PDF zum Download und für Freunde bedruckter toter Bäume auch auf Papier kostenlos bei Pro Asyl.

Du liest den Beitrag „Herzlich Willkommen: Wie man sich für Flüchtlinge engagieren kann“ aus dem Weblog Dobschat Rebooted.

]]>
https://www.dobschat.de/herzlich-willkommen-wie-man-sich-fuer-fluechtlinge-engagieren-kann/?pk_campaign=feed&pk_kwd=herzlich-willkommen-wie-man-sich-fuer-fluechtlinge-engagieren-kann/feed/ 36
Kleiner Umbau https://www.dobschat.de/kleiner-umbau/?pk_campaign=feed&pk_kwd=kleiner-umbau https://www.dobschat.de/kleiner-umbau/?pk_campaign=feed&pk_kwd=kleiner-umbau#comments Sun, 26 Jul 2015 16:16:54 +0000 https://www.dobschat.de/?p=12795 Früher war es mal ein gutes Mittel gegen „Ich habe zwar reichlich Themen und Ideen, aber irgendwie fehlt mir die Motivation das bisschen freie Zeit mit dem Schreiben von Blogposts zu verbringen“-Stimmung: Einfach mal ein neues Theme installieren. Keine Ahnung, ob es diesmal auch wieder klappt, aber ich versuche es mal. Und zwar ganz konkret […]

Du liest den Beitrag „Kleiner Umbau“ aus dem Weblog Dobschat Rebooted.

]]>

Früher war es mal ein gutes Mittel gegen „Ich habe zwar reichlich Themen und Ideen, aber irgendwie fehlt mir die Motivation das bisschen freie Zeit mit dem Schreiben von Blogposts zu verbringen“-Stimmung: Einfach mal ein neues Theme installieren. Keine Ahnung, ob es diesmal auch wieder klappt, aber ich versuche es mal. Und zwar ganz konkret mit Ultra von Themify(*). Immerhin passt hier das von Markus gemachte Double-Facepalm-Foto von mir in den Header :)

Du liest den Beitrag „Kleiner Umbau“ aus dem Weblog Dobschat Rebooted.

]]>
https://www.dobschat.de/kleiner-umbau/?pk_campaign=feed&pk_kwd=kleiner-umbau/feed/ 0
Die Partei hat immer Recht https://www.dobschat.de/die-partei-hat-immer-recht/?pk_campaign=feed&pk_kwd=die-partei-hat-immer-recht https://www.dobschat.de/die-partei-hat-immer-recht/?pk_campaign=feed&pk_kwd=die-partei-hat-immer-recht#comments Sun, 26 Jul 2015 10:16:05 +0000 https://www.dobschat.de/?p=12778 Ganz ohne Politik geht einfach nicht und beim derzeitigen Angebot an Parteien… Und wenn dann die vernünftigsten Aussagen zur EU-Politik von einem Abgeordneten kommen, der für eine Satire-Partei im EU-Parlament sitzt… Ernsthaft jetzt, wer will denn bitte das aktuelle Angebot an Parteien und Politikern noch ernst nehmen? Eine Kanzlerin, die wegen Bauchgefühl keine Gleichstellung der Ehe […]

Du liest den Beitrag „Die Partei hat immer Recht“ aus dem Weblog Dobschat Rebooted.

]]>

Ganz ohne Politik geht einfach nicht und beim derzeitigen Angebot an Parteien… Und wenn dann die vernünftigsten Aussagen zur EU-Politik von einem Abgeordneten kommen, der für eine Satire-Partei im EU-Parlament sitzt…

Ernsthaft jetzt, wer will denn bitte das aktuelle Angebot an Parteien und Politikern noch ernst nehmen? Eine Kanzlerin, die wegen Bauchgefühl keine Gleichstellung der Ehe für Homosexuelle will und Probleme im Zweifel weg streichelt, ein Finanzminister, der einen Koffer mit 100.000 Mark vergessen haben will und dann was von verlorenem Vertrauen daher schwadroniert, ein SPD-Chef, der mit aller Macht daran arbeitet für die eigene Partei das Aufstellen eines Kanzlerkandidaten überflüssig zu machen, ganz abgesehen von thematischen Irrwegen… Diese Liste liesse sich endlos fortsetzen, egal bei welchem Thema. Inzwischen ist das Gefühl, von Vollidioten regiert zu werden, der Gewissheit gewichen, dass wir von Vollidioten regiert werden, die gerade mal das Minimum tun um vorzutäuschen, es ginge ihnen um mehr, als nur ihren eigenen Arsch und Geldbeutel. Und was die Piraten angeht, naja, da kommen zwar hin und wieder noch ganz sinnvolle Ideen aus einzelnen Ecken, aber wer will die als Partei denn noch wählen?

In so einer Situation bleibt doch wirklich nur noch eine Wahl mit diesem Mist umzugehen, der sich Politik schimpft: Die Partei.

Du liest den Beitrag „Die Partei hat immer Recht“ aus dem Weblog Dobschat Rebooted.

]]>
https://www.dobschat.de/die-partei-hat-immer-recht/?pk_campaign=feed&pk_kwd=die-partei-hat-immer-recht/feed/ 13
Zimbra & Memcached https://www.dobschat.de/zimbra-memcached/?pk_campaign=feed&pk_kwd=zimbra-memcached https://www.dobschat.de/zimbra-memcached/?pk_campaign=feed&pk_kwd=zimbra-memcached#comments Thu, 16 Jul 2015 14:10:48 +0000 https://www.dobschat.de/?p=12767 Als kleine Notiz für die nächste Zimbra-Installation: Zimbra installiert per Default den Memcached so, dass er nach draussen lauscht. Das ist in den meisten Fällen unnötig. Man kann diesen nun deaktivieren – weil er auf Stand-Alone-Servern normalerweise nicht gebraucht wird oder ihn so konfigurieren, dass er nur auf localhost lauscht. Deaktivieren, als User zimbra: zmmemcachedctl […]

Du liest den Beitrag „Zimbra & Memcached“ aus dem Weblog Dobschat Rebooted.

]]>

Als kleine Notiz für die nächste Zimbra-Installation: Zimbra installiert per Default den Memcached so, dass er nach draussen lauscht. Das ist in den meisten Fällen unnötig. Man kann diesen nun deaktivieren – weil er auf Stand-Alone-Servern normalerweise nicht gebraucht wird oder ihn so konfigurieren, dass er nur auf localhost lauscht.

Deaktivieren, als User zimbra:

zmmemcachedctl stop
zmprov ms zmhostname -zimbraServiceEnabled memcached
zmcontrol stop
zmcontrol start

Wenn Memcached laufen soll (es soll ja Menschen geben, die neben Zimbra noch andere Dienste auf einem Server laufen lassen), dann muss die Datei /opt/zimbra/bin/zmmemcachedctl in Zeile 70 ergänzt werden. Aus

/opt/zimbra/${servicename}/bin/${servicename} -d -P ${pidfile}

wird dann

/opt/zimbra/${servicename}/bin/${servicename} -d -P ${pidfile}  -l 127.0.0.1

Und da man nie so genau weiß, was Zimbra bei einem Update macht, kann es vielleicht auch nicht schaden beides zu machen und nach jedem Update zu checken, ob der Memcached womöglich wieder läuft oder nach außen lauscht.

Und wer mehrere Server für Zimbra betreibt, die untereinander den jeweiligen Memcached erreichen müssen, der hat dann hoffentlich auch eine passende Firewall davor stehen.

Du liest den Beitrag „Zimbra & Memcached“ aus dem Weblog Dobschat Rebooted.

]]>
https://www.dobschat.de/zimbra-memcached/?pk_campaign=feed&pk_kwd=zimbra-memcached/feed/ 0
MicFlip – doppelt drehbares Micro USB Kabel https://www.dobschat.de/micflip-doppelt-drehbares-micro-usb-kabel/?pk_campaign=feed&pk_kwd=micflip-doppelt-drehbares-micro-usb-kabel https://www.dobschat.de/micflip-doppelt-drehbares-micro-usb-kabel/?pk_campaign=feed&pk_kwd=micflip-doppelt-drehbares-micro-usb-kabel#comments Tue, 14 Jul 2015 17:00:48 +0000 https://www.dobschat.de/?p=12754 Die Sache mit den drehbaren USB Steckern ist inzwischen ja ein ziemlich alter Hut und die nächste Steckergeneration gibt es auch schon, die von Haus aus drehbar ist. Aber doch gibt es da was neues: MicFlip. Bei diesem Kabel muss man nicht nur beim Typ A Stecker nicht mehr darauf achten, es richtig herum einzustecken, auf der anderen […]

Du liest den Beitrag „MicFlip – doppelt drehbares Micro USB Kabel“ aus dem Weblog Dobschat Rebooted.

]]>

Die Sache mit den drehbaren USB Steckern ist inzwischen ja ein ziemlich alter Hut und die nächste Steckergeneration gibt es auch schon, die von Haus aus drehbar ist. Aber doch gibt es da was neues: MicFlip. Bei diesem Kabel muss man nicht nur beim Typ A Stecker nicht mehr darauf achten, es richtig herum einzustecken, auf der anderen Seite ist ein ebenso flexibler Micro USB Stecker.

Eigentlich wäre nur eine Antwort interessant: Warum denn bitte erst jetzt? Immerhin passiert es mir bei Micro USB Steckern tatsächlich noch, dass ich versuche die verkehrt herum einzustecken. Das andere Ende der Kabel hängt eh immer fest am iMac oder am Ladegerät und bei den Lightning-Kabeln von Apple gibt es das Problem ja schon grundsätzlich nicht.

Und wenn ich mir so anschaue, wie die Kampagne bei Indiegogo rennt, dann bin ich wohl nicht alleine: von den angepeilten US$6.000 wurden nach 6 Tagen schon US$40.094 eingesammelt – und man kann noch fast einen Monat lang mitmachen. Das Super Early Bird Angebot von US$10 für ein Kabel ist zwar schon ausverkauft, aber es gibt ja noch das Early Bird Angebot für US$15 – mit kostenlosem Versand, weltweit.

Und ein Video gibt es dazu auch, es ist sogar unterhaltsam – gerade an der Stelle mit dem alkoholfreien Bier 😉

Ich mag solche Kampagnen ja: Es werden kleine Probleme gelöst ohne gleich die Rettung der Welt zu versprechen. Wobei diese Probleme oft nur sehr relativ sind, ich muss zugeben, dass ich selbst lange nicht dachte, dass die USB Stecker ein Problem wären. Aber nachdem ich mal wirklich darauf geachtet habe: Ja, auf ein ganzes Leben gerechnet, kann so ein Kabel einem schon ein paar Minuten Lebenszeit einsparen :)

Ganz nebenbei sollen Kabel und Stecker sehr robust und sicher sein und es gibt sie mit 20cm, 100cm und 200cm Länge. Die Auslieferung soll ab September erfolgen.

Noch ein paar Fotos:
4 samsung 1 ezgif.com-video-to-gif 10 6 5 1 2

Du liest den Beitrag „MicFlip – doppelt drehbares Micro USB Kabel“ aus dem Weblog Dobschat Rebooted.

]]>
https://www.dobschat.de/micflip-doppelt-drehbares-micro-usb-kabel/?pk_campaign=feed&pk_kwd=micflip-doppelt-drehbares-micro-usb-kabel/feed/ 0
Gelesen: Vorwärts in die Vergangenheit https://www.dobschat.de/gelesen-vorwaerts-in-die-vergangenheit/?pk_campaign=feed&pk_kwd=gelesen-vorwaerts-in-die-vergangenheit https://www.dobschat.de/gelesen-vorwaerts-in-die-vergangenheit/?pk_campaign=feed&pk_kwd=gelesen-vorwaerts-in-die-vergangenheit#comments Tue, 14 Jul 2015 13:12:57 +0000 https://www.dobschat.de/?p=12750 Jeder ist wahrscheinlich online schon mal einem Reichsideologen oder einem Mitläufer über den Weg gelaufen. Das sind die Gestalten, die behaupten, dass die Bundesrepublik Deutschland gar kein Staat wäre sondern – je nach Vorliebe – eine GmbH oder eine besatzungstechnische Organisationsform der USA. Deutschland wäre nicht souverän, das Deutsche Reich würde weiter bestehen und der ganze […]

Du liest den Beitrag „Gelesen: Vorwärts in die Vergangenheit“ aus dem Weblog Dobschat Rebooted.

]]>

Jeder ist wahrscheinlich online schon mal einem Reichsideologen oder einem Mitläufer über den Weg gelaufen. Das sind die Gestalten, die behaupten, dass die Bundesrepublik Deutschland gar kein Staat wäre sondern – je nach Vorliebe – eine GmbH oder eine besatzungstechnische Organisationsform der USA. Deutschland wäre nicht souverän, das Deutsche Reich würde weiter bestehen und der ganze Rotz. Dabei zitieren die auch immer fleissig irgendwelche Gesetze und Urteile – eigentlich müsste man dann immer erst mal recherchieren, was die da zitieren und ob das überhaupt stimmt. Glücklicherweise hat Gerhard Schumacher das schon mal erledigt und in Form eines eBooks veröffentlicht.

Denn das ist die erste Regel im Umgang mit Reichsideologen: Alle Zitate, die sie so anbringen sind entweder aus dem Zusammenhang gerissen, sinnentstellend verkürzt oder schlicht und ergreifend frei erfunden. Mal abgesehen davon, dass es recht unlogisch erscheint, wenn die sich auf ein Urteil des Bundesverfassungsgerichts berufen, wo sie dem doch jegliche Kompetenz absprechen Recht zu sprechen.

Das eBook ist ziemlich umfangreich und alle Zitate sind mit Quellen hinterlegt, es gibt sehr viele Links – man könnte sich bei Bedarf also noch viel intensiver mit dem Quatsch der Reichsdeppen befassen. Wenn man das denn möchte. Auf jeden Fall sollte man dieses eBook auf dem Rechner haben, falls mal wieder so ein Reichskasper auftaucht und Quatsch erzählt, denn über die Suche in dem Buch hat man schnell die entsprechenden Stelle gefunden und kann mit Tatsachen antworten. Das mögen die Reichsidioten natürlich nicht, aber man kann deren Äußerungen nicht einfach so unwidersprochen im Netz stehen lassen, sonst glauben am Ende noch mehr Menschen diesen Unfug.

Und was kostet so ein nützliches eBook, in dem unzählige Stunden an Recherche stecken müssen? Nichts. Es ist einfach so kostenlos zu haben. Als PDF oder ePub. Großartig.

Du liest den Beitrag „Gelesen: Vorwärts in die Vergangenheit“ aus dem Weblog Dobschat Rebooted.

]]>
https://www.dobschat.de/gelesen-vorwaerts-in-die-vergangenheit/?pk_campaign=feed&pk_kwd=gelesen-vorwaerts-in-die-vergangenheit/feed/ 6
Apple Music nervt weniger https://www.dobschat.de/apple-music-nervt-weniger/?pk_campaign=feed&pk_kwd=apple-music-nervt-weniger https://www.dobschat.de/apple-music-nervt-weniger/?pk_campaign=feed&pk_kwd=apple-music-nervt-weniger#comments Tue, 14 Jul 2015 12:40:38 +0000 https://www.dobschat.de/?p=12747 Apple bekommt die Kinderkrankheiten bei Apple Music so langsam in den Griff. Das aktuelle Update für iTunes hat tatsächlich die größten Nervereien beseitigt. Aber ganz perfekt ist es noch nicht… iTunes versteckt leider bei der Anmeldung weiterhin die Menüpunkte für Apple Music und iTunes Match, das ist doof, aber kein Beinbruch. Damit kann man leben. Dafür werden […]

Du liest den Beitrag „Apple Music nervt weniger“ aus dem Weblog Dobschat Rebooted.

]]>

Apple bekommt die Kinderkrankheiten bei Apple Music so langsam in den Griff. Das aktuelle Update für iTunes hat tatsächlich die größten Nervereien beseitigt. Aber ganz perfekt ist es noch nicht…

iTunes versteckt leider bei der Anmeldung weiterhin die Menüpunkte für Apple Music und iTunes Match, das ist doof, aber kein Beinbruch. Damit kann man leben. Dafür werden die Wertungen und Plays jetzt sauber synchronisiert – also endlich auch in der iCloud nutzbar. Und wie es scheint ist auch der Fehler weg, der statt den iTunes Match Songs beim Download und ich kann auch am Mac wieder meine hochgeladenen Audiodateien aus der iCloud zurück bekommen – ohne Fehler. Also fast schon perfekt. Was leider noch nervt ist die Sache mit den Offline-Playlisten auf iOS, ständig die Songs entfernen und neu offline bereitstellen ist auf Dauer keine Lösung.

Aber immerhin, Apple ist hier auf einem guten Weg. Und es ist wirklich großartig, wie hier Streaming-Angebot und lokale Mediathek zusammen wachsen und es keinen Unterschied mehr macht, ob man einen Song nun bei iTunes gekauft, von CD gerippt oder aus Apple Music zur Mediathek hinzugefügt hat. Das bietet in der Form kein anderer Anbieter. Selbst bei Apple Music Songs in meiner Mediathek kann ich die Metadaten ändern, zum Beispiel wenn das Genre meiner Meinung nach nicht passt oder ich aus irgendeinem Grund mit der Schreibweise eines Titels nicht einverstanden bin.

iTunes Update 12_2_1

Du liest den Beitrag „Apple Music nervt weniger“ aus dem Weblog Dobschat Rebooted.

]]>
https://www.dobschat.de/apple-music-nervt-weniger/?pk_campaign=feed&pk_kwd=apple-music-nervt-weniger/feed/ 12
Danke J.B.O.! Danke LakeSound! Danke Alle! https://www.dobschat.de/danke-j-b-o-danke-lakesound-danke-alle/?pk_campaign=feed&pk_kwd=danke-j-b-o-danke-lakesound-danke-alle https://www.dobschat.de/danke-j-b-o-danke-lakesound-danke-alle/?pk_campaign=feed&pk_kwd=danke-j-b-o-danke-lakesound-danke-alle#comments Mon, 13 Jul 2015 16:09:22 +0000 https://www.dobschat.de/?p=12742 Dieses Jahr hatte ich dann mal definitiv den größten Geburtstagsständchenchor aller meiner bisherigen Geburtstage – war dann doch etwas überraschend, dieses Video auf meiner Facebook-Seite zu finden Danke J.B.O.! Danke LakeSound! Und natürlich auch danke allen anderen, die per Mail, Anruf, Facebook, eCard… gratuliert haben. Und einen besonderen Dank für die Dr. Who Geburtstagskarte

Du liest den Beitrag „Danke J.B.O.! Danke LakeSound! Danke Alle!“ aus dem Weblog Dobschat Rebooted.

]]>

Dieses Jahr hatte ich dann mal definitiv den größten Geburtstagsständchenchor aller meiner bisherigen Geburtstage – war dann doch etwas überraschend, dieses Video auf meiner Facebook-Seite zu finden :)

Danke J.B.O.! Danke LakeSound! Und natürlich auch danke allen anderen, die per Mail, Anruf, Facebook, eCard… gratuliert haben. Und einen besonderen Dank für die Dr. Who Geburtstagskarte :)

Du liest den Beitrag „Danke J.B.O.! Danke LakeSound! Danke Alle!“ aus dem Weblog Dobschat Rebooted.

]]>
https://www.dobschat.de/danke-j-b-o-danke-lakesound-danke-alle/?pk_campaign=feed&pk_kwd=danke-j-b-o-danke-lakesound-danke-alle/feed/ 11